Bahnhof Seebergen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bahnhof Seebergen
Bahnhof mit dem ehemaligen Empfangsgebäude
Bahnhof mit dem ehemaligen Empfangsgebäude
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung USB
IBNR 8012965
Kategorie 6
Eröffnung 1847
Lage
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 55′ 45″ N, 10° 47′ 36″ O50.92911512750210.793209075928Koordinaten: 50° 55′ 45″ N, 10° 47′ 36″ O
m 285 m
Bahnhöfe in Thüringen

Der Bahnhof Seebergen ist ein Bahnhof an der Bahnstrecke Halle–Bebra in Seebergen, einem Ort mit rund 1300 Einwohnern in Thüringen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Der heutige Bahnhof wurde rund sechs Kilometer östlich der Kreisstadt Gotha im Jahr 1912 errichtet. Zwischen 1847 und 1912 bestand weiter östlich ein Haltepunkt, der Seebergen zusammen mit dem Nachbarort Cobstädt erschloss.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt am Nordrand des Ortes etwas abseits der Bebauung. Er besitzt drei Gleise wobei die beiden äußeren Gleise jeweils an einem Außenbahnsteig liegen, während das mittlere Gleis als reines Durchfahrtsgleis aus Wandersleben Richtung Gotha dient. Das Empfangsgebäude wurde bis in die 1990er Jahre als Wohnraum für Bahnmitarbeiter und für den Fahrkartenverkauf genutzt. Nach jahrelangem Leerstand wurde es Ende 2016 abgerissen.[1]

Gut einen halben Kilometer südwestlich des Bahnhofs befinden sich die Überreste des Mfs Fla - Raketenobjekt FRA 5123.[2]

Bedienung[Bearbeiten]

Der Bahnhof Seebergen ist ein reiner Zusteigepunkt für den Nahverkehr zwischen Gotha und Erfurt und wird planmäßig nicht vom Fernverkehr angefahren. Seit der Streckensanierung im Jahr 1995 wird er stündlich von Regionalbahnen der Relation Eisenach–Gotha–Erfurt–Halle sowie seit 2002 von Einzelzügen der Relation Göttingen–Gotha–Erfurt–Jena–Gera–Glauchau bedient.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lena Dickgießer: Seebergen: Die Deutsche Bahn lässt das alte Bahnhofsgebäude abreißen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Thüringer Allgemeine. 6. September 2016, ehemals im Original; abgerufen am 24. August 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/gotha.thueringer-allgemeine.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. Mfs Fla - Raketenobjekt FRA 5123. In: Vergessene Objekte. Abgerufen am 24. August 2017.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.