AQcomputare

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die AQcomputare GmbH versteht sich als wissenschaftlicher Dienstleister für forschende Industrieunternehmen. Der Transfer naturwissenschaftlicher Forschungsergebnisse hin zur industriellen Nutzbarkeit steht im Fokus ihrer Tätigkeit.

AQcomputere
LOGO der AQcomputare GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2009
Sitz Chemnitz, Deutschland
Leitung Philipp Plänitz, Geschäftsführer
Branche Wissenschaftsdienstleister
Website www.AQcomputare.de

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firmengründung der AQcomputare Gesellschaft für Materialberechnung mbH erfolgte am 11. November 2009 mit dem Eintrag in das Chemnitzer Handelsregister. Ihren Ursprung hat die AQcomputare im Geschäftsbereich Materialberechnung der GWT-TUD GmbH. Dieser Geschäftsbereich wiederum entstand als Spin-off der Professur für Festkörper- und Optoelektronik der TU Chemnitz. In enger Kooperation mit der GWT-TUD GmbH fand die AQcomputare GmbH im Technologie Centrum Chemnitz ihr Domizil.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Die Geschäftstätigkeit der AQcomputare GmbH gliedert sich in drei Bereiche:

Materialberechnung auf atomarem Niveau[Bearbeiten]

Als wissenschaftlicher Dienstleister entwickelt die AQcomputare individuelle Lösungen im Bereich der industriellen Auftragsforschung. Das Leistungsspektrum dieses Geschäftsbereiches umfasst:

  • die Analyse der Problemstellung
  • die Beratung und Begleitung bei der Beantragung von Fördermitteln
  • die gezielte Optimierung von Materialsystemen durch die Verwendung moderner Simulationsmethoden
  • die Unterstützung bei der Registrierung von Patenten und Schutzrechten.

Das Team aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und IT-Spezialisten bedient sich dabei moderner atomistischer Simulationsmethoden. Dazu gehören ab initio Methoden wie die Dichtefunktionaltheorie und Post-Hartree-Fock-Methoden, Force-Field Simulationen wie z.B. Amber, Charmm und ReaxFF sowie Coarse-Grained-Methoden. Durch die große Bandbreite an Methoden, erarbeitet die AQcomputare auch komplexe Lösungen auf Basis von Multiskalenmodellen. Der Vorteil der computergestützten Forschung liegt in der Möglichkeit Kosten zu sparen, teilweise aufwendige Experimente zu optimieren und die Forschungs- und Entwicklungszeit zu reduzieren.
Neben den genannten Primärtätigkeiten arbeitet die AQcomputare auch an der Weiterentwicklung bestehender Simulationsmehtoden. Vor allem die Optimierung der Potentiale und Parametersätze des reaktiven Force-Fields ReaxFF sind hier zu nennen.

FEM-Modellierung[Bearbeiten]

Vermietung von Computerressourcen[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.