Renate Langner

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renate Langner (* 1946 in Wertheim; † 2007 in Nastätten) war eine bildende Künstlerin.

Zur darstellenden Kunst kam Renate Langner als Autodidaktin. Vielseitigkeit und Experimentierfreude zeichnen das Gesamtwerk von rund 500 Bildern aus; die Bandbreite reicht vom Realismus bis hin zum Expressionismus. Ihre bevorzugten Malmittel waren Bleistift, Kohle, Aquarell und Öl.

Inhaltsverzeichnis

Biografie[Bearbeiten]

Renate Langner begann 1974 mit der Malerei, zunächst mit Bleistift, Kohle, Aquarell. 1977 wurde sie Mitglied im Verein für Freizeitkünstler Würzburg/Estenfeld mit jährlichen Ausstellungen (1977–2002). Daneben nahm sie an Gruppenausstellungen in Bad Brückenau, Bad Kissingen, Bad Orb, Mellrichstadt, Bruchsal, Iserlohn, Lebach und Saarlouis teil. 1997 zog sie nach Frankreich, auf den Höhen über dem Tal der Dordogne. 2007 kehrte sie wegen ihrer Krankheit nach Deutschland zurück, und verstarb im gleichen Jahr. Sie ist im Nordfriedhof in Wiesbaden beigesetzt.

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 1993 Einzelausstellung in Köln-Lövenich
  • 1994 Einzelausstellung in Menden
  • 1994 Einzelausstellung in Königsdorf
  • 1995 Einzelausstellung in Köln-Ossendorf
  • 1996 Einzelausstellung in Werdohl

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten]

  • 1991 Teilnahme an der Jubiläumsausstellung in Würzburg (Bericht im Bayerischen Fernsehen)
  • 1994 Gruppenausstellung in Stommeln
  • 1994 Gruppenausstellung in Frechen
  • 1995 Gruppenausstellung in Frechen
  • 1996 Gruppenausstellung in Würzburg, Otto-Richter-Halle
  • 1996 Gruppenausstellung in Frechen
  • 1997 Ausstellung in Souillac, (Lot ), Galerie
  • 2003 Ausstellung in Gignac, Stadtsaal, Art Passion
  • 2005 Ausstellung in Gignac, Stadtsaal, Art Passion 2

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.