Peter Reichenbach (Bildhauer)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Reichenbach (* 1962 in Essen) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Reichenbach arbeitet überwiegend auf dem Gebiet der „sozialen Skulptur“. In Nordrhein-Westfalen hat er Färbergärten an Schulen und sozialen Einrichtungen angelegt.

Mit dem Kunstprojekt Seven World Gardens beteiligt sich Reichenbach in der Erhaltung von Subsistenzwirtschaften.

Er hat Kunstwerke und Projekte mit dem Folkwang Museum Essen, Ruhrland Museum Essen, Deutsches Museum München, Kaiser Augst Museum Schweiz, Handwerksmuseum Cloppenburg, Akademie der Evangelischen Kirche Ostwestfalen, Zeche Zollverein Essen, Mondialogo Unesco, Club of Rome, Pan y Arte Münster, Mpumalanga Forum NRW.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004 erhielt er einen „best practise price“ der Landes Agenda 21, es folgte die Auszeichnung „lokale Agenda 21 zertifiziert“ in den Jahren 2006 und 2007.
  • 2009 erhielten die Färbergärten in Gelsenkirchen die Auszeichnung durch die Entente-Florale-Kommission mit dem Sonderpreis Andere begeistern.
  • 2009 startete er sein Projekt seven european gardens, das Teil der Ruhr.2010 (Cultur Capital of Europe) in sieben Ländern Europas wurde.
  • 2009–2010 wurde das Projekt seven european gardens als Offizielles Dekade-Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.
  • 2010 Weg der Farben wurde auf der Landesgartenschau Hemer NRW als einer von 365 Orten der Horst-Köhler-Stiftung ausgezeichnet.
  • Seit 2010 ist Peter Reichenbach Mitglied des Runden Tisches der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.
  • 2012 seven gardens wurde durch das Nationalkomitee der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ als Struktur schaffende Maßnahme ausgezeichnet und in den Nationalen Aktionsplan aufgenommen.
  • 2013 "sevengardens" ausgezeichnet durch das ZUK als Projekt der UN-Dekade Artenvielfalt 2010-2020

Literatur[Bearbeiten]

  • NGOs und Schulen, Partner im globalen Lernen, exile Verlag 2005
  • Sustainability in Colour, oekom Verlag 2005
  • Kürschners Handbuch der bildenden Künstler 2006/2007. K.G.Saur Verlag München
  • Das erinnerte Haus, Folkwang Museum Essen 2004
  • 365 Orte Eine Reise zu Deutschlands Zukunftsmachern, Dumont Verlag 2010
  • Katalog Kulturhauptstadt Europas Ruhr.2010, Buch Eins, Essen 2010
  • RUHR.2010. Die unmögliche Kulturhauptstadt. Chronik einer Metropole im Werden,Klartextverlag 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.