Tin Pan Alley (Bluesband)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tin Pan Alley (Bluesband)
Tin Pan Alley - Pressephoto
Tin Pan Alley - Pressephoto
Allgemeine Informationen
Genre(s) Bluesrock
Gründung 1978/79
Auflösung 1981/82
Neugründung 1989
Website www.tin-pan-alley.com
Gründungsmitglieder
Martin Hartmann
Manfred Faust
Aktuelle Besetzung
Albert Koch
Martin Hartmann
Karl-Heinz Schwarz
Franz Schreiber
Helmut Koch
Ehemalige Mitglieder
Manfred Faust
Jürgen Christmann
Volker Schäfer
Franz Engelhardt
Tin Pan Alley in der Gartenschau Kaiserslautern (25. Juli 2009)

Tin Pan Alley ist eine Bluesrock-Band aus der Umgebung von Kaiserslautern.

Geschichte[Bearbeiten]

1978/79 gründete Martin Hartmann (Gitarre, Gesang, Mundharmonika) zusammen mit Manfred Faust (Schlagzeug) die Rockband Herlin, aus der 1989 die Band Tin Pan Alley hervorging. Ebenfalls 1989 kam mit Jürgen Christmann ein erfahrener Musiker hinzu, der bei der Band Gitarre und Gesang übernahm. Volker Schäfer am Bass machte die neue Formation komplett.

Aus beruflichen Gründen musste Volker Schäfer 1996 die Band verlassen. Franz Schreiber, der schon musikalische Erfahrungen als Gitarrist hatte, ersetzte ihn am Bass. 1998 kam mit Albert Koch ein weiteres erfahrenes Mitglied zu der Band. Er vervollständigte die Band mit seinem Gesang und seinem Blues-Harp-Spiel. Ursprünglich sollte er nur auf der ersten CD mitwirken, aber nach der Produktion der CD Live im Cotton Club wurde der Blues-Harp Spieler offizielles Mitglied der Band.

Auch Jürgen Christmann entschied sich ein Jahr später dazu die Band zu verlassen, und fand mit Franz Engelhardt einen Ersatz an Gitarre und Mikrofon. Die Band nahm mit Engelhardt 2001 die zweite Live-CD Talking with the Blues auf.

Im Jahr 2005 verließ Manfred Faust die Band. Helmut Koch, der Bruder von Albert Koch, übernahm bei der Band das Schlagzeug.

Das Management der Band übernahm Renate Nix. Gegen Ende des Jahres verließ Franz Engelhardt die Band, was zu einer kritischen Phase führte und Karl-Heinz Schwarz neues Bandmitglied wurde.

Die erste Studio-CD, die mit Plug’n’play nach einem Stück von Franz Engelhardt benannt wurde, wurde 2009 aufgenommen.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Live im Cotton Club (1998)
  • Talking with the Blues (2001)
  • Plug’n’Play (2009)

Sampler[Bearbeiten]

  • Blues to Feel Good – Vol.1 (1999)

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.