Rüstung des Sir Henry Lee

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Henry Lee

Die Rüstung des Sir Henry Lee ist eine englische Rüstung, die in den Almain Armourers Royal Workshops in Greenwich unter Leitung von Jacob Halder gefertigt wurde. Sie ist eine von drei Rüstungen Lees die in dem Jacobs-Album oder auch "Almain-Armourers-Album" Jacob Halders aufgeführt sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Diese erste Rüstung ist wahrscheinlich die am einzigen erhaltene die noch auffindbar ist. Sie ist im Almain-Album, auch Jacobs-Album genannt, der Royal Armouries von Jacob Halder, dem Leiter der Greenwich-Workshops aufgezeichnet und wird heute in den Räumen der Company of Armourers and Brasiers in London aufbewahrt. Die Rüstung ist als Rüstungsgarnitur gefertigt worden und mit Wechselteilen ausgestattet, die es ermöglichen die Rüstung je nach Verwendung anzupassen. Von dieser Garnitur ist heute nur noch ein fürfallender, ansteckbarer Bart, sowie ein rechter Panzerhandschuh vorhanden. Die Rüstung ist mit linienförmigen Verzierungen ausgestattet, die ein Gittermuster auf dem Harnisch bilden. In der Ausführung ähnelt sie den in gleicher Zeit hergestellten Rüstungen der Greenwich-Workshops. Die Linien sind geätzt oder graviert und wurden im Inneren Feuervergoldet. Auffällig an dieser Rüstung sind das stark nach oben gezogene Visier sowie der sehr groß und stark gearbeitete, geschobene Ringkragen. Die Luftgeben sind kreuzförmig ausgeführt.

Die zweite Rüstung aus dem Jacobs-Album die Lee zugeschrieben wird ist ebenfalls als Rüstungsgarnitur gearbeitet, zu der 17 Wechselteile gehören. Dieses sind: ein zweiter Visierhelm, eine ansteckbare Visierverstärkung, eine verstärkte Brustpanzerung mit angesetztem Bart und rechter Schulter, eine Sturmhaube mit dazugehörigem fürfallendem Bart, ein Paar Panzerhandschuhe, eine Rossstirn, ein Brustpanzer, einer Streiftartsche für rechts, zwei Sattelpanzerstücke für jeweils vorn und hinten, ein Paar Steigbügel, eine verstärkte und verbreiterter Oberarmschutz für links, sowie zwei unidentifizierbare Zusatzstücke.

Alle Bestandteile sind zueinander passend Dekoriert. Die Dekoration besteht aus einem geätzten oder gravierten Gittermuster das im inneren Feuervergoldet ist. Das regelmäßige Gittermuster wird von mehr oder weniger breiten Bändern unterbrochen, die im Innebereich schwarz eingefärbt sind. Auf diesen schwarz eingefärbten Bändern sind auf den schwarzen Bereichen goldene, linienförmige Verzierungen angebracht. Die Bänder begrenzen die einzelnen Rüstungsbestandteile und unterteilen sie gleichzeitig in einzelne Felder. Die komplette Rüstung und Wechselteile sind heute bis auf einen Visierhelm (siehe Weblink Nr.1) in den Royal Armouries und einige Wechselteile in den Luvrüstkammaren in Stockholm/Schweden wahrscheinlich nicht mehr existent[1].

Bei der dritten Rüstung die Lee zugeschrieben wird, kandelt es sich ebenfalls um eine Granitur. Diese bestand ursprünglich aus folgenden Wechselteilen: einem geschlossenen Visierhelm, einer geschlossenen Sturmhaube mit einem fürfällendem Bart, einer offenen Sturmhaube, einer Visierverstärkung, einer Brustverstärkung mit angearbeitetem Bart mit rechter Schulter, einem Schild, einer Schulterverstärkung für rechts, ein verstärkter Oberarmschutz, verbreitert für links, zwei Panzerplatten für den Sattel, vorn und hinten, einer Rossstirn und einem verstärkten Panzerhandschuh für links.

Die Dekoration besteht aus mehr oder weniger breiten Bändern, die schwarz eingefärbt sind und im geschwärzten Bereich ebenfalls mit goldenen Linien versehen. Zwischen den Bandornamenten sind Winkel durch ätzen oder gravieren angebracht, die im Inneren mit Feuervergoldung verziert sind. Die Bänder und Winkel sind in der gleichen Anordnung auf allen Rüstungsbestandteilen angebracht und aucf dem Schild noch durch Darstellungen der Sonne ergänzt. Die schwarzen Dekorbänder begrenzen die einzelnen Rüstungsbestandteile und unterteilen diese gleichzeitig in Felder[2].

Alle drei Rüstungen waren nach den Beschreibungen und den bekannten Arbeiten der Greenwich-Workshops in hervorragender Qualität gearbeitet.

Henry Lee[Bearbeiten]

Henry Lee (*1533 – †12 February 1611) war der erste Champion von Königin Elisabeth I. und ein sehr angesehener Turnierreiter. Er hiel den Platz des Champions für fast 30 Jahre. Als er sich vom Turnier zurückzog übernahm diese Stelle Sir George Clifford, 3.rd Earl of Cumberland. Den Titel "Champion der Queen" erhielt er zum erstmalig im Jahre 1570 und wurde zum "Master of the Armory" befördert. Diesen Titel hielt er bis zu seinem Tod. Das wichtigste Turnier für ihn und die englische Ritterschaft allgemein war das "Accession Day tilt" am 17. November jeden Jahres, der auch "Tag der Königin"(engl. Queens day). Lee nahm an diesen Turnieren bis zu seinem Rückzug vom Turnier 1590 teil[3].

Er wurde 1597 zum Ritter des |Order of the Garter erhoben und war in den Jahren 1558, 1559, 1571 and 1572 Mitglied des englischen Parlaments für die Grafschaft Buckinghamshire[4].

Sir Henry Lee verstarb am 12. Februar 1611.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Livrüstkammaren/Stockholm, mit den Rüstungsteilen der Rüstung Lees, (schwed., deut., eingesehen am 04. Mai 2014)
  2. Charles John Ffoulkes,Inventory and survey of the armouries of the Tower of London, (Vol. 1,), Verzeichnis der Waffensammlung im Tower von London, Band 1, 1916, Seite 179-180 (Bild)
  3. Richard C. McCoy, The Rites of Knighthood: The Literature and Politics of Elizabethan Chivalry, University of California Press, 1989, Seite 77, ISBN 978-0-520-06548-2
  4. Website von The History of Parliament, (engl., eingesehen am 13. Oktober 2013)

Literatur[Bearbeiten]

  • Edmund Kerchever Chambers: Sir Henry Lee: An Elizabethan Portrait. Clarendon Press, 1936 (engl.).
  • Christopher Gravett: Knight: Noble Warrior of England, 1200-1600. Osprey Publishing, 2008, ISBN 978-1-84603-342-1, S. 221, 266, 287.
  • Ian Eaves: The Greenwich Armour and Locking-Gauntlet of Sir Henry Lee in the Collection of the Worshipful Company of Armourers and Brasiers. The Journal of the Arms and Armour Society (vol. XVI). Company of Armourers and Brasiers, 3. September 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Artikel wurde gemäß CC-BY-SA mit der kompletten Versionsgeschichte aus dem ehemaligen Waffentechnik-Wiki importiert.