XTR Human

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

XTR Human (Eigenschreibweise: XTR HUMAN) ist eine deutsche Post-Punk-Band, die im Dezember 2012 in Stuttgart gegründet wurde.

XTR Human
Allgemeine Informationen
Herkunft Stuttgart, Deutschland
Genre(s) Post-Punk, Cold Wave, Shoegaze
Gründung 2012
Website www.xtrhuman.de
Aktuelle Besetzung
Johannes Stabel
Mathias Völkel
Ehemalige Mitglieder
Valerio Kuhl (bis 2014)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 gab der Sänger Johannes Stabel eine Internet-Anzeige auf, in der er einen Gitarristen und einen Keyboarder suchte.[1] Wenig später meldeten sich der Bassist Mathias Völkel und der Keyboarder Valerio Kuhl, mit denen Stabel die Band gründete.

Anfang des Jahres 2013 stellten sie Demo-Aufnahmen einiger Lieder auf ihrer SoundCloud-Seite zum Download zur Verfügung. Es folgten einige Auftritte in kleinen Clubs. Im Mai erschien ihre erste Single Dysfunction. Im weiteren Verlauf des Jahres wurden Musikvideos zu den Titeln Miller’s Love und Dysfunction veröffentlicht.

Am 28. April 2014 veröffentlichte die Band ihr Debüt-Album Atavism auf dem Label No Emb Blanc, gefolgt von einigen Konzerten innerhalb Deutschlands und im Ausland. Das Album ist auf CD und auf Schallplatte verfügbar, die Schallplatten-Ausgabe enthält jedoch einen Titel weniger als die CD-Version. Zwei weitere Titel des Albums, Golden Dawn und Monitor, wurden später als Musikvideo veröffentlicht. Markus Kolodziej im Herbst 2014 im Ox-Fanzine Atavism als „sehr gelungenes Album voller dunklem Eskapismus“.[2]

Im Oktober verließ Kuhl die Band aus privaten Gründen,[3] woraufhin die Band ohne ihn auf Tour ging.

Im Februar 2015 erschien die Single Monospace als Download und Videoclip. Die Band ist jetzt größtenteils in Berlin tätig.

Stil[Bearbeiten]

Stilistisch bewegen sich XTR Human zwischen Post-Punk, Cold Wave und Shoegaze. Die Band bezeichnet diese Mischung als „Coldgaze“. Das Album Atavism ist geprägt von Johannes Stabels tiefem Gesang, der an Joy Division erinnert, verzerrten Gitarren, analogen Synthesizern und elektronischen Drum-Computern. Auf der Single Monospace ist erstmals ein akustisches Schlagzeug zu hören.

Die überwiegend englischen Texte werden von Sänger Stabel verfasst. Er bezieht sich darin oftmals auf Literatur, unter anderem auch auf Werke von Arthur Miller. Der Name der Band ist an den Begriff „Übermensch“, der aus dem philosophischen Denken von Friedrich Nietzsche stammt, angelehnt[4].

Diskografie[Bearbeiten]

Alben:

  • 2014: Atavism (No Emb Blanc)

Singles:

  • 2013: Dysfunction (CD)
  • 2015: Monospace (Download)

Kompilationsbeiträge:

  • 2014: 2 Tracks auf Minimal Baby VII (Skullline)
  • 2014: Monitor auf DEATH # DISCO Compilation Volume IV (Death # Disco)
  • 2014: Miller's Love auf Let's Peter Out (Peter Out Records)
  • 2014: Miller's Love auf Gothic File 14 | 1 (Batbeliever Releases)
  • 2015: Monospace auf Orkus! Compilation 108 (Orkus)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]