Ruedi Deppeler

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruedi Deppeler (*22. Januar 1948 in Solothurn) ist ein ehemaliger Fussballspieler und Fussballtrainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Deppeler kam mit 14 Jahren zum Fussball. Mit 16 Jahren spielte er beim FC Schönenwerd in der damaligen Junioren-Interregional Mannschaft. Damals gab es in der Schweiz nur eine Interregional Gruppe mit 14 Mannschaften in der Altersklasse A-Jugend. Unter anderem hiessen die Gegner Young Boys Bern, Thun, Aarau. Das erste Aufgebot für die 1. Mannschaft, 2. Liga, erhielt er auch im Alter von 16 Jahren unter seinem Trainer Sepp Dickmann. Er wechselte dann 1965 - 1967 zum FC Aarau und wurde vom Nationalliga Club Young Fellows zu einem Test eingeladen. Die weiteren Stationen hiessen dann nochmals FC Schönenwerd, FC Dulliken, SC Zofingen (1. Liga), FC Olten und FC Niederbipp.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Beim FC Veltheim begann er seine Trainerlaufbahn, wo er als Spielertrainer fungierte. Ein Jahr später engagierte ihn der FC Koblenz, ebenfalls als Spielertrainer. 1978 erreichte er beim SC Nebikon als Gruppensieger der 3. Liga das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. Dann wechselte er als Spielertrainer zum FC Wangen bei Olten. In der Folge war er zwei Jahre als Spielertrainer bei BBC Baden, wo er in der ersten Saison ohne Niederlage den Aufstieg schaffte. Ruedi Deppeler war A-Diplom Inhaber.

Die nächsten Vereine, wo er als Trainer angestellt wurde, hiessen: SC Schwyz, FC Zug, FC Rupperswil, FC Dottikon, FC Aarau und Espagnol, wo seine Trainertätigkeit wegen beruflicher Ueberlastung zu Ende ging. 2002 - 2004 verpflichtete ihn der FC Suhr als Juniorentrainer und er erreichte mit seinen Mannschaften zweimal den Gruppenmeistertitel.

2005 war er beim damaligen Nationalliga B-Club Baulmes kurzfristig als Berater tätig. 2007 - 2009 holte ihn der FC Aarau als Chef-Scout. In dieser Zeit belegte der FC Aarau in der höchsten Spielklasse der Schweiz zweimal den 5. Schlussrang.

Mit der TSG Hoffenheim zerschlugen sich 2009 die Verhandlungen als Scout, da Sportdirektor Schindelmeiser gleichzeitig mit Trainer Rangnick entlassen wurde.

Berufliche Karriere[Bearbeiten]

Bei der SKA (heute CS) absolvierte Deppeler eine Lehre als Bankkaufmann und liess sich weiter als Diplom-Kaufmann ausbilden. Beim Steueramt trat er seine erste Stelle nach der Lehre an, bevor er zwei Jahre als Einkäufer bei Bally tätig war. 1970 stieg er bei der Effems (Mars) als Merchandiser ein. Bei der Hasco AG ging seine berufliche Laufbahn als Personalchef weiter.

1978 liess er sich bei der Winterthur zum Haftpflichtspezialisten ausbilden. Sein Wissen setzte er während fünf Jahren bei der Union des Assurances de Paris als Direktionsschadeninspektor mit Prokura um und seit 1985 arbeitete Deppeler bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung bei der Alpina, Generaldirektion in Zürich, als Direktionsschadeninspektor und Schadenleiter Grosskunden und Makler mit Einzelprokura.

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.