Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Logo-VFDIW-CMYK.tif
Logo des Vereins zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts

Der 1994 gegründete Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschaftsrechts sieht seine wesentliche Aufgabe darin, das Wissenschaftsrecht zu fördern. Er wurde auf maßgebliches Betreiben von Hartmut Krüger[1] und Dieter Leuze gegründet.[2] Mitglieder des Vereins sind Rechtswissenschaftler und Wissenschaftsadministratoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Organisation[Bearbeiten]

Ziel des Vereins ist es, das Wissenschaftsrecht, einschließlich seiner Bezüge zur Rechtsordnung auf nationaler und internationaler Ebene zu fördern. Hierzu gehört insbesondere die Analyse der politischen Diskussion zum Wissenschaftsrecht. Vor diesem Hintergrund vergibt der Verein seit 2011 wiederkehrend einen Preis für Wissenschaftsrecht, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Dieser prämiert besonders herausragende Forschungsarbeiten im Bereich des Wissenschaftsrechts. Zur Förderung des Austauschs auf nationaler und internationaler Ebene veranstaltet der Verein wissenschaftliche Tagungen.

Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt.

Organe des Vereins sind der Vorstand, der Beirat und die Mitgliederversammlung. Der Beirat besteht aus Wissenschaftsrechtern sowie Wissenschaftsmanagern und berät den Vorstand bei der Erfüllung des Vereinszwecks.

Vorstand[Bearbeiten]

Vorsitzender Ulf Pallme König Kanzler der Universität Düsseldorf a.D.
Schatzmeisterin Gisela Nagel Kanzlerin der Fachhochschule Köln a.D.
Weitere Vorstandsmitglieder Waltraud Kreutz-Gers

Ulrike Gutheil

Stefan Schwartze

Daniela Schweitzer

Kanzlerin der Universität Mainz

Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Leitung Administrativer Vorstand, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Kanzlerin der Hochschule Karlsruhe - Wirtschaft und Recht

Ehrenvorsitzender Dieter Leuze

Wissenschaftlicher Beirat[Bearbeiten]

Vorsitzender Hubert Detmer Stellv. Geschäftsführer des Deutschen Hochschulverbandes
Weitere Mitglieder Frank Bartsch

Christian von Coelln

Thomas Eichenberger

Ulrike Eickhoff

Gernot Kostorz

Josef Franz Lindner

Wiltrud Christine Radau

Gabriela Tröstl

Kanzler der Kunstakademie Münster

Direktor des Instituts für Deutsches und Europäisches Wissenschaftsrecht, Universität zu Köln

Leiter Stab Professuren, ETH Zürich

Leiterin der Abteilung Programm- und Strukturförderung, DFG

Generalsekretär der Vereinigung der Schweizerischen Hochschuldozierenden

Universität Augsburg, Lehrstuhl für Öffentliches Recht

Justitiarin beim Deutschen Hochschulverband

Leiterin der Stabsstelle Berufungsservice, Universität Wien

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Zum Austausch über aktuelle Entwicklungen des Wissenschaftsrechts veranstaltet der Verein mehrfach im Jahr wissenschaftliche Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen. Seit der Gründung des Vereins im Jahr 1994 sind so bereits mehr als 60 Veranstaltungen durchgeführt worden.[3]

Preis für Wissenschaftsrecht[Bearbeiten]

Der Verein regt Forschungsvorhaben an und unterstützt diese insbesondere durch die Vergabe des Preises für Wissenschaftsrecht, der alle zwei Jahre verliehen wird. Im Jahre 2011 wurde der mit 10.000 Euro dotierte Preis erstmals vergeben, um herausragende Arbeiten, die zur Fortentwicklung des Wissenschaftsrechts beitragen, zu prämieren.[4] Im Jahre 2013 wurde der Preis geteilt und an zwei herausragende Dissertationsschriften vergeben.[5]

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Publikation
Preis 2011 Klaus Ferdinand Gärditz „Hochschulorganisation und verwaltungsrechtliche Systembildung“ (Habilitationsschrift)
Preis 2013 Ilse-Dore Gräf „Die wirtschaftliche Betätigung von Universitäten. Legitimation und Grenzen.“ (Dissertationsschrift)
Preis 2013 Jörg Stalleiken „Drittmittelforschung im Einkommen- und Körperschaftssteuerrecht. Unter besonderer Beachtung der Abgrenzung steuerbarer wirtschaftlicher Tätigkeiten von steuerfreier hoheitlicher Betätigung staatlicher Hochschulen.“ (Dissertationsschrift)
Preis 2015 Sebastian Madeja „Die Institution der Universitätsmedizin als Subjekt der Umsatzsteuer – Verfassungs- und umsatzsteuerrechtliche Problemfelder des Kooperationsmodells insbesondere in der Personalgestellung“ (Dissertationsschrift)

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.verein-wissenschaftsrecht.de/

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historie Institut für Deutsches und Europäisches Wissenschaftsrecht. 17.01.2017, abgerufen am 03.05.2017.
  2. Ulf Pallme König: Die Entwicklung des Wissenschaftsrechts – Ein Blick zurück und nach vorn. Juni 2015, abgerufen am 02.05.2017 (Deutsch).
  3. Veranstaltungen 2017 Verein zur Förderung des deutschen & internationalen Wissenschafstrecht. 15.11.2016, abgerufen am 02.05.2017 (Deutsch).
  4. Nathalie Miebach, Rheinische Post: Neuer Preis für Wissenschaftsrecht. 31. Mai 2011.
  5. L.G: Ausgezeichnet: Dr. Ilse-Dore Gräf sowie Dr. Jörg Stalleiken erhalten Preis für Wissenschaftsrecht 2013. 11.11.2013, abgerufen am 03.05.2017 (Deutsch).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.