Paul Schrömbges

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Schrömbges (* 29. Juni 1953 in Kaldenkirchen) ist ein deutscher Historiker.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Paul Schrömbges studierte nach dem Abitur in Viersen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Germanistik, Geschichte, Philosophie und Politologie. Er legte die 1. Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium ab, absolvierte das Referendariat in Bad Münstereifel und war nach der 2. Staatsprüfung als Gymnasiallehrer in Königswinter und Brühl tätig. 1979 erwarb Paul Schrömbges an der Philosophischen Fakultät der Bonner Universität den Grad des Magister Artium und wurde 1983 zum Doktor der Philosophie promoviert. 1986 wechselte er in die Schulaufsicht des Erzbistums Köln für Katholische Freie Schulen und wurde 2002 zum Beigeordneten der Stadt Viersen für Schule, Sport, Kultur, Jugend, Soziales, Wohnen und Gesundheit gewählt.

Als Beigeordneter ist er auch überregional im Kulturbereich engagiert. Seit 2006 ist er stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses des Städtetages NRW, seit 2012 Vorsitzender des Kultursekretariates Gütersloh und gehört seit 2013 dem Kulturausschuss des Deutschen Städtetages an. [1]

Paul Schrömbges ist vielfältig ehrenamtlich engagiert. Unter anderem ist er seit 2007 Vorsitzender des TSV Kaldenkirchen [2], seit 1997 Mitglied des Kirchenvorstandes der Pfarre St. Katharina in Willich und Mitglied des Vorstandes des Katholischen Kirchengemeindeverbandes Willich. Von 1994 bis 2014 war er Mitglied des Rates der Stadt Willich. [3] Am 29. Oktober 2014 wurde Paul Schrömbges von der Viersener CDU als Kandidat für die Bürgermeisterwahl am 13. September 2015 nominiert. [4]

Publikationsverzeichnis (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Herausgeber 2. erw. Auflage: E. Kornemann: Tiberius. Frankfurt a.M. 1980.
  • Tiberius und die Res Publica Romana. Untersuchungen zur Institutionalisierung des frühen römischen Principats. Habelt, Bonn 1986, ISBN 3-7749-2207-1.
  • Zum römischen Staatshaushalt in tiberischer Zeit. In: Gymnasium 94, 1987, S. 145ff.
  • Leistungsdruck, Leistungsverweigerung, Leistungsversagen. In: Arbeitskreis Katholische Freie Schule, Köln 1988, S. 82ff.
  • Caligulas Wahn. Zur Historizität eines Topos. In: Tyche 3, 1988, S. 171ff.
  • Die Gründung des christlichen Tabak- und Zigarrenarbeiterverbandes 1899. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 1990, S. 96ff.
  • Zu den angeblichen Reichsteilungsplänen des Tiberius (Dio 57,2,4f). In: Rheinisches Museum 135, 1992, S. 745f.
  • Katholischer Religionsunterricht in der Berufsschule heute. In: Schriftenreihe Bayr. Schulmuseum Ichenhausen XII, Bad Heilbrunn 1994, S. 319ff.
  • Ästhetische Erziehung. In: Engagement, 1998, S. 5ff.
  • Gottes Bild. Veranschaulichung des Unanschaulichen? Zur Trinitätsdarstellung im Mittelalter. In: Schriftenreihe Bayr. Schulmuseum Ichenhausen XX, Bad Heilbrunn 2001, S. 89ff.
  • Kaiserzeit und Erster Weltkrieg (1871-1918). In: Willicher Kulturstiftung (Hrsg.): Geschichte der Stadt Willich und ihrer Alt-Gemeinden. B.o.s.s Druck und Medien, Kleve 2003, S. 383ff, ISBN 3-933969-34-4.
  • Ein Kölner Ratsherr im Süchtelner Rathaus. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2005, S. 208f.
  • „Mit Gott für König und Vaterland. Mit Gott für Kaiser und Reich!“ Die Errichtung des Kriegerdenkmals des Kreises Kempen auf der Höhe bei Süchteln 1875 bis 1882. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2007, S. 168ff.
  • Die Freilichtbühne auf den Süchtelner Höhen. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2008, S. 236ff.
  • Wie Rennekoven zu Dornbusch kam. Die Umpfarrung Rennekovens 1922. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2010, S. 195ff.
  • Süchtelns Hafengebiet. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2012, S. 155ff.
  • Ein Kreis Dülken? Zur Kommunalreform von 1929 im Dreistädtegebiet Dülken-Süchteln-Viersen. In: Heimatbuch Kreis Viersen, Viersen 2014, S. 167ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Städtetag beruft Schrömbges. Stadt Viersen, abgerufen am 25. November 2014.
  2. Schrömbges folgt auf Wieland. RP Online, abgerufen am 25. November 2014.
  3. Schrömbges legt Ratsmandat nieder. WZ Newsline, abgerufen am 25. November 2014.
  4. Schrömbges ist Bürgermeisterkandidat. RP Online, abgerufen am 25. November 2014.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.