Alfred E. Otto Paul

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred E. Otto Paul (* 27. September 1952 in Kleve) ist Inhaber eines Fachbüros für Sepulkralkultur, Friedhofsforscher und Publizist sowie Begründer und Vorsitzender der Paul-Benndorf-Gesellschaft zu Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

1955 übersiedelten die Eltern vom Niederrhein in die Prignitz, wo Paul seine Schul- und Jugendzeit verbrachte.

Nach einer Handelslehre und verschiedenen beruflichen Stationen wurde er am 1. September 1985 zum Technischen Direktor des VEB Bestattungs- und Friedhofswesen Leipzig ernannt. Als Verantwortlicher für den Erhalt der Bauwerke auf den städtischen Friedhöfen Leipzigs erlebte Paul die Zerstörung der alten Hauptallee des Südfriedhofs mit ihren Grabmalanlagen und ihrem alten Baumbestand sowie den Verfall der Friedhöfe und der Bestattungskultur.

1986 entschloss er sich, die bislang unbeachtete 100jährige Geschichte des Leipziger Südfriedhofs aufzuarbeiten und dehnte seine Forschungen später auf die zwei älteren Leipziger Begräbnisstätten, den Alten und Neuen Johannisfriedhof, sowie auf die anderen umliegenden städtischen und kirchlichen Friedhöfe aus. Neben den bau- und kunstgeschichtlichen Aspekten beschäftigte er sich auch mit der biographischen Erforschung der auf diesen Friedhöfen begrabenen Persönlichkeiten. Nach der deutschen Wiedervereinigung wechselte er in die berufliche Selbständigkeit.

2008 wurde auf seine Initiative die Paul-Benndorf-Gesellschaft Leipzig e.V. zur Förderung und Pflege von Kulturwerten im Bereich des Friedhofs- und Denkmalwesens gegründet, wodurch es gelang, kunsthistorisch bedeutsame Grabmäler zu restaurieren und zu erhalten.

Neben Vorträgen und Aufsätzen in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht Paul seit 2009 die Schriftenreihe Die Kunst im Stillen. Kunstschätze auf Leipziger Friedhöfen, in der er nicht nur Meisterwerke der Leipziger Grabmalkunst vorstellt und interpretiert, sondern auch den Lebensspuren der dort Begrabenen nachgeht und bedeutende, heute jedoch fast vergessene Künstler würdigt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für die auf vierzig Bände konzipierte und bisher in vier Bänden vorliegende Schriftenreihe Die Kunst im Stillen wurde Alfred E. Otto Paul am 15. Dezember 2011 im Rahmen der Vergabe des Mitteldeutschen Historikerpreises der Ur-Krostitzer Jahresring 2011 in der Kategorie Kunstgeschichte verliehen.

Werke[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Alfred E. Otto Paul: Die Kunst im Stillen. Kunstschätze auf Leipziger Friedhöfen, Bde. 1-4, Leipzig 2009-2011
  • Mitwirkung an verschiedenen Publikationen zur mitteldeutschen Sepulkralkultur

Entwürfe und Bauten[Bearbeiten]

  • Planung und Ausführung Grabpyramide Rössing, Südfriedhof Leipzig

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.