SpVgg Goldkronach

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die SpVgg Goldkronach ist ein Sportverein aus Goldkronach im Fichtelgebirge. Mit deutlich über 500 Mitgliedern ist er der größte Verein der Stadt und betreibt die Sportarten Fußball, Karate und Turnen. Die erste Fußballmannschaft spielte für kurze Zeit in der zweithöchsten Amateurliga.

SpVgg Goldkronach
Vereinswappen der SpVgg Goldkronach
Name Spielvereinigung Goldkronach e.V.
Vereinsfarben rot-weiß
Gegründet 17. März 1946
Vereinssitz Goldkronach
Mitglieder 550
Abteilungen Fußball, Karate, Turnen
Vorsitzender Manfred Hautsch
Homepage spvgg-goldkronach.com

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wurzeln der SpVgg Goldkronach liegen im Arbeiter-Turn- und Sportverein Vorwärts, der nach dem Ende des Ersten Weltkriegs gegründet wurde. Vermutlich war er – im Gegensatz zum etwas später gegründeten FC Goldkronach – als Arbeitersportverein im Arbeiter-Turn- und Sportbund organisiert. Dass sich in Goldkronach ein solcher Verein gründete, deutet auf die Sozialstruktur der Stadt hin. Alleine im örtlichen Goldbergbau waren während der 1920er Jahre zeitweise über 100 Arbeiter beschäftigt. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde der sozialdemokratisch orientierte Sportverein zerschlagen. Es ist davon auszugehen, dass in Goldkronach auch währen der folgenden Jahre organisiert Sport getrieben und insbesondere Fußball gespielt wurde, allerdings sind hierüber kaum gesicherte Aussagen zu treffen.

Am 17. März 1946 versammelten sich mit Genehmigung der amerikanischen Militäradministration 58 Bürger zur Wiedergründung des Gesang- und Sportvereins Vorwärts Goldkronach. Die Sparte Gesang wurde aufgenommen, da nur ein Verein für die Gemeinde zugelassen worden war. Nachdem sie Ende der 1940er Jahre ihre Selbstständigkeit erlangt hatte, entfiel auch der Zusatz im Vereinsnamen. 1948 schloss sich der Sportverein Brandholz aus dem gleichnamigen Goldkronacher Stadtteil an, weshalb der Name in Spielvereinigung Goldkronach-Brandholz geändert wurde. Seit 1951 führt der Verein den Namen SpVgg Goldkronach. Neben den aktiven Abteilungen Fußball, Karate und Turnen verfügte der Verein ferner über eine Ringersparte, die zahlreiche Erfolge feierte, und die Abteilungen Schach, Ski, Tischtennis sowie Tennis (mittlerweile als Tennisfreunde Goldkronach selbstständig). Die SpVgg Goldkronach bezieht sich besonders in ihrer Fußball-Tradition auf ihre Wurzeln im Arbeitersport, gehört jedoch – wie viele ehemalige Arbeitersportvereine – Fachverbänden wie dem Bayerischen Fußball-Verband oder dem Bayerischen Karate Bund an.[1][2]

Fußballabteilung[Bearbeiten]

Seit seiner Gründung unterhielt der Verein eine Fußballmannschaft. Dieser gelang bereits 1946 der erste Aufstieg und die nach dem Dialektausdruck Gronich so gerufenen Gronicher etablierten sich in der Folge in der höchsten Spielklasse des Kreises. Den größten Erfolg feierte die Fußballabteilung mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die 2. Amateurliga im Jahr 1960. Dies war die vierthöchste Spielklasse bzw. zweithöchste Amateurklasse im deutschen Ligensystem. Nach anfänglichen Erfolgen und zahlreichen gut besuchten Spielen musste die Mannschaft jedoch bereits nach einer Saison wieder aus dieser Klasse absteigen. Seitdem gelang es der SpVgg im Herrenbereich nicht mehr, diese Spielstufe zu erreichen.[3]

Die Herrenmannschaften mussten in der Saison 2013/14 jeweils absteigen und gehören der A-Klasse bzw. B-Klasse Bayreuth an. Die SpVgg Goldkronach unterhält Jugendmannschaften von der G-Jugend bis zur A-Jugend. Die Mannschaften sind ab der D-Jugend in der Jugendfördergemeinschaft (JFG) Fichtelgebirge organisiert. Dieser gehören weitere Vereine aus der direkten Umgebund an. B-Jugend und C-Jugend stiegen 2009 in die Bezirksoberliga auf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SpVgg Goldkronach: Geschichte
  2. Christian Wolter: Arbeiterfußball in Berlin und Brandenburg 1910–1933. Hildesheim 2015, S. 201–202.
  3. Tabelle der 2. Amateurliga in der "Sport-Vorschau" (September 1960)
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.