Stressprävention bei Paaren

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Gründe für präventive Angebote für Paare[Bearbeiten]

Partnerschaft und Familie spielen nach wie vor eine bedeutende Rolle in der heutigen Gesellschaft.[1] Die meisten Menschen wünschen sich nach wie vor eine lebenslange, glückliche Partnerschaft, auch die Mehrheit der Jugendlichen wünschen sich stabile Paarbeziehungen und Ehen.[2] Wie eine Vielzahl von Studien belegt, sind zufriedenstellende Partnerschaften eine der bedeutendsten Ressourcen und ein wirksamer Schutz vor psychischen und physischen Störungen und stellen eine zentrale Bedingung für Lebenszufriedenheit dar.[3] Während zu Beginn einer Partnerschaft die Zufriedenheit bei vielen Paaren hoch ist, ist jedoch festzustellen, dass mit zunehmender Dauer der Paarbeziehung diese Zufriedenheit signifikant abnimmt.[4] In stabilen Beziehungen bezeichnen sich ein Drittel aller Paare als unzufrieden.[5] Die Gründe für die Abnahme der Partnerschaftszufriedenheit sind hauptsächlich zurückzuführen auf einen unangemessenen Umgang mit Paar externem oder Paar internem Stress, meist in Kombination mit mangelnden Kompetenz Kompetenzen in Bezug auf Kommunikationsfertigkeiten und Problemlösestrategie.[6] Unangemessener Umgang mit Stress bringt eine Vielzahl an negativen Folgen für Partner, Partnerschaft und Familie mit sich: Stress führt zu einer Verschlechterung der Kommunikation, zu somatischen und psychischen Problemen und legt problematische Persönlichkeitseigenschaften frei. Partnerschaftsprobleme stehen in einem engen Zusammenhang mit inadäquatem Erziehungsverhalten. Es entstehen negative Wechselwirkungen zwischen individuellem, Partnerschafts-, Familien und Berufsstress.

Unglückliche Partnerschaften oder Scheidungen stehen in einem negativen Zusammenhang mit Gesundheit, Leistungsqualität und Lebensqualität der betroffenen Partner.[7] Geschiedene sind stärker psychisch labil, sie weisen höhere Raten in Bezug auf Alkohol- und Substanzmissbrauch, Schlafstörungen, sexuelle Dysfunktionen, Gewichtsprobleme und manifeste psychische Störungen auf.[8] Auf gesellschaftlicher Ebene lässt sich argumentieren, dass Prävention bei Paaren deshalb sinnvoll ist, da aufgrund der hohen Scheidungsquote in Europa und den USA auch hohe volkswirtschaftliche Kosten entstehen: Rund 40-50% aller Ehen werden innerhalb von 15 Jahren geschieden.[9] Gleichzeitig belegen Studien, dass Kinder, deren Eltern sich scheiden liessen, in ihrer eigenen Ehe ein signifikant höheres Scheidungsrisiko aufweisen.[10]

Für präventive, möglichst niederschwellige Angebote spricht zudem, dass Paare in Krisen kaum professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und dass die Wirksamkeit von Paartherapie eingeschränkt ist [11], auch da sie oftmals zu spät erfolgt. Paare haben demnach eine viel bessere Prognose, ihre Beziehungsqualität zu verbessern, wenn sie früh erreicht werden können und die Probleme noch nicht chronifiziert sind.[12] Aufgrund dieser Befundlage sollte der Partnerschaftspflege [13] sowie der Reduzierung von Partnerschaftsproblemen eine große Bedeutung im Rahmen der Gesundheitsförderung beigemessen werden.[14]

Geschichtliche Entwicklung und internationaler Überblick[Bearbeiten]

Die ersten Präventionsprogramme für Paare wurden Ende der 70er Jahre in den USA vorgeschlagen. Diese frühen Programme basierten auf dem Hintergrund der humanistischen Psychologie und zielten eine Verbesserung der partnerschaftlichen Kompetenzen des Paares an, insbesondere eine größere wechselseitige Wertschätzung und Akzeptanz.[15] In den 80er Jahren folgte das Premarital Relationship Enhancement Program (PREP), welches von Markman und Mitarbeitern entwickelt und in den USA großflächig angeboten wurde.[16] Inhaltlich stellt PREP ein Kommunikations- und Problemlösetraining dar, in welchem Erwartungen an die Partnerschaft wie auch Themen im Bereich der Sexualität behandelt werden.

Prävention bei Paaren im deutschen Sprachraum[Bearbeiten]

Ende der 80er Jahren führte Kurt Hahlweg ein wissenschaftlich fundiertes Präventionsprogramm für Paare in Deutschland ein (EPL - Ein Partnerschaftliches Lernprogramm). Dieser ist ein Ehevorbereitungskurs und beruht auf der theoretischen Grundlage, dass Kommunikations- und Problemlösedefizite Ursache für eine verminderte Beziehungsqualität darstellen. Anfangs der 90er Jahre folgte Guy Bodenmann mit dem Freiburger Stresspräventionsprogramm für Paare (FSPT, heute Paarlife). Paarlife setzt die Kompetenzerweiterung im Bereich der partnerschaftlichen Stressbewältigung (= dyadisches Coping) in den Vordergrund.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Generationenbarometer 2006, Allensbach.
  2. 16. Shell-Jugend-Studie, 2010
  3. A. P. Ruvolo (1998). Marital well-being and general happiness of newlywed couples: Relationships across time. Journal of Social and Personal Relationships, 15, 470-489.
  4. G. Bodenmann, J. Meyer, T. Ledermann, G. Binz, & L. Brunner (2006). Partnerschaftszufriedenheit in Abhängigkeit der Ehedauer. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 31, 343–362.
  5. M.A. Whisman, S.R.H.Beach & D.K. Snyder, D. K. (2008). Is marital discord taxonic and can taxonic status be assessed reliably? Results from a national representative sample of married couples. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 76, 745-755.
  6. zusammengefasst dargestellt in: N. Heinrichs, G. Bodenmann & K. Hahlweg (2008). Prävention bei Paaren und Familien. Göttingen: Hogrefe.
  7. K. Hahlweg & D. Richter (2010). Prevention of marital instability and distress. Results of an 11-year longitudinal follow-up study. Behaviour Research and Therapy, 48, p. 377–383.
  8. E. M. Hetherington Modes of adaption to divorce and single parenthood which enhances healthy family functioning: Implications for a preventative program. Virginia: University of Virginia Press, 1982.
  9. M. D. Bramlet & W.D. Mosher. Cohabitation, marriage, divorce and remarriage in the United States. National Center for Health Statistics, Vital Health Statistics, 23(22), 2002.
  10. P.R. Amato und D.D. Boers, The transmission of marital instability across generations: relationship skills or commitment to marriage? Journal of Marriage and Family, 63, p. 1038-1051, 2001
  11. W.R. Shadish, L.M. Montgomery, P. Wilson, M.R. Wilson, I. Bright and T. Okwumabua (1993) The effects of family and marital psychotherapies: a meta-analysis. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 61, p. 992–1002.
  12. N. Heinrichs, G. Bodenmann & K. Hahlweg (2008). Prävention bei Paaren und Familien. Göttingen: Hogrefe.
  13. G. Bodenmann (2010). Partnerschaftspflege. In R. Frank (Hrsg.), Therapieziel Wohlbefinden (S. 213–226). Berlin: Springer.
  14. H.J. Markman & K. Hahlweg (1993). The prediction and prevention of marital distress: an international perspective. Clinical Psychology Review, 13, p. 29–43.
  15. N. Heinrichs, G. Bodenmann & K. Hahlweg (2008). Prävention bei Paaren und Familien. Göttingen: Hogrefe.
  16. H.J. Markman & K. Hahlweg (1993). The prediction and prevention of marital distress: an international perspective. Clinical Psychology Review, 13, p. 29–43.

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.