Siegfried Ijewski

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Ijewski (* 24. September 1941 in Osterode, Ostpreußen) ist ein deutscher Künstler und Vertreter der Konkreten Kunst.

Leben und Ausbildung[Bearbeiten]

Siegfried Ijewski wurde am 24. September 1941 in Osterode, im damaligen Ostpreußen geboren. Zwischen 1962 und 1965 studierte er Kunstgeschichte, Geografie und Pädagogik in Weingarten, Tübingen und München. Sein Malereistudium begann er zwischen 1965 und 1967 im Atelier von Prof. Ernst Geitlinger in München, welches er zwischen 1967 und 1968 an der Art Students League of New York bei Professor Larry Poons fortsetzte. Nach seinem Aufenthalt in New York studierte Ijewski zwischen 1969 und 1973 bei Prof. Raimer Jochims und Prof. Jürgen Reipka an der Akademie der bildenden Künsten München.

Nach dem Abschluss seines Studiums übernahm Siegfried Ijewski im Jahr 1974 einen Lehrauftrag für Gestaltungslehre an der FH Aachen im Fachbereich Design, welchen er bis 1977 innehatte. Von 1979 bis 2008 lehrte Ijewski als Professor für Konzeption + Entwurf, Gestaltungslehre und Farbgestaltung an der FH Aachen.[1] Zwischen 1990 und 1992 war er zudem Dekan des Fachbereichs Design.

Siegfried Ijewski ist mit der Fotokünstlerin Loni Liebermann[2] verheiratet und wohnt in Herzogenrath.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 1970 Studio H. Rupprecht, München
  • 1971 M. + O. Haußleiter, München
  • 1972 Galerie Stöcker, Straubing
  • 1973 Berggemeinde, Frankfurt
  • 1973 Studio E.A. Mosel, München
  • 1974 Institut für Umweltgestaltung, Aachen
  • 1974 S. + G. Bielefeld, Oberursel
  • 1974 S. + W. Köppen - Treugut, München
  • 1974 Galerie Centro, Oldenburg
  • 1978 Galerie Eisele und Salzner, Augbsurg
  • 1979 Parlamentarische Gesellschaft, Bonn
  • 1981 Turmhofgalerie Dr. Hoffmann, Wuppertal
  • 1983 Kanzlei Dr. Böckermann, Berlin
  • 1986 Museum moderner Kunst, Otterndorf
  • 1987 Galerie K. Mock, Ulm
  • 1988 Sonderausstellung in der Nationale der Zeichnung, Augsburg [3]
  • 1989 Galerie K. Oberländer, Augsburg
  • 1989 Galerie K. Mock, Ulm
  • 1990 Großer Rathaussaal zu Duderstadt
  • 1990 Galerie B. Hoenisch, Groß - Umstadt
  • 1991 Galerie Mock b. Wiedmann, Deggingen
  • 1991 70 Malereien Lackfarben Union, Hamburg
  • 1993 Kunst bei item, Ulm [4]
  • 1993 Galerie K. Oberländer, Augsburg
  • 1994 Galerie Hammer - Herzer, Weiden [5]
  • 1995 Evangelische Akademie Tutzingen
  • 1996 Fundel und Partner, Laichingen
  • 1996 40 Malereien als Werksübersicht
  • 1998 Winter + Bouts GmbH, Hamburg

Gruppenausstellungen[Bearbeiten]

  • 1966 Galerie Chr. Dürr, München
  • 1967 Galerie am Berg, Stuttgart
  • 1967 Neue Gruppe, Haus der Kunst, München
  • 1968 Neue Gruppe, Haus der Kunst, München
  • 1969 Art Student's League of New York
  • 1971 Kunst Etage Tuttlingen
  • 1972 Glasfenster einer Kapelle in Baierbrunn
  • 1973 Studio E. Hultsch, Wien
  • 1974 Galerie F. Kost, Freiburg
  • 1975 Studio H. Rupprecht, Grünwald
  • 1976 Evangelische Akademie Arnoldshain
  • 1976 Collezione A. Calderara, Vacciago
  • 1977 Galerie Centro, Symposion, Oldenburg
  • 1978 Große Schwäbische, Augsburg
  • 1984 15 Professeurs d'Art exposent, Lüttich
  • 1985 Fifty - Fifty, Aachen
  • 1987 Neue Darmstadter Sezession
  • 1987 Galerie K. Mock, Ulm
  • 1989 Galerie K. Oberländer, Augsburg
  • 1990 Galerie B. Hoenisch, Groß -Umstadt
  • 1991 Galerie der Künstler, München
  • 1991 S. + G. Bielefeld, Oberursel
  • 1992 Muzeul National de Arta, Bukarest
  • 1993 Turmhofgalerie Dr. Hoffmann, Wuppertal
  • 1993 Stadtarchiv Friedberg-Bay
  • 1994 Atelierausstellung , Herzogenrath
  • 1995 Atelier Ulrich Baus, Mönchengladbach
  • 1998 Galerie Hammer - Herzer, Weiden
  • 2000 Galerie Hammer - Herzer, Weiden [6]
  • 2001 Nationale der Zeichnung, Augsburg [7]
  • 2001 Kunst bei item, Ulm [8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roderick v. Kauffungen u.a. In: SIEGFRIED IJEWSKI. Erik Mosel, München Herbst 1973.
  • Konrad Oberländer In: 5. Nationale der zeichnung Augsburg. Konrad Oberländer, Augsburg November 1988.
  • Konrad Oberländer In: 14. Nationale der zeichnung Augsburg. Konrad Oberländer, Augsburg Septmber 2001.
  • [9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehemalige Lehrende. Abgerufen am 1. April 2020 (de-DE).
  2. Kulturportal - Loni Liebermann | Bildende Kunst, Design, Film / Funk | Herzogenrath. Abgerufen am 6. April 2020.
  3. Konrad Oberländer: 5. Nationale der Zeichnung Augsburg. Hrsg.: Konrad Oberländer. Augsburg November 1988, S. 100–103.
  4. Kunst bei item 1993 - item-Kunstpreis für Malerei. Abgerufen am 6. April 2020.
  5. Wolfgang Herzer, Kunstverein Weiden e V. Formstation: Kunstverein Weiden e.V. Abgerufen am 6. April 2020.
  6. Wolfgang Herzer, Kunstverein Weiden e V. Formstation: Kunstverein Weiden e.V. Abgerufen am 6. April 2020.
  7. Konrad Oberländer: 14. Nationale der Zeichnung Augsburg. Hrsg.: Konrad Oberländer. Augsburg September 2001, S. 64–65.
  8. suche - item-Kunstpreis für Malerei. Abgerufen am 6. April 2020.
  9. uz.: Farbige Abart der Tafelmalerei. Hrsg.: Oberfälzer Nachrichten. Weiden 21. Februar 1994, S. 18.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.