Pizza Max

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pizza Max ist ein deutsches Unternehmen der Systemgastronomie, dass sich auf die Auslieferung von Pizzas nach telefonischer Bestellung spezialisiert hat. Hervorgegangen ist das Unternehmen aus dem ersten Pizza Liefer Service in Berlin Wedding, der 1990 unter der Bezeichnung Pizza Service No.1 entstand. 1994 wurde das Unternehmen umbenannt in Pizza Max und durch die beiden Inhaber Hans Dembowski und Chahrour Chahrour zu einem Franchiseunternehmen aufgebaut. Die Gründer haben eigene Betriebe errichtet, die zumeist in Berlin von Pächtern betrieben werden und vergibt im Rahmen von Franchiseverträgen Lizenzen an Franchisenehmer und Masterfranchisenehmer.

Pizza Max Dembowski / Chahrour GbR
Rechtsform Gesellschaft bürgerlichen Rechts
Gründung 1994
Sitz Berlin
Leitung * Hans Dembowski
  • Chahrour Chahrour
Branche Systemgastronomie
Website www.pizzamax.de
Pizza Max in Berlin-Kreuzberg

Durch Standardisierung der Produkte und Arbeitsabläufe, die im Pizza Max Handbuch beschrieben sind, soll eine Vereinheitlichung des gelieferten Speisen und des Services erreicht werden.

Anfang 2011 lag die Anzahl der Pizza Max Betriebe bei 39, wobei sich ein Großteil der Betriebe im Raum Berlin und Norddeutschland befinden.[1] Schon im Jahr 2000 zählte Pizza Max mit 27 Betrieben zu den sieben stärksten Pizzaketten in Deutschland[2]

Die stärkste regionale Marktdurchdringung erreicht Pizza Max in Berlin und Potsdam mit 23 Filialen.[3] Der zweite Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Stadtgebiet Hamburg mit 12 Filialen. Die weiteren Filialen liegen in Norderstedt, Kiel, Ahrensburg und Magdeburg. (Stand 05/2011)

Inhaltsverzeichnis

Franchisesystem[Bearbeiten]

Die Franchisezentrale befand sich seit 1998 in Berlin-Moabit. Neben den beiden Unternehmensgründern arbeiten mehrere Beschäftige an der Verwaltung und Weiterentwicklung des Systems. Durch regelmäßige Meetings und Schulungen wird versucht mit Masterfranchisenehmer und Franchisenehmer den einheitlichen Standard im Sortiment und im Service zu halten und ggf. zu verbessern.

Die Überprüfung des Standards in den einzelnen Betrieben wird von Kontrolleuren des Franchisegebers vorgenommen, die während des laufenden Geschäftes anhand einer detaillierten Checkliste den Hygienestand, die Qualität der Zutaten und gefertigten Produkte und die Einhaltung der vorgegebenen Arbeitsabläufe überprüfen und nach einem Punktesystem bewerten. Diese Auswertung ist Grundlage der Betreuung durch den Franchisegeber.

Online Bestellung[Bearbeiten]

Gegründet als Unternehmen, dass vorrangig auf telefonische Bestellung ausliefert, erhält Pizza Max nunmehr über 20 % seines Umsatzes durch Internetbestellungen - mit steigender Tendenz. Daher gewinnt der Online Auftritt des Unternehmens stetig an Bedeutung.

Als eines der ersten Unternehmen der Pizza Lieferservice Branche hat Pizza Max im Jahr 2010 eine Applikation für´s iPhone entwickeln lassen und über seine Homepage zum kostenlosen Download angeboten.

Produkte[Bearbeiten]

Das Sortiment beinhaltet vorrangig Pizzas mit verschiedenen Beläge, die in zwei unterschiedlichen Größen angeboten werden. Weiterhin werden Burger, Salate, Eis und diverse Fingerfood Produkte, wie zum Beispiel Chicken Wings und Nuggets angeboten. Die Burger werden unter der Bezeichnung Max Burger geführt. Den Begriff Max Burger hat der Franchisegeber markenrechtlich schützen lassen. Weiterhin baut Pizza Max das Segment Burger zu einer eigenständigen Produktlinie aus.

Ausbildungsbetriebe[Bearbeiten]

In mehreren Pizza Max Betrieben werden Mitarbeiter im Rahmen eines Ausbildungsvertrags zu Systemgastronomen beschäftigt. Ausbilder sind die Franchisenehmer, die sich hierfür bei der jeweiligen IHK qualifiziert haben.

Marketing[Bearbeiten]

Kennzeichnend für die Werbestrategie des Unternehmens sind die Speisekarten, die aufwändig, mit vielen Produktfotos gestaltet sind. Die Bestellung und Verteilung dieser so genannten Flyer wird vom jeweiligen Franchisepartner organisiert und stellt ein zentrales Element der Werbestrategie dar.

Daneben erhalten Kunden regelmäßig Mailings durch die Deutsche Post oder Pin AG mit persönlicher Ansprache und Information über das Sortiment und neue Produkte bzw. Angebote.

Die Werbemittel werden in der Franchisezentrale entworfen und sind für den einzelnen Franchsisenehmer bei Vertragspartnern, z.b. Druckereien auf eigene Kosten abrufbar.[4] Die Franchisepartner sind nicht zur Abnahme dieser Werbemittel verpflichtet, sondern können als selbständige Kaufleute eigene Werbemittel erstellen lassen, die allerdings qualitativen Mindestanforderung genügen müssen.

Der Franchisegeber hat in regelmäßigen Zyklen für die Aktualisierung des gemeinsamen Internetauftrittes zu sorgen. Vorrangig werden hierbei neue Pizza Kreationen beworben, die bei Erfolg ins Standardsortiment aufgenommen werden.

Weblinks[Bearbeiten]

  Commons: Pizza Max – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]