Vererbung des IQ

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine der Ursachen für die Höhe des IQ eines Individuums sind seine Gene.

IQ-steigernde Genmutationen[Bearbeiten]

Bislang ist nur sehr lückenhaft erforscht, welche Gene zur Steigerung des IQ beitragen.[1] Der IQ ist nicht auf ein singuläres Gen zurückzuführen, sondern auf sehr viele Gene, nach einigen Schätzungen bis zu 40% des Genoms.[2]

Bei einigen wenigen konnte ein Rolle für die Bildung des IQ wissenschaftlich bestätigt werden:

Das Gen FADS2 (in Zusammenspiel mit Stillen) gibt den Trägern der C-Variante 7 IQ-Punkte mehr als denen der G-Variante.[3][4]

Eine Variante des Gens CHRM2 auf Chromosom 7 steigert den Performanz-IQ, der vom Wechsler Adult Intelligence Scale-Revised gemessen wird.[5][6][7]

IQ-senkende Genmutationen[Bearbeiten]

Es gibt hunderte von genetischen Mutationen, die den IQ senken. Beispiele:

Ein Allel des Gens GDI1 korelliert mit einem extrem niedrigen IQ von weniger als 70 Punkten.

Lernbehinderungen stehen in Zusammenhang mit Genkopie-Polymorphismen. [8]

Durch einen Fehler beim Gen ALDH5A1 wird der IQ um ca. 1,5 Punkte gesenkt.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Plomin, N. L. Pedersen, P. Lichtenstein and G. E. McClearn (05 1994). "Variability and stability in cognitive abilities are largely genetic later in life". Behavior Genetics 24 (3): 207, http://www.springerlink.com/content/t0844nw244473143/.
  2. The race myth p. 178 ISBN 0452286581
  3. Gene governs IQ boost from breastfeeding
  4. Caspi A, Williams B, Kim-Cohen J, et al.: Moderation of breastfeeding effects on the IQ by genetic variation in fatty acid metabolism. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 104, 2007, S. 18860. doi:10.1073/pnas.0704292104. PMID 17984066.
  5. M. F. Gosso, van Belzen M.; de Geus E. J.; Polderman J. C.; Heutink P.; Boomsma D. I.; Posthuma D.: Association between the CHRM2 gene and intelligence in a sample of 304 Dutch families. In: Genes, Brain and Behavior. 5, Nr. 8, März, S. 577–584. doi:10.1111/j.1601-183X.2006.00211.x. Abgerufen am 3. September 2008.
  6. Comings et al., Minnesota Twin and Family Study, 2003
  7. Dick DM, Aliev F, Kramer J, Wang JC, Hinrichs A, Bertelsen S, Kuperman S, Schuckit M, Nurnberger J Jr, Edenberg HJ, Porjesz B, Begleiter H, Hesselbrock V, Goate A, Bierut L.: Association of CHRM2 with IQ: converging evidence for a gene influencing intelligence.. Department of Psychiatry, Washington University.
  8. Knight, S., et al.: Subtle chromosomal rearrangements in children with unexplained mental retardation. In: The Lancet. 354, 1999, S. 1676. doi:10.1016/S0140-6736(99)03070-6.
  9. Plomin R, Turic DM, Hill L, et al.: A functional polymorphism in the succinate-semialdehyde dehydrogenase (aldehyde dehydrogenase 5 family, member A1) gene is associated with cognitive ability. In: Mol. Psychiatry. 9, Nr. 6, 2004, S. 582–6. doi:10.1038/sj.mp.4001441. PMID 14981524.

Literatur[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.