XBIZ Award

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hollywood Palladium ist seit 2011 Veranstaltungsort

Der XBIZ Award ist ein Preis des Branchenblattes XBIZ, das an Berufstätige in der Sexindustrie vergeben wird. Die Verleihung findet im Rahmen der XBIZ LA Conference, einer jährlich im Winter stattfindenden Konferenz und Messe der Branche statt. Die erste Veranstaltung fand 2003 statt.[1] Die Nominierungen werden von den Mitgliedern der Branche festgelegt. Die Jury setzt sich aus den Mitarbeitern von XBIZ, Kollegen und Partnern zusammen.[2] Zu Beginn handelte es sich um eine Preisverleihung, die ausschließlich Preise im Bereich des Onlinehandels vergab. Seit 2009 werden Preise auch an die Pornoindustrie vergeben. Durch diese Öffnung wuchs die Preisverleihung von ursprünglich acht Kategorien auf über 100 an. Von einer kleinen Veranstaltung am Rande der Messe entwickelte sich die Verleihung zu einer Gala mit bis zu 2000 Besuchern aus der Branche. Sie gilt damit als die größte Preisverleihung im B2B-Sektor der Sexindustrie.[3]

Jay Grdina, Jenna Jameson, Ariana Jollee bei den XBiz Awards 2005

2011 zog der bis dahin im Avalon Hollywood stattgefundene Veranstaltung in das Hollywood Palladium. Moderiert wird die Veranstaltung von Stars der Pornoindustrie, so etwa Jesse Jane und Whitney Cummings 2011.[4][5]

Die Veranstaltung gilt als Golden Globe der Sexindustrie. Die XBIZ Awards waren 2011 Zielscheibe von Anti-Porno-Protesten der AIDS Healthcare Foundation, die der Pornoindustrie eine Verpflichtung zur Benutzung von Kondomen vorschreiben wollte.[6]

Inhaltsverzeichnis

Preise und Kategorien (Auswahl)[Bearbeiten]

Die Preise und Kategorien des Awards sind im steten Wandel. Es werden verschiedene Oberkategorien unterschieden: Movies & Production für den Filmmarkt, Web & Technology für den Onlinemarkt, Novelty & Retail für den Einzelhandel, Pleasure Products für den Sexspielzeugmarkt, sowie Special Recognitions (Spezielle Ehrungen). Im folgenden sind einige Unterkategorien mit den jeweiligen Gewinnern aufgeführt.

Onlinemarkt[Bearbeiten]

  • Affiliate Program of the Year (seit 2003): Paltinum Bucks (2003), ARS (2004), Silver Cash (2005/2006), Lightspeed Cash (2007), TopBucks (2008), Brazzers (2009), Pimproll (2010), CECash und BlazingBucks (2011), Gamma Entertainmenz und Premium Cash (2012)
  • Content Provider of the Year (seit 2003): Matrix Content (2003/2005), Video Secrets (2004), Webmaster Central (2006)
  • Billing Company of the Year (seit 2003): CCBill (2003/2006), Epoch (2004/2005/2007)
  • Web Host of the Year (seit 2003): Mach10 Hosting (2003), Webair (2004/2008/2009), Split Infinity (2005/2006), National Net (2007), MojoHost (2011/2012)
  • Design Company of the Year (seit 2003): Wyldesites (2003/2004/2006/2007), Dickmans Design (2005/2008/2009)
  • Community of the Year (seit 2005): JBM (2005), GFY (2006), JBM (2007)
  • Web Show of the Year (seit 2005): RainMaker (2005)
  • Video on Demand Company of the Year (seit 2006): AEBN (2006/2009/2012), NakedSword/AEBN (2007/2011), Hot Movies (2008/2010)
  • Retail Site of the Year: Sextoy.com (2006)
  • Adult Site of the Year: TheBestPorn.com (2007)
  • Web Babe of the Year (seit 2008): Sunny Leone (2008), Trisha Uptown (2009), Jelena Jensen (2010), Gisele (2011),Vicky Vette (2012)

Filme[Bearbeiten]

Besondere Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. XBIZ Awards 2009 Official Nominees Announced.. XBIZ. Abgerufen am 4. Dezember 2008.
  2. Sherri L. Shaulis: Web, Studio Winners Announced At XBiz Awards. AVN.com. 8 February 2008. Abgerufen am 11. Januar 2009.
  3. David Sullivan: XBIZ Announces 2009 Awards Nominees. AVN.com. 5 December 2008. Abgerufen am 11. Januar 2009.
  4. Sarah Estrella: 2011 XBIZ Awards move to Hollywood Palladium, February 9, with host Jesse Jane. Examiner.com, 1. Dezember 2010, abgerufen am 29. Juni 2012.
  5. XBIZ Awards 2011: Red Carpet, Part 1. laist.com, abgerufen am 29. Juni 2012.
  6. Dennis Romero: Anti-Porn Industry Protesters Hit the Xbiz Awards in Hollywood, Try to Shame Larry Flynt, Steve Hirsch. LA Weekly, 10. Februar 2011, abgerufen am 29. Juni 2012.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.