B-Post (Zeitschrift)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die B-Post (Untertitel: Nachrichten von der kleineren Hälfte) ist eine Schweizer Zeitschrift, die halbjährlich erscheint. Seit Ende 2000 werden journalistische Beiträge zum Thema Minderheiten publiziert. Herausgeberin ist die Stiftung Märtplatz, eine Lernwerkstatt für junge Erwachsene in Rorbas-Freienstein, die seit ihrer Gründung 1985 von Jürg Jegge geleitet wird.

Konzept[Bearbeiten]

Die Beiträge für die B-Post werden von den auszubildenden Journalisten, deren Ausbildnern sowie ausgewiesenen Gastautoren geschrieben. Die Zeitschrift entsteht in enger Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitenden der Medien-, Foto- und der JournalistInnen-Werkstatt am Märtplatz. Der bekannte Wiener Zeichner und Cartoonist Klaus Pitter illustriert die B-Post seit der ersten Ausgabe mit humorvollen und satirischen Beiträgen.

Die beiden Märtplatz-Zeitschriften B-Post und MärtBlatt erscheinen z.z. in einer Auflage von je 2100 Exemplaren. Sie können über ein Abonnement bei der Stiftung Märtplatz bezogen werden. Spenderinnen und Spender erhalten die beiden Magazine gratis zugeschickt. Die Stiftung Märtplatz besitzt das ZEWO-Gütesiegel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]