Wasscass

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasscass (2018)

Wasscass (* 1977 in Spaichingen, bürgerlich: Alexander Starnell) ist ein deutscher Musikproduzent in der elektronischen Musikszene und Gründer des Labels "Klangklar Records".

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Wasscass bestritt seinen ersten Live-Gig 1993 im Club Cinderella Tübingen unter dem Synonym "Al Cutter". Ein Treffen mit Sven Väth öffnete die Türen zu einem Gig auf der Futuresonic Party 1994. 1999 eröffnete Wasscass gemeinsam mit seinem Bruder seinen eigenen Club. Er beendete seine aktive DJ-Karriere 2008 mit einem Auftritt auf dem kaZantip Festival.

Seit 1996 produziert Wasscass eigene Tracks. Als Mastermind hinter "Klangklar Records" begleitet er die Projekte Slaxory, Al Cutter, Lotta, Mr. Mo, Gravenberg, Station to Station und Nuclear Tango. Die Projekte vereint ein Treuepunkt, den er sich bis zum heutigen Tag bewahrt hat: sich niemals auf ein Genre festzulegen, egal ob House Music oder Goa bis hin zu Minimal Techno.

Wasscass ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in der Schweiz.

 
Wasscass 2016

Diskografie[Bearbeiten]

CD[Bearbeiten]

  • 2016: Airport (Klangklar Records)
  • 2016: Orbit - Project Rhythmusschnalle (Klangklar Records)
  • 2017: September Sun (Klangklar Records)
  • 2019: Made in Switzerland (Klangklar Records)
  • 2019: The Orb (Klangklar Records)
  • 2019: Wait Until Darkness Comes (Klangklar Records)
  • 2020: Cinnamon Moon (Klangklar Records)

Vinyl[Bearbeiten]

  • 2013: Stand Up (12, S/Sided) (Klangklar Records)
  • 2014: White City - The Cat (12, W/Lbl, S/Sided, Ltd) (Klangklar Records)

Digitale EP[Bearbeiten]

  • 2016: Traumform
  • 2017: Florida

Digitale Alben[Bearbeiten]

  • 2016: Orbit (Project Rhythmusschnalle)
  • 2017: Energie
  • 2017: Dust (Project Al Cutter)
  • 2017: September Sun
  • 2019: Made in Switzerland
  • 2019: The Orb
  • 2019: Wait Until Darkness Comes
  • 2020: Cinnamon Moon

Digitale Mix Sets[Bearbeiten]

  • 2010 - Green Queen
  • 2010 - White Queen
  • 2011 - Dresscode No. 7
  • 2012 - Blue Queen
  • 2016 - Vision of the Future

Referenzen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.