Brandestoc (Buttafuori)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brandestoc (Buttafuori)
Brandestoc Butafiori.jpg
Angaben
Waffenart: Stichwaffe, Parierwaffe
Bezeichnungen: Brandestoc Buttafuori
Verwendung: Waffe
Entstehungszeit: ca. 16. Jahrhundert
Einsatzzeit: bis etwa 18. Jahrhundert
Ursprungsregion/
Urheber:
Italien, Waffenschmiede
Verbreitung: Italien, Europa
Gesamtlänge: etwa 100 cm
Griffstück: Metall
Besonderheiten: verborgene Klinge

Die Brandestoc Buttafuori bezeichnen einen Typus von Stich- und Parierwaffen mit hauptsächlich italienischer Provenienz. Gemeinsames Merkmal dieses Waffentypus ist eine im Schaft integrierte Klinge, die bei Bedarf ausgefahren werden kann.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Waffen des Typus Brandestoc Buttafuori bestehen aus Metall und haben in etwa die Länge eines Spazierstockes. Sie haben am oberen Ende eine gabelartige Gestaltung, die in unterschiedlichen Formen bekannt sind und als Parierelement genutzt werden konnte. Eine bekannte Variante ist die Ausformung die an einer Seite zu einem Drachenkopf und auf der gegenüberliegenden Seite mit einem Drachenschwanz gestaltet ist. Der Schaft der Waffe besteht aus Metall und ist hohl. Im Inneren befindet sich eine Feder und ein Mechanismus, der auf Knopfdruck eine Klinge aus der Mitte der gabelförmigen Spitze herausspringen lässt. Die Klinge ist im gespannten Zustand im Schaft komplett verborgen. Die Austrittsstelle der Klinge ist durch einen kleinen Metalldeckel verschlossen. Beim Auslösen des Spannmechanismus wird der Deckel geöffnet und die Klinge springt heraus. Die Brandestoc Butafiori wurden von Pilgern und von Offizieren innerhalb von Gebäuden oder auf Transporten in Wagen getragen, also an Orten, in denen die Bewegungsfreiheit mit den üblichen Offiziersstangenwaffen (Partisane) eingeschränkt wäre. Die ausgearbeitete Drachenfigur dient als Parierwaffe gegen Schwert- und Degenhiebe. Die Brandestoc Buttafuori sind selten. Mehrere Varianten wurden in der Lombardei in Italien entwickelt. Es gibt verschiedene Waffen, auf die die Bezeichnung Brandestock (italienisch „Brandestocci“, englisch „Feather Staff“ (Federschaft)) verwendet wird. Siehe dazu auch: Brandestoc.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Cameron Stone: A Glossary of the Construction, Decoration and Use of Arms and Armor in All Countries and in All Times. With an introduction by Donald J. LaRocca. Courier Dover Publications, Mineola NY 1999, ISBN 0-486-40726-8, S. 142 (Bild links unten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stangenwaffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.