Trude Hoppe-Arendt

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trude Hoppe-Arendt (* 1905 in Berlin; † 18. September 2001 in Bad Wildungen) war eine deutsche Freilicht- und Objektmalerin.

Leben und Schaffen[Bearbeiten]

Die Tochter eines Berliner Industriellen arbeitete zunächst als Autodidaktin und wurde dann eine Schülerin von Hans Licht. Zeitweilig war sie mit einem hannoverschen Textilfabrikanten verheiratet, von dem sie sich aber noch vor dem Zweiten Weltkrieg wieder scheiden ließ.

Werke wie Bunter Blumenstrauß mit Fingerhut von 1922 oder Grunewald Ende Januar von 1934 verschafften Hoppe-Arendt einen Zutritt in die höchsten Kreise der nationalsozialistischen Führung. Sie galten in der Bundesrepublik der Nachkriegszeit auch deswegen als typische Exemplare einer von der nationalsozialistischen Weltanschauung inspirierten Heimatkunst und waren in der DDR verpönt.

Trude Hoppe-Arendt ist die Mutter des Tierfilmers Ernst Arendt.

Links[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.