Sabine Nallinger

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Nallinger (* 22. November 1963 in Stuttgart) ist Stadtplanerin sowie Kommunalpolitikerin (Grüne) in München. Sie tritt bei der Kommunalwahl in München 2014 als Oberbürgermeisterkandidatin der Grünen an.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Bereits in ihrer Jugend engagierte sie sich in politischen Bewegungen, unter anderem in der Anti-Atomkraft-Bewegung und Friedensbewegung. Nach ihrem Abitur absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr mit körperbehinderten und straffälligen Jugendlichen. An der Technischen Universität in München studierte sie Stadt-, Verkehrs- und Umweltplanung und durchlief anschließend mehrere Praktika in der Entwicklungshilfe bzw. bei Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in den USA, Australien, Indonesien und China. Nallinger arbeitet bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke München, im Bereich Planung. Außerdem sitzt sie als Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen im Münchner Stadtrat und kandidiert bei der Kommunalwahl 2014 in München um die Nachfolge des scheidenden Oberbürgermeisters Christian Ude. Sie ist neben der OB-Kandidatin der Linken Brigitte Wolf die einzige Frau, die sich um das Amt des Oberbürgermeisters von München bewirbt.[1][2] Nallinger setzte sich im Wahlkampf zunächst für die Abkehr von LiMux, dem Umstieg der Münchner Verwaltung auf Linux, ein.[3][4] Nach einer Erklärung der Grünen Jugend schwächte sie die Position ab und forderte, dass auch andere Kommunen auf Linux setzen sollten, damit München die Entwicklungshürden nicht allein bewältigen muss.[5]

Privates[Bearbeiten]

Sabine Nallinger ist verheiratet und hat zwei Töchter.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.