Waggonfabrik Kelsterbach

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Waggonfabrik Kelsterbach war ein Werk der Süddeutschen Waggonfabrik AG in der südhessischen Stadt Kelsterbach.

Lage[Bearbeiten]

Die Waggonfabrik befand sich zwischen der Rüsselsheimer Straße und der Bahnstrecke Mainz–Frankfurt, unmittelbar südwestlich des Bahnhofs Kelsterbach, und südwestlich der Helfmannstraße.

Waggonfabrik[Bearbeiten]

Die Kelsterbacher Waggonfabrik wurde im Jahr 1899 gegründet und mit einem Kredit der Commerzbank über 1,2 Millionen Mark errichtet.[1]

Die Waggonfabrik belieferte unter anderem die Hedschasbahn und die Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft für deren Bahnstrecke Amstetten–Laichingen mit Personen- und Güterwagen.[2]

Die Fabrik musste nach nur drei Jahren bereits wieder schließen.[3]

Nachnutzung[Bearbeiten]

Nach Aufgabe der Waggonfabrik siedelte sich 1904 auf deren Gelände die Vereinigte Glanzstoff AG an.

Baulicher Überrest der Waggonfabrik ist deren in den Jahren 1899/1900 errichtete Arbeitersiedlung Helfmannstraße, ein Ensemble aus neun Mehrfamilienhäusern, heute Kulturdenkmäler nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detlef Krause: Die Commerz- und Disconto-Bank 1870-1920/23: Bankgeschichte als Systemgeschichte. Stuttgart 2004, S. 191.
  2. Walter Rothschild: Kelsterbach Carriage and Wagon Works. In: HaRakevet 89 (Juni 2010), S. 7 – mit weiteren Nachweisen.
  3. Route der Industriekultur Rhein-Main – hessischer unterer Main: Hochheim am Main, Flörsheim am Main, Raunheim und Kelsterbach.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

50.0589168.521614Koordinaten: 50° 3′ 32,1″ N, 8° 31′ 17,8″ O