Science-Lab

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Science-Lab ist eine gemeinnützige Bildungs-GmbH, die das naturwissenschaftliche Denken von Kindern fördert. Science-Lab begleitet und unterstützt Kinder auf ihrem Weg, Antworten auf ihre Fragen aus Natur, Technik und Umwelt zu finden. Dazu werden praxisorientierte Weiterbildungen für Pädagogen und Lehrer aus Schulen und Kindergärten angeboten. Science-Lab bietet Kurse und Ferienprogramme für Kinder sowie Eltern-Kind Workshops an. Seit der Entstehung von Science-Lab sind rund zwei Millionen Kinder von Science-Lab geschulten Lehrern und Pädagogen an Fragestellungen aus Natur, Technik und Umwelt herangeführt worden.

Science-Lab
Rechtsform gGmbH
Gründung 2002[1]
Sitz Starnberg
Leitung Heike Schettler, Sonja Stuchtey, Ulrike Albrecht (Vorstand)
Mitarbeiter 14[2]
Branche Weiterbildung
Website www.science-lab.de

Inhaltsverzeichnis

Entstehung[Bearbeiten]

Science-Lab entwickelte sich 2002 aus einer Beobachtung, dass alltagsbezogene Fragen von Kindern nicht adäquat im öffentlichen Bildungswesen beantwortet werden konnten.[3]

Methodik[Bearbeiten]

Science-Lab bietet wirkungsvolle, von Wissenschaftlern anerkannte naturwissenschaftliche Programme für Kinder, Pädagogen, Lehrer und Eltern. Science-Lab vermittelt eine Methode, wie man Lernen lernt und ist von vielen Bundesländern als Weiterbildungsinstitution anerkannt.

Bildungsangebot[Bearbeiten]

Science-Lab Akademie[Bearbeiten]

Weiterbildung von Erzieher/-innen, Kindergärtner/-innen und Grundschullehrer/-innen zu den Themenbereichen Naturwissenschaft, Technik und Umwelt. Die praxisorientieren Workshops bieten konkrete Hilfen zur Umsetzung in Kindergarten und Schulalltag sowie die Vertiefung der Methodik zum Forschen mit Kindern.

Grundschulung für Fachkräfte des Elementarbereiches[Bearbeiten]

Als Grundschulung werden Kurse zu folgenden Themen angeboten:

  • Wasser
  • Luft
  • Elektrizität
  • Farben
  • Schall

Schulung für Fachkräfte des Primarbereiches[Bearbeiten]

Als Schulung werden Kurse zu folgenden Themen angeboten:

  • Elektrizität und Energie
  • Akustik und Mechanik
  • Optik
  • Wasser und Niederschläge
  • Sonne, Licht und Wärme

Themenschulungen für Fachkräfte des Elementar- und Primarbereiches[Bearbeiten]

Des Weiteren werden folgende Themenschulungen als Kurse angeboten:

  • Magnetismus
  • Farben am Himmel
  • Wasser der Erde
  • Mathematik im Vorschulalter
  • Mensch und Ernährung
  • Luft und Feuer
  • Elektrizität

Experimentierkurse[Bearbeiten]

Kinder aus Kindergarten, Grund- und weiterführenden Schulen forschen in Tages- oder mehrwöchigen Kursen in Begleitung eines Science-Lab Kinderkursleiters. Die Themen der Experimentierkurse richten sich an dem Interesse und den Fragestellungen der Kinder in Bezug auf Natur, Technik und Umwelt. Zielgruppe sind Kinder zwischen 4 und 12 Jahren.

Eltern-Kind Workshops[Bearbeiten]

Eltern forschen und experimentieren gemeinsam mit Ihren Kindern in Begleitung eines Science-Lab Kinderkursleiters.

Bildungsregionen[Bearbeiten]

Science-Lab zeichnet Regionen aus, die sich für Kontinuität in naturwissenschaftlich-technischer Bildung einsetzen: Nach Vernetzung und Qualifizierung von mindestens 60% der Kindergärten und 50% der Grundschulen zu "Science-Lab Experimentierwerkstätten", darf die Region oder Stadt das Siegel "Science-Lab Bildungsregion" führen. So wird naturwissenschaftlich-technisches Wissen, Denken und Arbeiten vernetzt, kann es an Vorwissen anknüpfen und werden Erfahrungen vertieft, ergänzt und erweitert.[4]

Die von Science-Lab ausgezeichnete Bildungsregionen sind:

  • Bad Saulgau [5]
  • Stadt Harsewinkel [6]
  • Ramersdorf / Perlach [7]

Wissenschaftlicher Beirat[Bearbeiten]

Der Wissenschaftliche Beirat besteht aus:

  • Erwin Neher, Nobelpreisträger für Physiologie Medizin, Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, Schirmherr von Science-Lab und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates.
  • Patrick A. Baeuerle, Honorarprofessor für Immunologie an der Universität München, Vorstand für Forschung und Entwicklung der Micromet AG, München
  • Gisbert zu Putlitz, Ehrenmitglied, Prof. für Physik, ehemaliger Präsident der Akademie der Wissenschaften zu Heidelberg, Vorstandsvorsitzender der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung, Ladenburg (Ehrenmitglied)
  • Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Institutes für Hirnforschung Frankfurt, Gründungsdirektor des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS)
  • Elsbeth Stern, Professorin für Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich
  • Werner Weppner, Professor für Werkstoffwissenschaften und ehem. Dekan der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel
  • Claus Weyrich, ehemaliges Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, Honorarprofessor an der Universität München
  • Albrecht Winnacker, Professor für Physik, Seniorprofessor an der Universität Heidelberg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.welt.de/politik/article804330/Wie-aus-Kleinen-grosse-Forscher-werden.html
  2. Online
  3. http://www.goethe.de/ges/umw/pan/de4026395.htm
  4. [1]. Website von Science-Lab. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  5. [2]. Website von Science-Lab. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  6. [3]. Website von Science-Lab. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  7. [4]. Website von Science-Lab. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.