Tahir Chaudhry

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tahir Nadim Chaudhry (* 11. Dezember 1989 in Rendsburg) ist ein deutscher Journalist und YouTuber.

Wirken[Bearbeiten]

Chaudhrys Eltern sind muslimische Einwanderer aus Kaschmir und Qadian in Indien. Er wuchs in Jagel, einem Dorf bei Schleswig, auf. Er studierte Geschichte, Philosophie und Islamwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Als freier Journalist schrieb er zunächst für unterschiedliche Zeitungen und Online-Plattformen wie Der Freitag, Cicero, The European oder Wiener Zeitung.[1][2] 2013 gründete er das Online-Magazin Das Milieu, das gesellschaftskritische Texte von Journalisten, Wissenschaftlern und Poeten veröffentlicht.[3] 2015 absolvierte er Hospitanzen bei ZEIT Online, FAZ.net und beim Focus.[4] In dieser Zeit spezialisierte Chaudhry sich auf Interviews mit Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Bekannt wurde Chaudhry durch seine Meinungsbeiträge zum Islam und der muslimischen Welt.[5][6]Bei seiner Wohnungssuche in München erhielt er eine skurrile Absage eines Vermieters kassiert. Dieser hatte Chaudhry abgelehnt, da er Mitarbeitern der Süddeutschen Zeitung und einem Kollegen des SZ-Autors Heribert Prantl keine Wohnung zur Verfügung stellen wollte.[7] 2016 folgte ein zweijähriges Redaktionsvolontariat bei der Süddeutschen Zeitung in München. Als freier Autor verfasste Chaudhry einen autobiografischen Erlebnisbericht über seine Zeit in der Hauptschule und seine Treffen mit ehemaligen Klassenkameraden zwölf Jahre nach ihrem Abschluss. Der dreiseitige Bericht wurde im "Buch Zwei" der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht.[8] Der Text landete in der Vorauswahl des Nannen Preises und wurde 2019 mit dem Medienpreis Bildungsjournalismus der Deutschen Telekom Stiftung ausgezeichnet.[9] Es folgte ein Auftritt im Sat.1-Frühstücksfernsehen.[10]2018 arbeitete er als Redakteur für Andy Warhol's Interview Magazine Deutschland und Galore Interviews. Seit Anfang 2020 veröffentlicht er Interview, Recherchen und politischen Analysen auf seinem YouTube-Kanal, der mehr als 70.000 Abonnenten zählt.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise↑ Tahir Chaudhry: Auch islamische Werte wurden mit Füßen getreten. Abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Tahir Chaudhry: Antisemitismus widerspricht islamischer Tradition. In: The European. Abgerufen am 18. März 2020 (amerikanisches Englisch).  ↑ Das Milieu: Unterstützung. Abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Tahir Chaudhry. Abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Tahir Chaudhry: IS-Terror: Der Koran entlarvt den "Islamischen Staat" als antiislamisch. In: Die Zeit. 21. Mai 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 18. März 2020]).  ↑ Extremisten und Islam-Gegner - Religionskritik mit der Axt. Abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Ungewöhnliche Absage: SZ-Volo bekommt Wohnung nicht, weil Vermieter Heribert Prantl nicht mag. In: Meedia. 9. März 2016, abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Süddeutsche Zeitung: Hauptschule. 18. Dezember 2018, abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Telekom-Stiftung ehrt Bildungsjournalisten mit Medienpreis | Deutsche Telekom Stiftung. 23. Oktober 2019, abgerufen am 18. März 2020.  ↑ Frühstücksfernsehen - Hauptschule: Ein ewiger Stempel? 9. November 2018, abgerufen am 18. März 2020.  ↑ GRENZGÄNGER. Abgerufen am 18. März 2020 (deutsch).


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.