Paulines Töchter

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Paulines Töchter e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen im Übergang von der Schule in den Beruf mit Sitz in Detmold (Kreis Lippe). Ziele des Vereins sind die Entwicklung von technischer und sozialer Kompetenz, berufliche Orientierung und Qualifizierung, der Einsatz für die Chancengleichheit der Geschlechter, die Förderung von benachteiligten Mädchen und die Beteiligung von Mädchen mit Migrationshintergrund. Dazu wird EDV-Wissen vermittelt, werden Angebote zur Lebensplanung und Gewaltprävention gemacht und interkulturelles Lernen ermöglicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde am 1.11.1998 gegründet und hat seither verschiedene Projekte realisiert.

Projekte[Bearbeiten]

Technical Volunteers (1999 – 2003)[Bearbeiten]

Förderung von Technikkompetenz und Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen und jungen Frauen durch Kurse in EDV, Internet und Hardware. Erleichterung des Zugangs zu Computern für Frauen durch die Bereitstellung eines PCs gegen eine Fördermitgliedschaft. Gefördert durch MASQT NRW

IMI - Interkulturelles Mädchen-Internetcafé (2004)[Bearbeiten]

Wöchentliches Angebot, indem Wissen zum Internet und zum Computer allgemein vermittelt wurde. Gefördert durch „Jugend für Europa“

MIGRA (2004)[Bearbeiten]

Computer- und Berufsorientierungsprojekt von und für Migrantinnen (Einführungskurs: grundlegendes EDV-Wissen, Vertiefungskurs: Lebensplanung, Berufsorientierung, Ausbau von EDV-Wissen). Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

IBO - Integrative Berufswahl-Orientierung für Mädchen (2004)[Bearbeiten]

Berufswahlorientierungs- und -vorbereitungsprojekt für Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund. Gefördert von der Stadt Detmold, dem Landesjugendamt NRW und dem Förderverein Arbeitslosenprojekte Lippe e.V.

MuM - Mädchen unterrichten Mädchen (2004 – 2006)[Bearbeiten]

Im Verein ausgebildete jugendliche IT-Trainerinnen unterrichten EDV-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Sie selbst werden in einem wöchentlichen Kurs weitergebildet. Gefördert von der Aktion Mensch, der Deutsche Bank Stiftung, der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stadt Detmold.

EMIRA (2005)[Bearbeiten]

Intensivkurse zur Auseinandersetzung mit Berufswahl und Lebensplanung. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

Praktikum Plus (2005 – 2007)[Bearbeiten]

Berufsorientierung, Berufsvorbereitung und Einstiegsqualifizierung durch ein betreutes Praktikum. Gefördert von der Aktion Mensch und der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe.

MuT - Migration und Toleranz (2006)[Bearbeiten]

Interkulturelles Lernen in medienpädagogischen Kursen, die von Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund gestaltet werden. Gefördert vom BMFSFJ im Programm „Entimon“ und der Stadt Detmold

GIF - Girls fit for future (2006 – 2007)[Bearbeiten]

Computerkurse zu Bildbearbeitung, Office-Programmen und Webseitengestaltung; Kurse zur Berufswahlorientierung, Berufsfindung und Bewerbungstraining. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

POV - Point of view (2007)[Bearbeiten]

Projekt zur Förderung des kommunalpolitischen Interesses bei Mädchen, um ihre Belange einzubringen. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

Start (2007)[Bearbeiten]

Gruppenangebot zur Berufsorientierung, Berufsvorbereitung und Einstiegsqualifizierung. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

Sofa-Mobil (2008)[Bearbeiten]

Recherche kommunalpolitischer Themen, Herausarbeiten eines eigenen Standpunktes, Diskussion mit KommunalpolitikerInnen. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

GevoLe - Gemeinsam voneinander Lernen (2007 – 2010)[Bearbeiten]

Verknüpfung von EDV-Wissen mit interkulturellem Lernen Einführungs- und Vertiefungskurse für Mädchen unterschiedlicher Herkunft; Tandem-Kurse, für Frauen in 1:1-Unterricht. Gefördert vom BMFSFJ im Programm „Vielfalt tut gut“, vom MGFFI NRW, der Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe und der Stadt Detmold.

BAFF - Baby and family forever (seit 2006)[Bearbeiten]

Realitätsnahe und handlungsorientierte Auseinandersetzung mit verantwortungsvoller Elternschaft mit Hilfe von Babysimulationspuppen. Gefördert von der Stadt Detmold und dem Landesjugendamt NRW

Aktionen[Bearbeiten]

Mädchenmesse (seit 1999)[Bearbeiten]

Seit ihrem Bestehen ist Paulines Töchter e.V. Mitausrichter der Mädchenmesse in der Stadthalle. Ziel der Messe ist es Mädchen der 8.Klassen Berufsorientierung zu bieten und ihnen auch Tätigkeiten abseits der klassischen Frauen-Berufe vorzustellen.

Ferienspiele (2002, 2003, 2007, 2009)[Bearbeiten]

Es wurden verschiedene Workshops im Rahmen der Betätigungsfelder angeboten, z.B. ein Kompakt-PC-Kurs, ein Kurs zur Berufswahlorientierung oder ein Bewerbungstraining.

Frauenpower-Tag (Phoenix Contact) (2004, 2005, 2006)[Bearbeiten]
Hannover Messe (2005,2006)[Bearbeiten]

Preise / Auszeichnungen[Bearbeiten]

2003: 1. Sonderpreis beim Hermann-Schmidt-Preis für das Projekt „Technical Volunteers“

2005: 2. Platz beim Wettbewerb „Wege ins Netz“ für das Projekt „MuM – Mädchen unterrichten Mädchen“

2008: 1.Platz beim Lions Sozialpreis Detmold für das Projekt „GevoLe – Gemeinsam voneinander Lernen“

2009: Einrichtung des Monats im Monat Juni im Medienpädagogischen Atlas NRW

Namensgeberin[Bearbeiten]

Pauline Fürstin zur Lippe (geb. 23.02.1769, verst. 29.12.1820 in Detmold) galt als eine der bedeutendsten Herrscherinnen im Fürstentum Lippe. Sie regierte ab 1802 bis zu ihrem Tode für ihren unmündigen Sohn, den späteren Fürsten Leopold II. Ihrem Geschick ist es zu verdanken, dass das Fürstentum Lippe nicht in das Königreich Westfalen eingegliedert wurde. Die Fürstin gründete vor mehr als 200 Jahren die erste Kindertagesstätte und tat sich auch sonst als sozial sehr fortschrittliche Regentin hervor.

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.