Wilhelm von Schönburg-Waldenburg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm von Schönburg-Waldenburg (* 3. April 1913 in Schloss Guteborn, † 11. Juni 1944 in Vendes) war ein deutscher Adliger.

Schloss Hermsdorf
Die ehemalige Schlosskapelle heute

Leben[Bearbeiten]

Er war der jüngste Sohn des Prinz Ulrich von Schönburg-Waldenburg (1869–1939) und Prinzessin Pauline zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (1881–1945), Tochter des Prinzen Alfred zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (1855–1925). Prinz Wilhelm wurde im Schloss Gutteborn geboren. Prinz Ulrich von Schönburg-Waldenburg, Vater Prinz Wilhelm, der mit seiner hohen Familie ständigen Wohnsitz auf Schloss Guteborn nehmen wollte, ließ 1906 wesentliche Instandsetzungsarbeiten im Schloss vornehmen.

Oberstleutnant Prinz Wilhelm von Schönburg-Waldenburg (Kommandeur der II. Bataillon Panzer Regiment „Lehr“) hatte bereits combat erlebt. Der Glaube an Befehlen und Sensibilisierung der Mitarbeiter des Elitismus und spezielle Struktur der gleichen Abteilung baute eine starke Kampfgeist. Zweifellos haben Auswirkungen auf den Menschen, oder vielmehr die Persönlichkeit Kommandeure oft sehr edlen Stammbaum. Zum Beispiel, zu Ehren des Kommandanten der II. Panzerbataillons, Herzog von Schönburg-Waldenbur, Crew PzKpfw IV Bildschirme malten ihre Tanks Türmen Wappen – ein weißes Quadrat mit zwei roten Streifen.

Im Jahre 1942 entschied sich die Anna Luise letzte Fürstin von Schwarzburg für eine Adoption Wilhelm von Schönburg-Waldenburg. Dessen im Oktober 1940 erstgeborener Sohn Ulrich wurde laut Adoptionsvertrag mit adoptiert. In einem Schreiben des Günther von Wulffen an die Fürstin vom 8. November 1944 heißt es: Prinz Ulrich ist bei dem Adoptionsvertrage mit seinem Vater mit adoptiert. Sein jüngerer Bruder, Wolf-Christoph, ist bereits Euer Durchlaucht Enkel, da er nach Inkrafttreten des Adoptionsvertrages geboren ist.[1] Oberstleutnant Prinz Wilhelm von Schönburg-Waldenburg, war gefallen am 11. Juni 1944 bei Vendes.

Die Panzerlehrdivision in Kontakt mit britischen Truppen kommen aus den Stränden verschoben. In der Nähe von Tilly, führt der deutsche Major Wilhelm Prinz von Schönburg-Waldenburg im Befehl eines Panzer IV Bataillon eine Einheit in die Zähne eines britischen gepanzerten Einheit der 7. Panzerdivision und ihre unterstützenden Infanterie. In der eigentlichen Schlacht, wurde der Prinz getötet führenden eine Kolonne von Panzern und der Einheit lackiert sein Familienwappen auf ihren Panzern in seiner Ehre.

Familie[Bearbeiten]

Prinz Wilhelm heiratete am 27. September 1939 in Roßla Prinzessin Marie Elisabeth zu Stolberg-Roßla (1921-1975), Tochter Christoph Martin zu Stolberg-Roßla (1888-1949) und Ida Prinzessin Reuß (1891–1977). Aus der Ehe Wilhelms mit Marie gingen zwei Kinder hervor:

  • Ulrich Fürst von Schönburg-Waldenburg (* 1940)
  • Wolf Christoph Prinz von Schönburg-Waldenburg (* 1943)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerlinde Gräfin von Westphalen: Anna Luise von Schwarzburg – Die letzte Fürstin; Jenzig Verlag, 2. Aufl. 2011, ISBN 978-3-910141-79-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerlinde Gräfin von Westphalen: Anna Luise von Schwarzburg – Die letzte Fürstin, s. 137.


  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.