Serkowitzer FSV

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serkowitzer FSV
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Serkowitzer FSV e.V.
Sitz Radebeul
Gründung 27.06.1991
Farben Grün - Weiß
Vorstand Patrick Fischer / Frank Apelt / Johannes Franke
Website serkowitzer-fsv.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Alexander Opitz / Norman Jänschke
Spielstätte Lößnitzstadion Radebeul
Plätze 3.004[1]
Liga Stadtliga C Dresden
2019/2020 11
Heim
Auswärts

Der Serkowitzer FSV ist ein Fußballverein aus dem sächsischen Radebeul. Der im Jahr 1991 gegründete Verein trägt seine Heimspiele im Lößnitzstadion aus. Dieses bietet bis zu 3.004 Zuschauern Platz. Derzeit sind neben einer Männermannschaft und einer Kleinfeldmannschaft im Seniorenbereich noch drei Frauenmannschaften und sieben Nachwuchsmannschaften im Spielbetrieb gemeldet. Der Verein hat ca. 200 Mitglieder (2021). Die Vereinsfarben sind Grün-Weiß.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgängervereine[Bearbeiten]

Im Jahr 1968 schlossen sich Lehrlinge und Ausbilder der gärtnerischen Genossenschaft Luisenstift in Radebeul zusammen und gründeten den SV Lößnitz. Ab dem Jahr 1973 trat der SV Lößnitz als BSG Frühgemüsezentrum Dresden im Spielbetrieb an. Dies geschah im Zusammenhang mit der Eingliederung der gärtnerischen Genossenschaft in die gleichnamige Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft. Ab der Saison 1979/1980 spielte die BSG Frühgemüsezentrum Dresden in der 2. Kreisklasse Dresden-Land. Zuvor war die Mannschaft in der Volkssportmeisterschaft aktiv. Schon ein Jahr später wurde überraschend der Aufstieg in die 1. Kreisklasse gefeiert.

Neugründung[Bearbeiten]

Mit der Auflösung der LPG Frühgemüsezentrum 1990/1991 wurde auch deren Betriebssportgemeinschaft aufgelöst. Zur Fortführung der sportlichen Tätigkeiten war daher eine Neugründung notwendig. So wurde im ehemaligen Standort der LPG Frühgemüsezentrum in Serkowitz am 27.06.1991 der Serkowitzer FSV gegründet.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Bis einschließlich 1995/1996 trat der Serkowitzer FSV in der 2. Kreisklasse Dresden Land an. Im Zuge der Durchführung der Kreisreform von 1995 bestimmten die Mitglieder, obwohl territorial dem Kreis Meißen zugehörig, ab der Saison 1996 / 1997 in den Wettbewerben des Stadtverbandes Fußball Dresden anzutreten. So wurde ab dieser Saison in der 2. Stadtklasse in Dresden gespielt. Im Jahr 2003 wurde der Aufstieg in die 1. Stadtklasse gefeiert. Sechs Jahre später gelang sogar der Aufstieg in die Stadtliga B. 2011 stieg man wieder in die Stadtliga C Dresden ab. Nach dem zwischenzeitlichen Sturz in die 1. Stadtklasse spielt der Serkowitzer FSV seit 2018 wieder in der Stadtliga C.

Nachwuchs[Bearbeiten]

Seit der Saison 2005/2006 stellt der Serkowitzer FSV eine eigene Nachwuchsabteilung. Im Jahr 2019/2020 konnten erstmals alle Altersklassen im männlichen Nachwuchs besetzt werden. Die Mannschaften spielen allesamt auf Kreis- bzw. Stadtebene. Ein Achtungserfolg gelang der U19 im Jahr 2019/2020. Hierbei erreichte die Mannschaft das Finale des Dresdner Stadtpokals, musste sich aber dem SV Sachsenwerk Dresden mit 1:2 geschlagen geben.

Frauen[Bearbeiten]

Im Jahr 2019 gründete der Vereine eine Frauenabteilung. Im Spieljahr 2019/2020 trat die Mannschaft als Spielgemeinschaft mit der zweiten Mannschaft des 1. FFC Fortuna Dresden in der Stadtoberliga Dresden an. Nur ein Jahr später stellt der Verein bereits drei eigene Frauenmannschaften im Spielbetrieb. Im Jahr 2021 wird die erste Mannschaft erstmals auf Landesebene in der sächsischen Landesklasse Ost antreten. Die Gründung einer weiblichen Nachwuchsabteilung soll im Jahr 2021 vollzogen werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lößnitzstadion – Radebeul. In: europlan-online.de. Abgerufen am 3. April 2021.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.