Valentin Grüner

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valentin Grüner (* 20. Juni 1987 in Engen, Baden-Württemberg) ist ein in Botsuana lebender deutscher Naturschützer, Umweltaktivist, Parkranger und Unternehmer. Er ist der Mitbegründer des Modisa Wildlife Projects und erlangte besondere Bekanntheit durch seine enge Beziehung zu der von ihm per Hand aufgezogenen Löwin Sirga.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Jugend[Bearbeiten]

Grüner wuchs als älteres von zwei Geschwistern auf der Halbinsel Höri, Gemeinde Gaienhofen am Bodensee auf. Dort lebte seine Familie in einem Heim für geistig behinderte Kinder und Jugendliche. Mit 16 Jahren zogen er und seine Familie in den südbadischen Ort Orsingen-Nenzingen im Landkreis Konstanz. Sein Abitur machte er 2007 an der freien Waldorfschule Wahlwies.

Seitdem er als kleines Kind die Dokumentation Serengeti darf nicht sterben von Michael und Bernhard Grzimek aus dem Jahr 1959 gesehen hatte, war er von Afrika fasziniert und plante bereits in jungen Jahren, im Erwachsenenalter dort zu leben und zu arbeiten. Im Zuge dieses Traumes plante er zunächst, nach dem Abitur Tiermedizin zu studieren um später als Wildtier-Veterinär zu arbeiten. Um dieses Ziel zu verwirklichen, benötigte er Geld, weshalb er von 2007 bis 2008 nach Fort McMurray, Alberta, Kanada, ging, um hier bei Athabasca-Ölsande zu arbeiten. 2009 arbeitete Grüner für acht Monate zunächst als Volunteer, später als Projektkoordinator auf einer Wildtierfarm in Namibia. Dort lernte er Mikkel Legarth kennen. Gemeinsam mit ihm hatte Grüner erstmals die Idee, ein eigenes Volunteer-Project in Afrika zu gründen. Von 2009 bis 2010 absolvierte Grüner seinen Zivildienst in der Tierpflege beim Otterzentrum Hankensbüttel am Südrand der Lüneburger Heide in Niedersachsen.

Gründung des Modisa Wildlife Projects und Leben in Afrika[Bearbeiten]

Grüner gab seine Pläne für das Tiermedizin-Studium auf, um sich auf sein neues Projekt zu konzentrieren und zu planen, wo dieses aufgebaut werden sollte. Die Wahl fiel aufgrund der politisch stabilen Lage, der großen Artenvielfalt und der guten Naturschutzbewegungen seitens der Regierung, schließlich auf Botsuana. Im jahr 2010 registrierten Grüner und Legarth hier ihre Firma.

Ende 2010 ging Grüner nach Südafrika, um eine Ausbildung zum Naturführer (Nature Guide) zu machen. Zudem absolvierte er einen Ranger-Kurs im Krüger-Nationalpark, sowie einen Tracking-Kurs von und mit CyberTracking Conservation. Anschließend lebte er von 2010 bis 2012 in Maun (Botsuana) und hielt sich mit Jobs als Research-Assistent, als Barkeeper und in der Safari-Industrie über Wasser. Trotzdem hielt er währenddessen weiter an seinem Ziel, dem Volunteer-Project, fest und versuchte, dafür einen geeigneten Ort sowie die nötigen Mittel zu finden. 2011 wurde er kurzweilig vom ZDF für die Dokureihe Große Städte, Große Träume begleitet, welche deutsche Aussteiger thematisierte.

Ende 2011 bekamen Grüner und Legarth durch das Unternehmen "Grassland-Safaris" und deren Eigentümer, dem Großrindfarmer Willie de Graaf, schließlich die Möglichkeit, im Ghanzi District an der Grenze zum Central Kalahari Game Reserve ihr Wildlife-Project aufzubauen. In einem ca. 10.000 Hektar großen Park (Eigentum von Willie de Graaf) haben Grüner und die Volunteere die Aufgabe, sich um die Tiere des Parks, sowie um weitere Arbeiten zu kümmern. Dies beinhaltet auch die Verpflegung mehrerer, in großen Gehegen verweilenden, Löwen, Leoparden und Hyänenhunde, die im umliegenden Farmenland eingefangen wurden und dort auf eine Verlegung in verschiedene Nationalparks warten. Im Park selbst leben Gnus, Zebras, Giraffen, Leoparden, Hyänen, Geparde, verschiedene Antilopenarten und viele weitere afrikanische Wildtiere.

Von 2012 bis Heute[Bearbeiten]

Anfang 2012 erhielt das Projekt unerwarteten Zuwachs: Am 25. Februar 2012 gebar eines der Löwenweibchen in den Gehegen unerwartet mehrere Junge, welche sie aber verstieß (ein Phänomen, dass unter Löwen gelegentlich auftritt). Die Jungen verstarben innerhalb kurzer zeit, da sie von den Arbeitern nicht entdeckt wurden. Als man schließlich auf die Tragödie aufmerksam wurde, waren schon alle Jungtiere, mit Ausnahme eines jungen Weibchens, verstorben. Grüner und Legarth holten Jungtier aus dem Gehege und informierten sich über die Pflege und Aufzucht junger Löwen. Sie entschlossen sich es per Hand aufzuziehen. Während Mikkel Legarth noch in den ersten Monaten Kontakt ihr hatte, oblag es später allein Valentin Grüner das Tier aufzuziehen, da Legarth zurück nach Dänemark musste. Das Löwenjunges wurde nach einem französichen Film aus dem Jahr 1993 auf den Namen Sirga getauft. Bis heute verbindet Sirga und Valentin eine enge Beziehung. Sirga hat inzwischen gelernt selbstständig zu jagen und duldet Grüner dabei an iherer Seite. Dies ist sonst für einen Menschen höchst riskant. Inzwischen sind Grüner und Sirga in den sozialen Netzwerken durchaus bekannt. Besonders ein 2014 erschienendes YouTube-Video, in welchem zu sehen ist, wie Sirga an Grüner hochspringt und ihn umarmt, nachdem er ihr Gehege aufschlißt. Ein Auszug dieses Videos war ein Bestandteil des "Google - Year In Search 2014" YouTube-Werbevideos. Diese besondere Beziehung und deren Bekanntheitsgrad ist auch einer der Gründe, weshalb das Modisa Wildlife Project bereits vom botsuanischen Präsidenten Ian Khama besucht wurde. Von 2013 bis 2015 wurden Grüner und Sirga vom deutsch-südafrikanischen Naturfilmerehepaar Jürgen und Tarina Jozefowicz (Tauana Films) begleitet und mehrere hundert Stunden Filmmaterial augenommen. Im jahr 2016 soll die mehrteilige Dokureihe Saving Sirga: journey into the heart of a lionerscheinen, welche die geseime Geschichte von Grüner und Sirga erzählt. Im Februar 2016 erhielt das Duo Grüner-Legarth zuwachs in Form des deutschen Wilm Franke, der nun als der kaufmännische Direktor des Unternehmens fungiert. Er lebt inzwischen ebenfalls in Botsuana.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Einzelnachweise den entsprechenden Textstellen zuordnen Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
  1. http://www.bbc.com/news/magazine-31904478
  2. https://www.youtube.com/watch?v=DVwHCGAr_OE
  3. http://www.express.co.uk/life-style/life/569643/lion-man-best-friend
  4. http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/orsingen-nenzingen/Nenzinger-plant-Wildtierfarm-in-Botswana;art372454,5067077
  5. https://www.youtube.com/watch?v=N_uVsmSbgCE
  6. http://www.focus.de/magazin/archiv/fotoreportage-ungleiche-freunde_id_4018275.html
  7. https://www.youtube.com/watch?v=v9jSs7EMKT8
  8. http://www.dailymail.co.uk/news/article-2925670/Abandoned-lion-cub-best-friends-man-seen-leaping-grateful-hug-lioness-star-film-taught-hunt.html
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.