Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland e.V.
(VBBD)
Zweck: Interessensvertretung der Brandschutzbeauftragten
Vorsitz: Lars Oliver Laschinsky, Uwe Wiemann
Gründungsdatum: 1999
Mitgliederzahl: 747
Sitz: Stuttgart
Website: www.vbbd.de

Der Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland (vbbd e.V.) wurde 1999 in Stuttgart gegründet. Er ist heute die größte und bedeutenste Interessenvertretung der Brandschutzbeauftragten in Deutschland. Der Verein bemüht sich um die Belange der Brandschutzbeauftragten sowie anderer im Brandschutz tätigen Personen, die Verantwortung für den Brandschutz tragen sowie Schwachpunkte erkennen und lösen sollen. Der vbbd e.V. setzt sich für eine nachhaltige Aus- und Fortbildung mit dem Ziel ein, dass sich der Personen- und Sachwertschutz in einem optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis befindet. Darüber hinaus ist der vbbd e.V. bemüht, insbesondere im vorbeugenden Brandschutz für Aufklärung und Information zu sorgen.

Vereinsaufgaben[Bearbeiten]

  • Betreuung und Unterstützung der Mitglieder bei Fachfragen und die Unterstützung bei der täglichen Arbeit im Brandschutz
  • Förderung des Gedanken- und Erfahrungsaustauschs zwischen Brandschutzbeauftragten innerhalb von Regionalgruppen, Fachtagungen oder im Internet z. B. über das vereinseigene Diskussionsforum brandschutz.net
  • Vertretung der Interessen von Brandschutzbeauftragten, die sich aus wirtschaftlichen, technischen und sonstigen Fragen des betrieblichen Brandschutzes ergeben, bei berufenen Stellen und Organisationen
  • Forderung einer gesetzlichen Bestimmung zur Bestellung von Brandschutzbeauftragten für alle Bereiche, z. B. Industrie, Gewerbe, Krankenhaus, Pflegeeinrichtungen, Behörden, Schulen und Hochschulen.
  • Zusammenarbeit mit Organisationen im gesamten Spektrum des vorbeugenden Brandschutzes auf nationaler und internationaler Ebene, z.B. bei der Erarbeitung von Brandschutz-Richtlinien.

Vereinsstruktur[Bearbeiten]

Der vbbd e.V. ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein. Die Organe des Vereins sind:

  • Vorstand: Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden sowie dem Schriftführer und dem Kassenwart.
  • Beirat: Der Beirat unterstützt den Vorstand und den Verein beratend in fachlichen Angelegenheiten. Die dazu notwendigen anerkannten Experten können Mitglieder aber auch Nichtmitglieder des vbbd e.V. sein. Die Mitglieder des Beirats werden durch Vorstandsbeschluss bestellt und deren Beratungsfelder durch Vorstandsbeschluss festgelegt.
  • Mitgliederversammlung: Die satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung findet jährlich statt. In bewährter Form wird der Termin mit einer Fachtagung kombiniert, an der Brandschutzbeauftragte sowie im Brandschutz tätige Personen (auch Nichtmitglieder) teilnehmen können.

Der vbbd e.V. betreibt in Hamburg eine mit angestellten Kräften besetzte Geschäftsstelle.

Vereinsarbeit[Bearbeiten]

Regionalgruppen[Bearbeiten]

Ein bundesweites Netz von Regionalgruppen sorgt für eine flächendeckende Präsenz des vbbd e.V.. Die Regionalgruppen bieten die Möglichkeit des persönlichen Erfahrungs- und Meinungsaustausches. Innerhalb der Regionalgruppen werden regelmäßige Treffen und Informationsveranstaltungen veranstaltet, an denen auch Nicht-Mitglieder und Gäste teilnehmen können. Die regionale Struktur wird durch aktive Mitglieder und interessierte Brandschutzbeauftragte organisiert.

Brandschutzforum[Bearbeiten]

Der Verein betreibt ein Internetforum zur Diskussion und Klärung von Fachfragen im Brandschutz. Das Forum steht nach einer User-Anmeldung Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern offen, um Fragen oder Meinungen einzustellen und öffentlich zu diskutieren. In der Regel werden innerhalb kürzester Zeit eingestellte Fragen beantwortet.

Fachtagungen[Bearbeiten]

Einmal im Jahr veranstaltet der Vbbd e.V. eine zweitägige Fachtagung für Brandschutzbeauftragte und andere Fachbesucher als Fortbildung in den Bereichen des baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutzes. Neben den Fachvorträgen ist der Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern ein wichtiges Anliegen. Begleitend findet eine Fachausstellung statt. Neben der eigenen jährlichen Fachtagung ist der vbbd mit Fachtagungsprogrammen auch an überregionalen Fachmessen zum Thema Brandschutz als ideeler Aussteller aktiv beteiligt.

Projekte[Bearbeiten]

Der Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland e.V. (vbbd) hat mit den Referaten 9 und 12 der | Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb), dem Bundesverband Betrieblicher Brandschutz | Werkfeuerwehrverband Deutschland e.V. (WFVD)und der Versicherungswirtschaft | (VdS Schadenverhütung) die vfdb-Richtlinie 12-09/01 "Bestellung, Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten" aus dem Jahre 2001 unter Einbeziehung des vbbd-Richtlinienentwurfes von 2007 maßgebend überarbeitet. "Die „Richtlinie zur Bestellung, Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten" soll helfen, eine bundeseinheitliche Ausbildung für diesen Personenkreis umzusetzen. Dabei ist diese Richtlinie als Mindestanforderung für eine Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten zu verstehen. Aufgrund der nur eingeschränkt vorhandenen Vorgaben zur Qualifikation der Brandschutzbeauftragten bleibt es jedem Unternehmen überlassen, ob es Ausbildungswege belegt, die nur den Mindestanforderungen entsprechen oder darüber hinaus zusätzliche Lehrinhalte berücksichtigen." (Auszug aus dem Vorwort der vfdb 12-09/01)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.