Wolfgang Georg Herbolzheimer

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Georg Herbolzheimer (* 24. Dezember 1943 in Ansbach)[1] ist ein deutscher Augenarzt, Schriftstellerarzt und Verleger.

Leben[Bearbeiten]

Herbolzheimer besuchte das Melanchthon-Gymnasium Nürnberg und studierte Medizin in Erlangen, Heidelberg und Kiel. Danach war er klinisch-wissenschaftlich bei Eberhard Dodt am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, am Father Mullers Hospital in Mangalore, am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz und an der Universitäts-Augenklinik München tätig. Von 1982 bis 2008 war er selbständiger Augenarzt in Aschaffenburg, wo er bis heute eine private Augenheilkundepraxis betreibt.[2]

Von 1985 bis 1988 war Herbolzheimer Redaktionsmitglied des Augenspiegels. Seit 1988 ist er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Therapiewoche, und seit 1997 der Zeitschrift Therapie und Erfolg. Seit 1990 intensivierte Herbolzheimer die Poesie mit freien Rhythmen und ist Herausgeber und Verleger bibliophiler Erstausgaben und Kunstbände (Temenos Verlag). 2003 veröffentlichte er im Verlag ad manum medici das Augenheilkundebuch Praxis und Theorie in der Ophthalmologie. 2004 erschien im Contessa Verlag sein erster Gedichtband Eine Rose blüht für immer, dessen vertonte Texte unter die besten Gedichte 2005 in die Frankfurter Bibliothek aufgenommen und mit dem Jahrbuch-Preis des Mohland-Verlages 2006 ausgezeichnet wurden. 2007 veröffentlichte er im Contessa Verlag den satirischen Erzählband Frau Rauchschwalb am Kamin. 2011 legte er im selben Verlag sein zweites Prosawerk, Tod am Kamin, vor. Herbolzheimer leitet zudem den Aschaffenburger Poetenclub Pegasus (PCP) und den Sondershäuser Verband.[2]

Herbolzheimer nimmt bei Ärzte gegen den Atomkrieg teil.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Band 66. De Gruyter, 2008-2009, S. 516-517. ISBN 9783110971286
  2. 2,0 2,1 2,2 Dietrich Weller (Hrsg.): Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte 2015. 37. Jahrgang. Filderstadt: Verlagsgesellschaft W. E. Weinmann, September 2014, S. 107-108. ISBN 978-3-921262-65-8
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.