Roman Stoyloff

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roman Stoyloff 2010

Roman Stoyloff (* 27. Januar 1963 in Berlin) ist ein deutscher Karatemeister (4. Dan). Er ist außerdem bekannt als Kalidas Roman Dickie Stoyloff, zum einen durch seine yogische Karriere bei Yoga Vidya in Bad Meinberg[1], zum anderen durch seine musikalische Karriere in Berlin mit den Bands Soilent Grün (aus denen 1982 Die Ärzte hervorgingen), Soon Li,[2] Tassie Devils,[3] Jakarta TV[4][5][6] und dem Label Evil Killing Records[7]. Weiterhin hat Roman Stoyloff in seiner wissenschaftlichen Karriere als Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) mehrere Bücher und Publikationen veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

 
Roman Stoyloff beim seitlichen Sprungtritt (Yoko tobi geri)

1982 begann Roman Stoyloff mit seinem Diplom-Studium in Chemie an der Technische Universität Berlin, das er ab 1984 als Diplom-Studium in Biochemie an der Freien Universität Berlin weiterführte. Seit 1977 trainierte er Wado-Ryu-Karate bei Nippon Berlin unter Andreas Sparmann, der an der Nihon-Universität („Nichidai“), Japans führender Wado-Uni, studierte,[8] und dem Referenten in Wado-Ryu-Karate Peter Wirbeleit,[9][10][11] welche beide 1998 je das Ehrenzeichen in Gold des Berliner Karate Verbandes erhielten.[12]

Im Jahr 1996 promovierte Roman Stoyloff in der Molekularen Virologie und veröffentlichte seitdem viele wissenschaftliche Beiträge im Bereich Molekularbiologie, Klinische Chemie und Biochemische Diagnostik. Schon während seines erfolgreichen Doktorstudiums und seiner anschließenden Postdoc-Karriere in der Molekulare Infektionsbiologie an gesundheitsbehördlichen Instituten[13] wendete sich Roman Stoyloff dem aktiven Geschehen im Kampfsport zu und etablierte sich als Selbstverteidigungs-Trainer in Mixed Martial Arts und als Anti-Gewalt-Berater in verschiedenen Trainingsstützpunkten in Berlin, Wien,[14] Bad Meinberg[15] und Mannheim,[16] wobei er Unterstützung erlangt durch Heinz Frank vom KC Budokan Mannheim, welcher durch Mitgliedschaft bei der European- und World Karate Federation sowie durch Anerkennung vom International Olympic Committee ausgezeichnet ist.[17] Ferner verfestigte sich Roman Stoyloffs sportwissenschaftliches Hintergrundwissen durch seine Sportmanager-Basisausbildung (BSO, Wien) und seine Ausbildungen zum Yoga-Lehrer (BYV, Bad Meinberg) und Yoga-Therapeuten (BYAT, Bad Meinberg) sowie zum Karatelehrer (DKV, Frankfurt/Main), Kampfsporttrainer (IAKSA, Heide/Holstein) und Anti-Gewalt-Repräsentanten (DKO, Hildesheim).[1]

Von 1996 bis 2000 nahm Roman Stoyloff an Europa- und Weltmeisterschaften in Berlin, Amsterdam und Zürich teil, und zwar in den Karate-Disziplinen des Freikampfs (Jiyu-Kumite) und den vorgeschriebenen Kampfformen (Kata). Als freier Einzelathlet erzielte er immer Platzierungen unter den ersten 5 Rängen. Dieses wurde sogar 1998 von der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport geehrt. Roman Stoyloff ist seit 2008 lizenzierter A-Trainer und seit 2012 Student als Diplom-Trainer an der Trainerakademie Köln [20] des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB),[18] wobei der Bundeslehrreferent des Deutschen Karate Verbands[19] Dr. Jürgen Fritzsche sein Mentor ist.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1996: 5. Platz, Kumite, Euro Games IV, Berlin[20]
  • 1998: 3. Platz, Kata, Gay Games V, Amsterdam[21]
  • 1998: 4. Platz, Kumite, Gay Games V, Amsterdam
  • 2000: 4. Platz, Kata, Euro Games VI, Zürich[22]
  • 2000: 4. Platz, Kumite, Euro Games VI, Zürich[22]

Sportlicher Lebenslauf[Bearbeiten]

 
Roman Stoyloff beim Hatha-Yoga
  • November 1977: Beginn des Karate-Trainings (Wado-Ryu Stil), Berlin
  • 27. April 1978: 6. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKU, Berlin
  • 28. Oktober 1978: 5. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKU, Berlin
  • 24. März 1979: 4. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKU, Berlin
  • 12. Juli 1980: 3. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKU, Berlin
  • November 1994 Karate-Kampfrichter-Ausbildung, BKV, Berlin
  • 4. Dezember 1994: 2. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKV, Berlin
  • 14. Mai 1995: 1. Kyu (Karate Wado-Ryu Stil), DKV, Berlin
  • 16.–19. Mai 1996 Europa-Kampfsportturnier IV, Berlin, Freistil-Wettkampf: 5. Rang
  • 15. April 1997: C-Trainer-Lizenz in Karate/Selbstverteidigung (Übungsleiter Breitensport), BKV, Berlin
  • Dezember 1997: Gründung einer Kampfsport- / Selbstverteidigungsgruppe als Trainer, Berlin
  • 29. Mär. 1998: 1. Dan (Karate Kadgamala Marg Stil), Kadgamala Organisation, Naumburg/Saale (Sachsen-Anhalt)
  • 24. Mai 1998: Trainerlizenz Stufe 1 in Ki Tai Jutsu, DKO, Hildesheim
  • 1.–8. August 1998: Internationales Kampfsportturnier V, Amsterdam, Freistil-Wettkampf: 4. Rang, Formen-Wettkampf: 3. Rang
  • 12. Dezember 1998: Trainerlizenz Stufe 2 in Ki Tai Jutsu, DKO, Hildesheim
  • 12. Dezember 1998: 1. Dan (Ki Tai Jutsu), DKO, Hildesheim
  • 6. November 1999: 1. Dan (Karate Wado-Ryu Stil, traditionell), DKV, Hamburg
  • April 2000 – Februar 2006: Anschluss der Kampfsport-/Selbstverteidigungsgruppe an einen eingetragenen Sportverein als eigenständige Sportabteilung, Berlin
  • 1.–3. Jun. 2000 Europa-Kampfsportturnier VI, Zürich, Freistil-Wettkampf: 4. Rang, Formen-Wettkampf: 4. Rang
  • 9. September 2000: B-Prüfer-Lizenz, Kadgamala-Organisation, Frankleben, Landkreis Merseburg-Querfurt, Sachsen-Anhalt
  • 9. September 2000: 2. Dan (Karate Kadgamala Marg Stil), Kadgamala-Organisation,Frankleben, Landkreis Merseburg-Querfurt, Sachsen-Anhalt
  • 11. November 2001: B-Trainer-Lizenz in Karate/Selbstverteidigung (Leistungssport), BKV, Lindow (Mark Brandenburg) / Berlin
  • 18. Oktober 2003: 2. Dan (Karate Wado-Ryu Stil, stiloffen), DKV, Berlin
  • Dezember 2006 – November 2009: Gründung einer Kampfsport- / Selbstverteidigungsgruppe als Trainer mit gleichzeitigem Anschluss an einen eingetragenen Sportverein als eigenständige Sportabteilung, Mannheim
  • 16. Dezember 2006: 3. Dan (Karate Wado-Ryu Stil, stiloffen), DKV, Mannheim
  • 16. Feb. 2008: A-Trainer-Lizenz in Karate/Selbstverteidigung (Hochleistungssport), DKV, Albstadt-Tailfingen/Stuttgart
  • 23. August 2009 Yoga-Lehrer-Intensivausbildung (BYV, 400 UE in Hatha Yoga), Yoga Vidya, Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • August 2009 – November 2009: Gründung einer Yoga-Gruppe als Trainer mit gleichzeitigem Anschluss an einen eingetragenen Sportverein als eigenständige Sportabteilung, Mannheim
  • Jan. 2010: Gründung einer Kampfsport- / Selbstverteidigungsgruppe und einer Yoga-Gruppe als Trainer mit gleichzeitigem Anschluss an einen eingetragenen Sportverein als eigenständige Sportabteilungen, Wien
  • 20. Februar 2010: Einweihung in Reiki 1 im Usui-System, Wien
  • April 2010 – Jan. 2011: Wiedereinrichtung der eigenständigen Sportabteilungen für Kampfsport-/Selbstverteidigung und für Yoga als Trainer bei einem eingetragenen Sportverein, Mannheim
  • April 2010 – September 2011 1. Vorsitzender im Vorstand eines eingetragenen Sportvereins mit leistungsorientierten Sportabteilungen in Mannheim
  • 18. April 2010: Sportmanager Basis-Lizenz (Marketing & Sponsoring, Recht & Finanzen, Organisation & Kommunikation), Bundessportorganisation (BSO), Wien
  • 29. August 2010 Yoga-Therapie-Intensivausbildung (BYAT, 363 UE in Yoga-Therapie), Yoga Vidya, Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • 10. Oktober 2010: Karatelehrer 1 (B-Trainer-Lizenz Breitensport), DKV, Landessportschule Hessen, Frankfurt/Main
  • Februar 2011 – Mai 2012: Einstellung als Yogalehrer und Yogatherapeut bei Yoga Vidya, dem größten Yoga-Zentrum Europas in Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • Juni 2011 – Mai 2012: Gründung einer Kampfsport- / Selbstverteidigungsgruppe als Trainer mit gleichzeitigem Anschluss an einen eingetragenen Sportverein als eigenständige Sportabteilung, Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • 1. Juli 2011: 4. Dan (Karate Wado-Ryu Stil, stiloffen), DKV, Mannheim
  • 7. Oktober 2011: Grundlagen in der Klangtherapie im Yoga-Unterricht (BYV, 60 UE), Yoga Vidya, dem größten Yoga-Zentrum Europas in Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • 10. Januar 2012: 2-Jahres-Yogalehrer-Diplom im Bausteinsystem (BYV, 642 UE), Yoga Vidya, dem größten Yoga-Zentrum Europas in Bad Meinberg (Ostwestfalen-Lippe)
  • Seit Juni 2012: Wiedereinrichtung einer eigenständigen Sportabteilung für Asian Sports für Kampfsport-/Selbstverteidigung und für Integrales Yoga als Trainer und Lehrer bei einem eingetragenen Sportverein, Mannheim
  • Oktober 2012 – September 2015: Diplom-Trainer durch die Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbunds an der Deutschen Sporthochschule Köln (gleichwertig mit der akademischen Bachelor-Graduierung)

Literatur[Bearbeiten]

Bücher und Berichte[Bearbeiten]

  • Borna-Virus-Infektion und Glykoproteine: Biochemische und biologische Untersuchungen zur Struktur und Funktion von GP17. Göttingen 1999, ISBN 3-89588-679-3, cuvillier.de
  • Taz-Magazin, 18. Juni 2010, vorletzter Absatz in „Gewalt gegen Schwule – Jetzt reicht’s langsam!“, taz.de, subonline.org

Wissenschaftliche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • N-glycosylated protein(s) are important for the infectivity of Borna disease virus (BDV). 1994, PMID 7944960
  • The hydrophobic mannose derivative 1B6TM efficiently inhibits Borna disease virus infection in vitro. 1996, karger.com
  • Amantadine and human Borna Disease Virus in vitro and in vivo in an infected patient with bipolar depression. 1997, lancet.com
  • The glycosylated matrix protein of Borna Disease Virus is a tetrameric membrane-bound viral component essential for infection. 1997, PMID 9210491
  • Neutralization of Borna Disease Virus depends upon terminal carbohydrate residues (alpha-D-man, beta-D-GlcNAc) of glycoproteins gp17 and gp94. 1998, PMID 9820849
  • Human Bornaviruses and laboratory strains. 2000, thelancet.com
  • Borna Disease Virus-specific circulating immune complexes, antigenemia, and free antibodies – the key marker triplet determining infection and prevailing in severe mood disorders. 2001, PMID 11443538
  • New ELISA Diagnostics for Infection Biology of Hepatitis E Virus (HEV). 2012, dgkl2012.de (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]