SCI Esperia 1927

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

1927 wurde der SCI Esperia in Bern gegründet. SCI für „Società Calcistica Italiana“, was auf Deutsch, Italienischer Fussballverein heisst. Die ganze Infrastruktur, wie Trainings- und Matchplatz, Umkleidekabinen und die Buvette, befinden sich auf dem Sportplatz Murifeld /„Witti“ Wittigkofen in Bern.

SCI Esperia 1927
Logo
Basisdaten
Name Società Calcistica Italiana Esperia
Gründung 1927
Präsident Vito Zingarello
Website www.sciesperia.ch
Erste Mannschaft
Cheftrainer Marco Di Romualdo
Spielstätte -
Plätze -
Liga 4. Liga (Gruppe 3)
2013/14 1. Rang
Heim
Auswärts

Zurzeit spielen und trainieren zwei Aktivmannschaften und eine Seniorenmannschaft. Die Nachwuchsförderung befindet sich im Aufbau. Insgesamt zählt der Verein 50 Mitglieder.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsgeschichte[Bearbeiten]

Gründungsversammlung[Bearbeiten]

Aus diversen Dokumenten und Überlieferungen, die uns heute noch zur Verfügung stehen, geht hervor, dass bei der Gründerversammlung des Fussballclubs Esperia , die 1927 im Kirchenfeldrestaurant (damaliges „Casa degli Italiani“) an der Ringstrasse 5 stattfand, rund 30 Personen anwesend waren. Es handelte sich dabei mehrheitlich um italienische Emigranten, die in die Schweiz eingewandert waren sowie um einige Berner und Tessiner Sympathisanten.

Gründung[Bearbeiten]

Esperia nannten die alten Griechen das schöne Italien, nach dem griechischen Wort „ESPERA“, was so viel bedeutete wie: „dort wo die Sonne untergeht“.

Nachdem man sich über den Namen geeinigt hatte, wurde sogleich der erster Präsident des Fussballclubs Esperia, Ugo Montalbetti, ein Beamter der italienischen Delegation (damals gab es noch keine italienische Botschaft), gewählt.

Der erste Fussballplatz[Bearbeiten]

Die ersten Spiele dieses Fussballclubs wurden auf dem Spielfeld Kirchenfeld (dem heutigen Rosengartengebiet) ausgetragen, auf dem gleichen Terrain, wo auch der FC Bern spielte. Damals war das ganze Rosengarten-Quartier noch eine Riesenweide, die hauptsächlich den Schafherden der umliegenden Bauernhöfe zur Verfügung stand. 1929 mietete ein Herr Pulver, Sympathisant des Fussballclubs Esperia und reicher Herr aus Bern, dem italienischen Fussballverein ein eigenes Feld in diesem Gebiet.

Die Bernerinnen und Berner zeigten sich sehr solidarisch und grosszügig gegenüber dem Willen dieses italienischen Vereins, eine eigene Tribüne auf die Beine zu stellen. Viele von ihnen unterstützten materiell und finanziell den Fussballclub Esperia und halfen in ihrer Freizeit zusammen mit den Spielern, Leitern und Sympathisanten des Clubs, die „Esperia-Tribüne“ zu errichten. Das neue Feld des Vereins und die neue, selbstgebaute Tribüne wurden mit einem Freundschaftsspiel gegen den B.S.C. Young Boys eingeweiht, das der blutjunge Fussballcub Esperia gewann.

Leider wurde dieses Fussballfeld während des zweiten Weltkrieges vom Staat konfisziert, da im Lande wegen dem Krieg in den Nachbarstaaten Lebensmittelknappheit herrschte und das Feld zur Bepflanzung von Kartoffeln gebraucht wurde. Nach dem Krieg wurde dieses Gebiet als Bauland erklärt und für den Fussballclub Esperia begann die mühsame Suche nach einem anderen geeigneten Spielfeld.

Sportliche Erfolge in den 1930er-Jahren[Bearbeiten]

1930 hatte der Fussballclub Esperia zwei Mannschaften; eine davon gewann in diesem Jahr die Meisterschaft in der vierten Liga und errang somit den vom Schweizerischen Fussballverband ausgestellten Pokal.

In den Saisons 1934/35 und 1935/36 wurde die Schweizer Wirtschaft von einer starken Krise heimgesucht. Trotz der schwierigen Lage gelang es dem damaligen Präsidenten, Alessio Broggi und der Mannschaft des Clubs jedoch, fünf Mal hintereinander den Meistertitel der Zentralschweiz zu vetreidigen.

Der Fussballclub Esperia konnte während der Kriegszeit, als es sehr schwierig war, Spieler zusammenzustellen, vor allem dank dem Mitspiel der Internierten überleben. Ab 1946 hatte er jedoch keine Schwierigkeiten mehr, Mitglieder zu rekrutieren, da mit der neuen Emigrationswelle aus Italien, viele Emigranten dem Verein beitraten.

Der Sportplatz „Lory“[Bearbeiten]

1950 wurde dem Fussballclub Esperia vorgeschlagen, das Spielfeld „Lory“ zu übernehmen. 1953 wird die „Casa d'Italia“ an der Bühlstrasse 57 in der Länggasse offizieller Sitz des Fussballclubs Esperia. Seit dieser Zeit unterstützt die Casa d'Italia den Verein in finanzieller und moralischer Hinsicht.

Jugendbewegung[Bearbeiten]

1976 ist ein wichtiges Jahr für den italienischen Fussballclub; grundsätzliche Fragen wie z.B. die neuen Statuten oder die Jugendpolitik innerhalb des Vereins werden geklärt und neu definiert. Dank diesen grundlegenden Entscheidungen konnte der Jugendsektor aufgebaut werden. An dieser Stelle sei vor allem Vittorio Pizzoferrato - bekannt unter dem Ausspruch „bode ne bau“ (was soviel hiess wie „den Ball am Boden halten“) - zu erwähnen.

Jüngere sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Unter der Führung von Gianni und Franco Sommaruga konnte der Verein in den 1980er-Jahren einige Erfolge verbuchen. Mehrmals hintereinander qualifizierte sich Esperia für die Aufstiegsspiele in die 2. Liga. Leider fehlte das nötige Glück zum Aufstieg. Hier ist sicher das Entscheidungsspiel zwischen Esperia und der AS Italiana auf dem Neufeld erwähnenswert, wo 1500 Zuschauer anwesend waren.

Weblinks[Bearbeiten]