The Helheim Society

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helheim, zur Unterscheidung von der ebenfalls norwegischen Viking-Metal-Band Helheim oft auch The Helheim Society genannt, ist eine norwegische NSBM-/Industrial-Metal-Band.

The Helheim Society
Allgemeine Informationen
Genre(s) NSBM, Industrial Metal
Gründung 1992
Auflösung 1996
Letzte Besetzung
Zorn
Jon A. Bjerk († 2004[1])
Zeb

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1992 gegründet und veröffentlichte 1994 ihre erste Demoaufnahme Helheim, gefolgt von Walpurgisnatt im Jahr 1995. 1996 veröffentlichte sie über Necropolis Records die EP Fenris und löste sich im gleichen Jahr auf[1][2].

Am 5. April 2009 kündigte Darker Than Black Records über Myspace eine Kooperation mit The Helheim Society und die Wiederveröffentlichung der Fenris-EP an; die Meldung über das Myspace-Profil der Band erfolgte am 16. Mai durch das Mitglied Zorn.[3] In späteren Meldungen von Darker Than Black Records wurde die Veröffentlichung unter dem Titel Fenris/Vendetta angekündigt.[4][5]

Musikstil und Ideologie[Bearbeiten]

The Helheim Society zählt zu den ersten Bands, die Black-Metal- und Industrial-Rock-/-Metal-Einflüsse miteinander verbanden. Der Stil galt als eigenständig, Marcel Bänziger zog Mysticums In the Streams of Inferno als seiner Meinung nach einzige möglicherweise vergleichbare Musik heran[2][6]. Beide Bands nutzten einen Drumcomputer statt eines echten Schlagzeugers, bei The Helheim Society wurden jedoch häufig Keyboards eingesetzt; dies laut Werner „Nyar“ Linke von Götterdämmerung durchgehend und nicht vereinzelt zur Verstärkung der Atmosphäre[7], laut Bänziger jedoch nicht übermäßig[2]. Die Band spielte oft lange, schnelle Black-Metal-Gitarrenriffs.[7] Im Gegensatz zum für norwegischen Black Metal typischen Screaming tendierte der Gesang eher zum Shouting.[2] Während Linke The Helheim Society in Voices from the Darkside Nr. 6 als vielversprechende Band und Walpurgisnatt als eindrucksvoll bezeichnete[7], sprach der Herausgeber des Voices from the Darkside, Frank Stöver, im Vorwort der folgenden Ausgabe ein ihm zugesandtes Flugblatt der Band und deren NS-Ausrichtung an[8].

Die Band vertrieb neben ihrer eigenen Musik auch für Hakenkreuz- und SS-Totenkopf-Halsketten und den NS-Propaganda-Film Der ewige Jude auf VHS und warb auf Flugblättern dafür.[8][9] Eines der Mitglieder verweist unter seinem bürgerlichen MySpace-Profil auf seine Mitgliedschaft bei The Helheim Society und seine anderen Bands Tyr und Vendetta Blitz[10], wobei letztere vom neonazistisch orientierten satanistischen Orden Order of Nine Angles beeinflusst ist[11].

Die Band bezeichnet sich auf ihrer MySpace-Seite als selbst innerhalb des extremen Black Metals häretisch. In ihrer Selbstbeschreibung stellt sie sich als „genuin satanische und subversive Kraft“ dar[1]; in ihrer Widmung an das verstorbene Mitglied Jon A. Bjerk (1975-2004) beruft sie sich auf die Jenseitsvorstellungen der nordischen Mythologie[1], auf die auch der Namensbestandteil Helheim und der an den mythologischen Wolf Fenrir angelehnte Titel ihrer EP Fenris hinweisen.

Diskographie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 THE HELHEIM SOCIETY.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Marcel Bänziger: Fenris :: Helheim aka The Helheim Society/.
  3. Zorn: The legendary “FENRIS” CD to be RE-RELEASED!!!.
  4. NEWS APRIL 2010.
  5. NEWS NOVEMBER 2010.
  6. Marcel Bänziger: Helheim :: Helheim aka The Helheim Society/.
  7. 7,0 7,1 7,2 Werner „Nyar“ Linke: H E L H E I M. Walpurgnisnatt Demo. In: Voices from the Darkside, Nr. 6, 1995, S. 26.
  8. 8,0 8,1 „There's also been a demo-review in VOICES # 6 that nobody seemed to care about..The band is called HELHEIM and I nearly puked as I saw their 'flyer' which you will find in this issue as well ! Thanx to Costa from TALES OF THE MACABRE zine for sending it to me ! Also thanx to all the readers that wrote in and immediately started to warn me about certain bands !“ Frank Stöver: Hi Folks !. In: Voices from the Darkside, Nr. 7, 1996, S. 3.
  9. Letters/Reactions. In: Voices from the Darkside, Nr. 7, 1996, S. 16.
  10. KRISTIAN K..
  11. VENDETTA BLITZ.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.