Richard Sakwa

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Sakwa auf der IEIS-Konferenz „Russland und die EU: eine Frage des Vertrauens“ (28. bis 29. November 2014)

Richard Sakwa (* 22. August 1953) ist Professor für russische und europäische Politik an der University of Kent. Er schreibt Bücher über politische Aspekte des russischen und osteuropäischen Kommunismus sowie des Postkommunismus.

Inhaltsverzeichnis

Berufslaufbahn[Bearbeiten]

Sakwa ist derzeit Professor für russische und europäische Politik an der University of Kent. Von 2001 bis 2007 war er außerdem Leiter der Abteilung „Politik und Internationale Beziehungen“ der Universität. Er hat über sowjetische, russische und postkommunistische Angelegenheiten publiziert und mehrere Bücher und Artikel zu diesem Thema verfasst und herausgegeben.[1][2]

Sakwa war auch ein Mitglied des „Valdai Discussion Clubs“, einer mit dem Russland- und Eurasienprogramm der britischen Denkfabrik „Royal Institute of International Affairs“ (Chatham House) verbundene Gruppe, Mitglied des Beirats des Instituts für Recht und öffentliche Ordnung in Moskau und Mitglied der „Academy of Learned Societies for the Social Sciences“.[1]

Rezension[Bearbeiten]

Sakwa wurde dafür gelobt, dass er die Mythen sowohl von Anhängern als auch von Kritikern von Wladimir Putin durchbrochen hat. Michael Rochlitz, assoziierter Mitarbeiter an der Moskauer Hochschule für Wirtschaft, beschrieb sein Buch „Putin Redux“ als „detailliert, ausgewogen und nüchtern“.[3] In seinem Buch „Frontline Ukraine“ interpretiert er die militärische Intervention Russlands in der Ukraine als Reaktion Russlands auf die Osterweiterung der NATO und als Symptom für den Zusammenbruch der europäischen Sicherheitsordnung nach dem Kalten Krieg.[4][5] Das Buch wurde von dem US-Dissidenten Noam Chomsky, dem Historiker Paul Robinson[6] und dem Politikwissenschaftler Serhiy Kudelia[7] gut aufgenommen. Der ukrainisch-britische Akademiker Taras Kuzio kritisierte jedoch Sakwa für das, was er als pro-russische Voreingenommenheit und mangelnde Fachwissen über die Ukraine ansah.[8]

Publizierte Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Russische Edition: veröffentlicht von Rosspen.
Putin: El Elegido de Rusia (Madrid, Ediciones Folio, S.A., 2005). ISBN 84-413-2251-1
  • The Rise and Fall of the Soviet Union, in the Routledge Sources in History series, General Editor: David Welch, Professor of Modern History, UKC (London, Routledge, 1999), pp.xxi + 521. ISBN 0-415-12289 (hbk); ISBN 0-415-12290-2 (pbk). Ein Buch mit kommentierten Dokumenten, das die politische und moralische Entwicklung des Kommunismus in der UdSSR aufzeichnen.
  • Postcommunism, in der Buchreihe Concepts in the Social Sciences, General Editor Frank Parkin (Buckingham and Philadelphia, Open University Press, 1999), pp. 144. ISBN 0-335-20058-3 (hbk); ISBN 0-335-20057-5 (pbk) . Übersetzt ins Portugiesische von O Pós-comunismo (Lisbon, Instituto Piaget, 2001), pp. 203. ISBN 972-771-443-9. Die Übersetzung ins Spanische wurde im September 2004 gedruckt.
  • Soviet Politics in Perspective, zweite vollkommen überarbeitete Auflage von Soviet Politics: An Introduction (London, Routledge, October 1998), pp. xiii + 355. ISBN 0-415-16992-5 (hbk); ISBN 0-415-07153-4 (pbk)
  • Gorbachev and His Reforms, 198590 (London, Philip Allan/Simon and Schuster, October 1990; Englewood Cliffs, NJ, Prentice Hall, February 1991), pp. xiv + 459. ISBN 0-86003-423-2 (hbk); ISBN 0-86003-723-1 (pbk)
  • Soviet Politics: An Introduction (London and New York, Routledge, June 1989), pp. xvi + 356. ISBN 0-415-00505-1 (hbk); ISBN 0-415-00506-X (pbk)
  • Soviet Communists in Power: A Study of Moscow During the Civil War, 191821 (London, Macmillan, July 1988; New York, St Martins, 1988), pp. xxii + 342. ISBN 0-333-39847-5

Weblinks[Bearbeiten]

  Commons: Richard Sakwa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Professor Richard Sakwa. In: University of Kent. 19. Mai 2016. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  2. Richard Sakwa (Hrsg.): Chechnya: From Past to Future. Anthem Press, 2005, ISBN 978-1-84331-164-5.
  3. Michael Rochlitz: Book Review: Richard Sakwa, Putin Redux: Power and Contradiction in Contemporary Russia. In: Political Studies Review. 14, Nr. 2, 2016, S. 298. doi:10.1177/1478929916630921l.
  4. Brian Whitmore: The Morning Vertical, June 3, 2016. RFE/RL. 3. Juni 2016. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  5. Richard Sakwa: Letter to Editor. In: Europe-Asia Studies. 68:6, Nr. 6, 2016, S. 1102–1104. doi:10.1080/09668136.2016.1202590.
  6. Paul Robinson: Review – Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands. Abgerufen am 28. April 2018.
  7. Frontline Ukraine: Crisis in the Borderlands. I.B. Tauris, archiviert vom Original am 29. April 2018; abgerufen am 28. April 2018 (englisch).
  8. Taras Kuzio: When an academic ignores inconvenient facts. In: New Eastern Europe. 21. Juni 2016. Abgerufen im 25. Juni 2016.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.