Purity

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitelpurity
ProduktionslandÖsterreich / Deutschland / Italien
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2010
Länge26 Minuten
Stab
RegieSimon Rainer
ProduktionMarc Deiser
KameraMatthias Helldoppler
Besetzung

Purity ist ein Kurzfilm von einem jungen Filmteam aus Österreich und feierte 2010 Premiere beim Int. Bergfilmfestival St. Anton/Tirol.

Der Film geht der Frage nach, durch welche Motivation sich Sportler hohen Gefahren freiwillig gegenüberstellen beziehungsweise wie durch energieraubende Tätigkeiten im Sport Kraft für den Alltag geschöpft werden kann. Durch Porträts und abstrakten Sportaufnahmen wird die Leidenschaft der im Film vorkommenden Sportler dargestellt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Gipfelstürmer und Lang-Läufer. Und wozu die ganze Schinderei? „Ich will leben. Das bedeutet für mich nicht, daheim zu sitzen. Leben bedeutet, meine Leidenschaft auszuleben. Dafür gehe ich auch ein Risiko ein.“ Patrick Huters Augen glänzen, wenn er vom Skifahren abseits vom Massen-Wedeln auf Pisten spricht. Diese glänzenden Augen sieht man im Film oft. „Plötzlich öffnet die gleichförmige und rhythmische Bewegung etwas. Man kann in Ruhe denken. Es läuft mit einem“, versucht Michael Wanivenhaus in Worte zu fassen, was ihmdas Laufen ist. Die Geschichten der fünf Sportler verschmelzen im Film zu einer mit sinnlichen Bildern untermalten Philosophiestunde über Sinn und Ziel des Lebens.“

Claudia Thurner, Krone vom 27. August 2010[1]

„Woher bezieht man seine Motivation, etwas zu tun? Acht fanatische Sportler, vom Langstreckenläufer bis zum Segelflugpiloten, vom Surfer zum Skifahrer, sollten Antworten auf diese Fragen geben. Doch das taten sie nicht. Sie konnten es gar nicht, weil die Ausübung „ihrer“ Sportarten Empfindungen in ihnen auslöst, die sich nicht in Worte fassen lassen. Bilder, Musik und Interviews bilden die Basis, auf der das Publikum sich seine eigenen Gedanken machen könnte. Das Ergebnis sind ehrliche, fast schon intime Porträts. Der Titel des Werks, der diesem Umstand gerecht wird: „Purity“.“

Michael Span, 20er

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]