Susanne Cho

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Cho-Schweizer (* 16. März 1952 in Zürich als Susanne Schweizer) ist eine schweizerische Psychologin und Psychotherapeutin.

Leben[Bearbeiten]

Nach der altsprachlichen Matura an einem Gymnasium ihrer Heimatstadt, begann Cho Psychologie und Kunstgeschichte an der Universität Zürich zu studieren. Ihre Dozenten waren u.a. die Professoren François Stoll (angewandte Psychologie), Detlev von Uslar (anthropologische Psychologie), Konrad Widmer (Pädagogik), Adolf Reinle (Kunstgeschichte) und Emil Maurer (Kunstgeschichte). Ihre Lizentiatsarbeit wurde im Dezember 1977 anerkannt, und bei Konrad Widmer wurde Cho 1983 zum Dr. phil. promoviert.

Bereits während ihres Studiums heiratete sie den Philosophen und Psychotherapeuten Antonio Cho. Nach dem Studium gründete Cho zusammen mit ihrem Ehemann und zwei weiteren Therapeuten eine Praxisgemeinschaft für individualpsychologisch-analytische Psychotherapie in ihrer Heimatstadt. Dort ist sie bis heute (2010) tätig.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
Sachbücher
  • Kindheit und Sexualität im Wandel der Kulturgeschichte. Eine Studie zur Bedeutung der kindlichen Sexualität unter besonderer Berücksichtigung des 17. und 20. Jahrhunderts. Dissertation, Universität Zürich 1983.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.