Peter Spangenberg

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Spangenberg (* 26. Dezember 1966 in Eberswalde) ist ein brandenburgischer Unternehmer.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach Abschluss des Studiums der Tierproduktion an der Humboldt-Universität zu Berlin als Diplomagraringenieur mit parallelem Sonderstudienplan Informatik holte der letzte Umweltminister der DDR, Michael Succow, ihn in den NABU, wo er 1991–1992 den Aufbau von 5 Landesverbänden der Naturschutzjugend betreute und nach wenigen Monaten dafür vom Bundesministerium für Frauen und Jugend im Rahmen des AFT-Programms der Bundesregierung bezahlt wurde.

1993 wechselte Peter Spangenberg als Geschäftsführer zum Grünen Lager e.V. und verschaffte den Naturschutzgruppen in den neuen Ländern im Zuge der NVA-Auflösung Uniformen, Schutzanzüge, Zelte, Campingausrüstung, Werkzeug, Gulaschkanonen, Motorräder, Amphibienfahrzeuge, Jeeps und Militär-Mannschafts-LKWs mit Anhänger. Dem Bezug dieser Materialien gingen Empfehlungsschreiben Beamter im Land Brandenburg und Verhandlungen im Territorialkommando Ost der Bundeswehr in Potsdam voraus.

1994 heiratete Peter Spangenberg in Krasnodar Elena, geborene Stolnikova, eine Germanistik-Studentin, die er 1992 in Zusammenhang mit einer gemeinsamen ökologischen Exkursion der Staatlichen Kuban-Universität Krasnodar und der Naturschutzjugend kennen lernte und mit der er nach ihrem Universitätsabschluss die Firma zum Verlag weiter entwickelte. Mit ihr hat er vier Kinder.

Noch im NABU entwickelte er seinen Plan einer umweltfreundlichen Druckerei für Kleinauflagen, den er 1993 mit anderen Vorhaben zusammen als Gewerbe anmeldete und in bescheidenem Rahmen auch schon zu ersten Einkünften nutzte. Mit dieser Geschäftsidee, die später den nicht von ihm geprägten Begriff Digitaldruck bekam, wurde er jedoch 1996 in ein deutsch-schwedisches Existenzgründer-Modellprojekt der e-go GmbH mit fast einem Jahr Coaching durch schwedische Experten aufgenommen. Über seine Existenzgründung berichtete unter anderem 1996 die erste Ausgabe des Capital-Ablegers für die jüngere Unternehmerzielgruppe BIZZ. Ab 1997 war diese neuartige Druckerei am Markt und wurde über neue Buchbindereimaschinen in den folgenden zwei Jahren zum produzierenden Verlag erweitert. Der Verlag besteht noch heute.

1996 meldete Peter Spangenberg die Wort- und Bildmarke TourOstik an. Zwischen 1993 und 1996 brachte er mit eigenem Reisebus Touristen, wissenschaftliches Gerät für Forschungseinrichtungen, humanitäre Hilfstransporte für Kriegsflüchtlinge und Naturschützer zu deutschen Universitätsprojekten in den Kaukasus.

Von 2002 bis 2007 war Peter Spangenberg gewähltes Mitglied der Vollversammlung der IHK Ostbrandenburg. Peter Spangenberg ist Mitglied in der Akademie Solidarische Ökonomie.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Schwulbuch-Verschwörung. PS, Britz 2014.

Weblinks[Bearbeiten]



Favicons GER.gif Dieser Wikipedia-Artikel wurde gemäß GFDL, CC-by-sa, mit der kompletten History importiert.