Tusk (deutsche Band)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tusk war eine deutsche Hard-Rock-Band.

Tusk
Allgemeine Informationen
Herkunft Heiligenhaus, Deutschland
Genre(s) Hard-Rock
Gründung 1988
Auflösung 1998
Gründungsmitglieder
Gesang
Guido Kieseler
Schlagzeug
Ritchy Metze
Bass
Ingo Hanke († 2000)
Gitarre
Freddy Hardow
Letzte Besetzung
Gesang
Ralf Grah
Schlagzeug
Jens Gronwald
Bass
Joachim Hopf
Gitarre
Freddy Hardow

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Januar 1988 von Ritchy Metze (Schlagzeug), Freddy Hardow (Gitarre) und Ingo Hanke (Bass) in Heiligenhaus gegründet. Nach kurzer Zeit fand man mit Guido Kieseler einen geeigneten Sänger, so dass die Band im Juni 1988 in den Greenland-Studios in Heiligenhaus ihr erstes Demo-Tape einspielte. Produziert wurde das Demo von Ingold Schneider, dem damaligen Schlagzeuger der Celtic-Rockband Claymore. Kurz nach Veröffentlichung des Demo-Tapes verließ Ingo Hanke die Band aus beruflichen Gründen. Schnell fand man in Joachim Hopf einen geeigneten Nachfolger. Im Mai 1989 produzierten die Musiker eine erste Single in den Shelter-Studios in Duisburg. Verantwortlich für die Produktion zeichnete sich diesmal Holger Schreiber.

Die Single wurde in einer limitierten Auflage von 1000 Stück gepresst, und nur bei Konzerten der Band verkauft. Die beiden Lieder der Single Road to Hell und Don’t Know Nothing wurden nie auf den späteren CDs von Tusk veröffentlicht. 1993 erschien die Debüt-CD First. Das Album wurde von Bernd Oprach in den Sound Stations in Ratingen produziert und enthält lediglich fünf Lieder.

Im November 1993 verließ Guido Kieseler aus persönlichen Gründen die Band. Die verbliebenen Musiker beschlossen weiter zu machen und fanden im Februar 1994 in Ralf Grah einen neuen Sänger. Das erste Konzert mit Ralf Grah fand im November 1994 in einem kleinen Club in Velbert statt.

Bereits im Januar 1995 begann Tusk in den Sound-Station-Studios mit der Vorproduktion zu ihrem Album Tales from a Haunted Book. Produziert wurde das Album wieder von Bernd Oprach. Im Juni 1995 war die Produktion abgeschlossen.[1] Long Island Records wurde auf Tusk aufmerksam und nahm die Band unter Vertrag. Im Juli 1995 wurde Tales from a Haunted Book weltweit veröffentlicht. Die Verkaufszahlen blieben aber unter den Erwartungen der Plattenfirma. Die angekündigte Deutschland-Tournee als Support der kalifornischen Frauen-Metal-Band Phantom Blue wurde kurzfristig ohne Angabe von Gründen abgesagt. Ein Monat später meldete Long Island Records Konkurs an.

1996 verließ Ritchy Metze aus gesundheitlichen Gründen die Band und wurde durch Jens Gronwald ersetzt. Nach einer erneuten Findungsphase, schrieb die Band an neuen Liedern und ging im Juni 1997 erneut ins Studio, um den Nachfolger von Tales from a Haunted Book einzuspielen. Dieses Mal wurde das Album von Harry Serena in den California Sound Studios in Leichlingen produziert. Im Dezember 1997 erschien dann das zweite Studioalbum von Tusk: Requiem for Ecstasy. Das Album erhielt allerdings keine guten Kritiken.

Die Musiker gaben im November 1998 bekannt, das sie getrennte Wege gehen werden, eine Reunion aber nicht auszuschließen sei.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1993: First (EP)
  • 1995: Tales from a Haunted Book (Album, Long Island Records)
  • 1997: Requiem for Ecstasy (Album)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]