Ruf Maschinenbau

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruf Maschinenbau GmbH & Co. KG ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Produktion von Brikettierpressen spezialisiert hat. Das 1969 gegründete Unternehmen hat seinen Firmensitz in Zaisertshofen in der Gemeinde Tussenhausen im Landkreis Unterallgäu.

Ruf GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1969
Sitz Zaisertshofen, Deutschland
Leitung Johann Ruf, Wolfgang Ruf, Roland Ruf
Mitarbeiter ca. 80
Branche Maschinenbau, Recycling
Produkte BrikettierpressenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.brikettieren.de

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firma Ruf wurde 1969 von Johann Ruf gegründet. Zunächst konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit des Unternehmens auf die Entwicklung und Herstellung von forstwirtschaftlichen Geräten: schlepperbetriebene Entrindungsmaschinen, Schwachholz-Prozessoren und Holzrückeanhänger.

Etwa 13 Jahre später wurde die erste Versuchspresse zum Brikettieren von organischen Reststoffen in Betrieb genommen. 1985 stellte Ruf die erste Brikettierpresse auf der Internationale Handwerksmesse in München vor. Die Umwandlung der Einzelfirma in die RUF Maschinenbau GmbH & Co. KG erfolgte 1990. Seitdem wurden 2500 Pressen produziert. Neben organischen Stoffen können auch anorganische Stoffe kompaktiert werden. RUF exportiert seine produzierten, Brikettieranlagen in 110 Länder. Das Brikettieren von Reststoffen (Produktionsresten) mit den Ruf Brikettierpressen ermöglicht eine massive Volumenreduzierung des Ausgangsmaterials und eine sortenreine Rückgewinnung von Schmierstoffen.

Ruf Brikettieranlage

Produkte[Bearbeiten]

  • Holz-Presse (Holzspäne, Holzstaub)
  • 'Metall-Presse (Schleif- und Fräsabfälle verschiedenster Metalle: Bronze, Stahlwolle, Stahlspäne, Eisen-Gußspäne, Aluminium, Aludosen, Kupfer, Messing)
  • Schleifschlamm-Presse (Schleifschlamm)
  • Staub-Presse (Zink-Staub, Graphit-Staub)
  • Anbau-Presse
  • Peripherie-Geräte (Spänezufuhr, Brikettabfuhr, Spezialtrichter)

Brikettierbare Materialien[Bearbeiten]

organische Reststoffe Baumwolle, Kenaffasern, Styropor, Zellstoff, Papier, Holz, Heu, Flachs, PUR-Schaum, Karton, Polierabrieb, Tabak,
anorganische Reststoffe Bronze, Stahlwolle, Stahlspäne, Eisen-Gußspäne, Aluminium, Aludosen, Zink-Staub, Graphit Staub, Schleifschlamm, Kupfer, Titan-Schwamm, Magnesium, Messing,
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.