Thomas Goritschnig

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Wolfgang Goritschnig (* 2. August 1978 in Klagenfurt, Kärnten) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP).

Werdegang und Beruf[Bearbeiten]

Der Sohn des Bürgermeisters von Köttmannsdorf, Thomas Goritschnig (Bürgermeister von 1997-2009), besuchte nach der Volksschule in Köttmannsdorf das Europagymnasium Klagenfurt (damals Bundesgymnasium I Völkermarkter Ring) und absolvierte 2001 das Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz sowie der Rijksuniversiteit Leiden, NL. Nach dem Rechtspraktikum in Graz, Ferlach und Klagenfurt leistete Goritschnig den Zivildienst am Odilieninstitut Graz für schwerst mehrfach behinderte Kinder, bevor er von 2003-2007 in einer Kärntner Regionalbank im Projektmanagement und als Abteilungsleiter tätig war.

Politik[Bearbeiten]

Goritschnig war ab 1994 als Landesschülervertreter der Kärntner Schülerunion tätig, davon 1995-1996 Schulsprecher am Europagymnasium Klagenfurt. Ab 1997 Obmann der Jungen ÖVP in Köttmannsdorf, 1998-2003 Heimsprecher des Friedrich Schiller Studentenheimes in Graz, 2002-2003 Zivildienstsprecher in Graz.

Nach seiner Rückkehr nach Kärnten wird er als Bezirksobmann der Jungen ÖVP Klagenfurt Land auch Mitglied des JVP Landespräsidiums, ab 2005 Stv. ÖVP Bezirksparteiobmann von Klagenfurt Land sowie 2006-2007 Stv. Landesobmann der Jungen ÖVP Kärnten.

Goritschnig wird 2007 von Josef Martinz als Landesgeschäftsführer der ÖVP neben Landesparteisekretär Achill Rumpold und Klubobmann Stephan Michael Tauschitz in die Kärntner Landespolitik geholt.

Am 2. August 2012 wurde bekannt gegeben, dass Goritschnig als Landesgeschäftsführer zurücktreten werde, da der neue geschäftsführende Parteiobmann Gabriel Obernosterer ein neues Team zusammenstellen wolle.[1]

Privat[Bearbeiten]

Goritschnig ist ledig, lebt in Köttmannsdorf und ist Mitglied zahlreicher Vereine, u.a. Managementclub Kärnten, IG Alpbach Senza Confini, FSSH Graz, Wirtschaftsbund Kärnten, Kärntner Bauernbund, ÖAAB

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.