Peter Lieber

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Lieber (* 10. Juni 1973 in Wien; eigentlich Peter Maria Lieber) ist ein österreichischer Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Peter Lieber ist der Sohn des Technischen Leiters Helmut Lieber (*1948), Sohn eines Unternehmers aus Wien und der Juristin Dr. Katharina Lieber, geb. Schmiedecker (*1954), Tochter eines Arztes aus Wien. Bereits während seiner Schulzeit zeigte sich Peter Liebers Hang zur Selbstständigkeit, in dem er bereits mit 17 Jahren Langzeitarbeitslosen versuchte Computertechnologie nahezubringen. Nach dem Besuch der Volksschule wechselte er auf das Sportrealgymnasium in Wien-Penzing, das er jedoch vorzeitig verlassen musste. Daraufhin schickte ihn seine Mutter in ein Oberstufenrealgymnasium nach Rudolfsheim, wo Peter Lieber 1991 die Matura ablegte. 1991 machte er sich bereits innerhalb eines weltweit agierenden Unternehmens Borland einen Namen und startete mit den Programmiersprachen und Datenbanken seine Karriere.

Schauspielerei[Bearbeiten]

Peter Lieber wurde von Herbert Steinböck als Kinderdarsteller für das Stück Der Frieden von Aristophanes entdeckt, welches aber in der 1987 mit für das damalige Publikum schockierenden Szenen nach nur 16 Aufführungen abgesetzt wurde. Dieses Erlebnis anstatt Applaus zu ernten mit Buh-Rufen belohnt zu werden, hat Peter Lieber in seinen jungen Jahren sehr geprägt.

Unternehmertum[Bearbeiten]

Peter Lieber sollte nach dem Willen seiner Mutter und seines Onkels ein Studium der Kulturtechnik beginnen ("Computertechnik hat keine Zukunft"). Er immatrikulierte sich an der Universität für Bodenkultur, besuchte aber nur ein Jahr Vorlesungen zu diesem Fach und lernte lieber die Freigegenstände CAD und dBASE. Er wollte der beste Softwareentwickler werden und strebte eine Managementposition bei einem internationalen Konzern an.

Bereits 1991 gründete er sein erstes Unternehmen: "Das Computereck" - mit der Mission die Schreibmaschine durch Computer abzulösen. In seiner jugendlichen Naivität konnte er einige Unternehmen von seinem Können überzeugen und konnte mit Hilfe von Austria Research Centers Seibersdorf als einer der jüngsten Unternehmen eine Förderung der EU erhalten (1996) mit der Idee NetIT und dem sog. Wolfsrudelprinzip einer Unternehmensführung, wo er versuchte ein Vielzahl von gleichgesinnten zu finden. Sein Idealismus führte aber nur dazu, dass das Unternehmen nicht besonders zu florieren begann und er fusionierte mit Hilfe des damaligen Mentors Andreas Nehfort mit Hotline GmbH, Brainwave GmbH und seinem auf Intouch GmbH umbenannten Unternehmen zur XEN Information Systems AG Xenis AG. Während der ganzen Zeit seines Unternehmertums arbeitete Peter Lieber als freier Systemberater für Borland in Österreich (1991-2001) und wurde u.a. 1996 zum ersten SAP BAPI zertifizierten Mitarbeiter ausgebildet. Zu Spitzenzeiten hatte XENIS in Österreich knapp 80 Mitarbeiter und Kunden von Hewlett-Packard bis AXA Colonia und scheiterte mit seiner Vision XRM (eXtended Relationship Management als logische Fortsetzung von CRM (Customer Relatioship Management)) knapp an einer Finanzierung im Rahmen des Internet-Hype. Das Unternehmen wurde von 2001-2003 schrittweise abgebaut und wurde schließlich geschlossen. 2003 suchte Peter Lieber eine Alternative zu hochpreisigen UML Modellierungwerkzeugen, wie Together, die er damals u.a. an die Österreichischen Lotterien verkaufte und auch seine damals bevorzugte Programmiersprache Delphi von Borland modellierbar machte. Er wurde dabei bei SparxSystems in Australien fündig und reiste kurzerhand ebendorthin um den Enterprise Architect nach Europa zu bringen. Eines der Grundprinzipien von Peter Lieber war und ist, dass er für solche Partnerschaften den persönlichen Kontakt bevorzugt ("man muss sich anschauen können"). 2003 war auch das Jahr in dem er versuchte mehr über sich selber zu Erfahren und er begann eine Ausbildung zum NLP Master Coach Practioneer.

Das Geschäft mit Enterprise Architect war zunächst schleppend und durch enormen Reiseaufwand und Missionierungsaufwand von Peter Lieber und seinem Freund Hans Bartmann verbunden, aber 2005 begann die steile Erfolgsgeschichte von Enterprise Architect. Mit der Strategie: Günstiger Preis-Hohe Leistung konnten bisher über 350.000 aktive Anwender weltweit gewonnen werden, wovon ein erheblicher Teil in Europa stattfindet.

Auf Grund seiner negativen Erfahrung mit einem unternehmerischen Bauchladen, wie XENIS einer war, beschloss er nicht mehr nur auf ein Pferd zu setzen und gründete bzw. kaufte: 2003: Teach-IT Forschungs- und EntwicklungsGmbH, nunmehr: SparxSystems Software GmbH 2004: mobil-data IT&Kommunikationslösungen GmbH, gemeinsam mit 3 Unternehmern: Stephan Hüttner, Andreas Dorfwirth und Thomas Gruber - Fokusiert auf mobile Lösungen und Systemarchitekturen 2006: LieberLieber Software GmbH, gemeinsam mit Georg Stingl

In den Unternehmen SparxSystems ist mittlerweile Hans Bartmann Geschäftsführer und bei LieberLieber Daniel Siegl. In der mobil-data übernahm er nach Einstieg von Investoren 2009 selbst die technische Geschäftsführung und bei diesem Einstieg auch die Tempore ZeiterfassungsGmbH.


Ehe und Familie[Bearbeiten]

Im Mai 1991 lernte Peter Lieber, Angelika Bergelt (*1974), Tochter von Siegmar Bergelt, einem großen Schauspieler und Manager der Fernsehpionierzeit und Irmtraut Bergelt, geb. Steiner kennen, die er am 01. September 1995 heiratete. Sie haben drei gemeinsame Kinder, Theresa Lieber, Miriam Lieber und Tobias Lieber. Peter Lieber ist seit 19.09.2009 mit Sonja Lieber-Krivanek (*1975) seiner Jugendliebe, die er fast 14 Jahre aus den Augen verloren hatte, verheiratet, sie hat zwei Kinder aus ihrer ersten Ehe: Celina Krivanek und Matthias Krivanek.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

  • 3. bester Jungunternehmer 2001 verliehen von der Zeitschrift Gewinn
  • 3. Platz e-Biz Award 2009
  • 3. Platz e-Biz E-Government Award 2010 in Kärnten
  • 3. Platz e-Biz E-Government Award 2011 Bundesweit

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

<fb:like></fb:like>

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.