Yatin L. Shah

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yatin L. Shah (geboren am 17. Juli 1989)[1] wohnhaft in Waltenschwil[2] im Kanton Aargau ist ein Schweizer (Jung-)Politiker (FDP; Jungfreisinnige). 2007 trat er den Jungfreisinnigen bei[3] und engagiert sich seither aktiv in der Politik. Während 26 Monaten war er Präsident der Jungfreisinnigen Aargau. Sein Amt übergab er am 17. Oktober 2014 an die damals 28-jährige Aarauerin Anna Wartmann.[4][5] Aktuell ist Shah der Präsident der Jungfreisinnigen Freiamt.[6] 2011 wurde er von den Jungfreisinnigen Freiamt als Nationalratskandidat nominiert.[7]

Leben[Bearbeiten]

Yatin L. Shah absolvierte die Kantonsschule Wohlen und schloss diese 2009 erfolgreich mit der eidgenössischen zweisprachigen Matur ab.[8] An der Universität Zürich studiert er aktuell Wirtschaftswissenschaften. Shah absolvierte zudem eine Ausbildung zum Zugführer bei den Panzertruppen[9] und gehört somit zum Offizierskorps[10] der Schweizer Armee. Aktuell bekleidet er den Rang eines Oberleutnants.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laura Zermin: Jungpolitiker verdauen das Wahlresultat. Abgerufen am 4. Juli 2016 (de-DE).
  2. Webmaster FDP: Yatin Shah. In: www.fdp-ag.ch. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  3. Die jungfreisinnigen freiamt schicken drei Kandidaten ins Rennen. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  4. Jungfreisinnige mit neuer Präsidentin. In: WA-BBA Allmedia. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  5. Wechsel an der Spitze der jungfreisinnigen aargau. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  6. Webmaster FDP: Yatin Shah. In: www.fdp-ag.ch. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  7. Die jungfreisinnigen freiamt schicken drei Kandidaten ins Rennen. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  8. Die jungfreisinnigen freiamt schicken drei Kandidaten ins Rennen. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  9. Die jungfreisinnigen freiamt schicken drei Kandidaten ins Rennen. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  10. Beförderungen im Offizierskorps; mit Wirkung ab 1. Juli 2012. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport Bereich Verteidigung, 1. Juli 2012, abgerufen am 4. Juli 2016 (deutsch).
  11. Beförderungen im Offizierskorps; mit Wirkung ab 1. Juli 2012. In: Beförderungen im Offizierskorps. Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport Bereich Verteidigung, 5. Juli 2012, abgerufen am 4. Juli 2016 (deutsch).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.