Planlos/Plan.Los

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Planlos bzw. Plan.Los ist eine im Jahr 1992 gegründete Deutschrockband aus Kiel.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1992 (Vollkornrock)


1992 beschlossen Wolfgang Blaesing(Git/Voc..) und Michael Erichsen(Bass) ihr eigenes kleines Kapitel der Rockmusik zu schreiben. Warum daraus nun eigentlich deutschprachige Rockmusik wurde ist nicht ganz klar. Einerseits könnte es an mangelndem anglizistischem Vermögen gelegen haben, andererseits an der Liebe zu heimatsprachlicher Rockmusik in engem Verbund mit vielen Vorbildern. So mussten die Spider Murphy Gang, Marius Müller Westernhagen und sogar Chuck Berry damit leben(na ja, Chuck Berry nicht mehr), von einer Band gespielt zu werden, die sich tief in ihrer Namensgebungsphase von Coming from the village über Volkornrock letztendlich zur Formation PLANLOS entwickelte.

Bei kleineren Auftritten auf Privatpartys oder in Jugendzentren gab es erste Resonanzen und auch erste Sympathisanten. In diesem Stadium verharrte man ein Weilchen, schrieb mehr und mehr eigene Songs und beschloss sich nach einem Sänger umzusehen.

Mit an Bord waren und kamen während dieser Phase Alexander Plett (Keyboard/Voc./Harp) und Sven F.(Drums), die man in einschlägigen Kontaktmagazinen fand. Im schleswig-holsteinischen Unterholz, genauer gesagt in Kleinfelmerholz begann nun so langsam das zu gedeihen, was Wolle und Mille gesät hatten. Es entwickelte sich ein eigener Stil.


1993 - 1999 (Planlos)


Als Marc Nissen zu den Planlosen stieß, begann die zweite Phase in der Entwicklungsgeschichte der Band. Auf der einen Seite sorgte Marc´s ruheloser Organisationsdrang für sehr viel Antrieb in administrativen Fragen und auf der anderen Seite veränderte er durch seine Texte, seinen Gesang und durch seine energiereiche Bühnenperformance das bisher Vorgefundene nachhaltig, ohne aber das Gesamtkonzept zu verändern. Die spielerische Qualität verbesserte sich schnell und auch die Ansprüche wuchsen. Sven F. verließ kurz darauf die Band, weil der diesen Ansprüchen nicht mehr genügen konnte und auch nicht wollte.

Heiko Bachmann hatte diese Ansprüche und übertraf diese erfreulicherweise noch bei weitem. Seine Kreativität und seine spielerische Dynamik fügte sich nahtlos in den allgemeinen Schaffungsdrang und stieß auf offene Ohren. Die Entscheidung einen zweiten Gitarristen zu verpflichten, die wenig später in Person von Dirk S. ihre Verwirklichung fand, rundete das damalige Gefüge ab.

In dieser Zeit gab es viele große und kleine Auftritte. Verschiedene CD Produktionen wurden verwirklicht und sogar in Berlin und Polen rockten die Planlosen die Häuser. Wie im Karussell des Lebens, so ist es auch in einer Band üblich, dass von Zeit zu Zeit Auswechslungen und Veränderungen stattfinden. Heiko, und wenig später dann auch Dirk verließen die Band aus freien Stücken, um sich in anderen Musikrichtungen kreativ weiterzuentwickeln.

An die Stelle von Heiko rückte dann Anselm Müller nach und bewies den Planlosen, dass noch längst nicht alles Musikpotential wie Pulver verschossen wurde. Anselm zeigte den Jungs die filigrane und technische Seite des Rocks. Und dann war da noch Michael Neuberth, besser bekannt als Mike. Mike´s breites Gitarrenspektrum brachte Bandmitglieder und auch das Publikum ein ums andere mal zum Staunen. So fanden sich in dieser Zeit durchaus Crossover-ähnliche Mixturen aus Rock, Country, Ska und sogar Tribal in den Songs von Planlos wieder. Nach zahlreichen Gigs und vielen Neu-Kompositionen verließ Mike die Band.

Eine weitere Stilveränderung sowie eine kurzfristige Auflösung der Band löste dann der Weggang von Alex aus. Alex ging beruflich nach Stuttgart und arbeitete stark am Zuwachs der deutschen Bevölkerung.


2000 - 2005 (Plan.Los)


In der nächsten Phase setzten sich Wolle und Marc wieder konstruktiv zusammen, trommelten die alten Recken wieder zusammen und knüpften nahtlos an das bisher geleistete an. Zur Freude aller, machte man trotz der vielen Wechsel in der Besetzung niemals Rückschritte, sondern entwickelte sich ständig weiter. Als Holger Kock auf das ziemlich dahindümpelnde Schiff sprang, übernahm er sofort das Kommando. Seine Mischung aus emotionalem und doch sehr druckvollem Spiel sorgte dafür, dass alle recht schnell wieder in Fahrt kamen. Aus Holgers gewaltigem Kreativpotential entstanden und entstehen viele neue und beachtliche Songs. Zur Abrundung des (jetzt!) Plan.Los typischen Sounds und zur Wiederherstellung des homogenen Gefüges aus Phase 2 fehlte der Band nur noch ein Keyboarder. Diesen fand man dann ziemlich schnell in Person von Michael Nermerich, einem ehemaligen Bandkollegen von Holger. Nun war alles perfekt.

Doch Plan.Los wäre nicht Plan.Los, wenn sich nicht auch in dieser Phase etwas änderte. Im Sommer 2003 entschloss sich Anselm nach langer Überlegung die Band und wohl eventuell auch das Instrument zu wechseln. Zur Zeit widmet er sich der Blues Gitarre in Hamburg. Seit diesem Zeitpunkt sehen sich die Plan.Losen jeden Probensonntag in Revensdorf ein Stück weit in ihre Schulzeit zurückversetzt. Überlegung die Band und wohl eventuell auch das Instrument zu wechseln.

An die Stelle von Anselm rückte nach Milles Organisation Christian Dröse, der nun mit pädagogischer Gründlichkeit jeden einzelnen Plan.los Song auseinanderpflückt und diese teilweise in virtuellen Ablagekörben ablegt.

Christians dynamische Spielweise und sein Gespür aus jedem Song den Rockanteil herauszuholen und hervorzuheben sorgte abermals für eine Veränderung die man sich im Jahre 2004 bei Plan.Los Rockevents gerne anhören konnte.

Nach einigen Auftritten und die Veröffentlichung der CD "Neider", kam es bei einigen Bandmitglieder zu Unmut. Nach einer großen Diskussionsrunde entschieht man sich getrennte Wege zu gehen. Marc musizierte mit [fju:z] weiter, Holger, Mille, Micha und Christian gründeten die Band Endspurt.

Discografie[Bearbeiten]

  • 1995 - Livesäue
  • 1996 - United Songs of Planlos - LIVE Positive
  • 1997 - Weihnachtszeit (Single)
  • 1998 - (P* im Auge)
  • 2001 - Beiwerk (EP)
  • 2005 - "Neider"
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.