Wolfgang Germ

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Germ

Wolfgang Germ (* 28. Juni 1975 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Politiker der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und seit dem 8. April 2009 Stadtrat der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee. Sein Zuständigkeitsbereich als Stadtrat umfasst die Referate Stadtgarten, Personal und Friedhöfe. Seit 24. Juli 2014 ist Wolfgang Germ geschäftsführender Stadtparteiobmann der Freiheitlichen Partei in Klagenfurt am Wörthersee.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Schulpflicht besuchte Germ die landwirtschaftliche Fachschule Goldbrunnenhof, welche er als lanswirtschaftlicher Facharbeiter verließ. Germ schloss seine dreieinhalbjährige Lehre als KFZ-Mechaniker ab und kam dann 1999 zur Berufsfeuerwehr Klagenfurt, wo er parallel dazu im zweiten Bildungsweg die technische HTL-Matura im Fachbereich Maschinenbau in der Höheren Technischen Lehranstalt in der Lastenstraße in Klagenfurt absolvierte. 2005 bis 2007 befand sich Germ in der Offiziersausbildung der Berufsfeuerwehr Wien, welche er als Feuerwehroffizier beendete. Im Anschluss war Germ als Bereitschaftsoffizier bei der Berufsfeuerwehr im Magistrat der Landeshauptstadt Klagenfurt tätig.

Sein politisches Wirken begann Germ als Personalvertreter im Magistrat und als Ortsparteiobmann von Fischl/ Sankt Peter in Klagenfurt. Wolfgang Germ war mitunter auch Organisationsreferent des Bezirkes Klagenfurt, Wahlkampfleiter der Gemeinderatswahl 2009, sowie Finanzreferent der Stadtpartei. Seit Juli 2014 ist Germ geschäftsführender Stadtparteiobmann der FPÖ in Klagenfurt am Wörthersee.

Wolfgang Germ ist verheiratet und wird demnächst Vater einer Tochter.

Politische Arbeiten[Bearbeiten]

Folgende Projekte wurden umgesetzt:

Stadtgarten[Bearbeiten]

  • Schönes Klagenfurt (Aufstellung von Blumenpyramiden, Aufstellung eines schwimmenden Christbaumes in der Wörthersee Ostbucht)
  • Kinderfreundliches Klagenfurt (1Mio. Investition in die Sanierung und Implementierung von Kinderspielplätzen)
  • Wasserreiches Klagenfurt (Aufstellung diverser Trinkwasserbrunnen sowie Trinkwasserbrunnensanierungen)
  • Innovatives/ Dynamisches Klagenfurt (Einführung des ersten österreichischen Friedensforstes als alternative Bestattungsmethode)
  • Tierfreundliches Klagenfurt (Flächendeckende Aufstellung von Gassimaten und Implementierungen von Hundefreilaufzonen in Klagenfurt)

Personal[Bearbeiten]

  • Lehrlingsoffensive und Einführung der Lehre mit Matura
  • Innerbetriebliche Strukturelle Veränderungen
  • Forcierung der Mitarbeitergesundheit
  • Modernisierung des Verwaltungsapparates (E-Government)
  • Förderung der MitarbeiterInnengesundheit durch betriebliche Mitarbeiterförderungsoffensiven

Friedhöfe[Bearbeiten]

  • Barrierefreier Friedhof (behindertengerechter Treppenlift und Eingangsbereich)
  • Modernisierung der Friedhofsverwaltung (Erstellung eines digitalen Friedhofskatasters)
  • BürgerInnenfreundliche Friedhöfe (Gedenkveranstaltung "Licht in der Nacht", Bemühung um Alternative Bestattungsmethoden/ Friedensforst, Tag der offenen Tür)
  • Errichtung von Urnenschachtgräbern auf diversen städtischen Friedhöfen

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Regelmäßige Abhaltung einer Sicherheitsenquete im Europahaus (1x 28. Februar 2010)
  • Installierung eines Ordnungsamtes in Klagenfurt

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.