PIPS (Zeitschrift)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
PIPS - Zeitschrift für UnZeitgeist, UnKomMerz & Objektliteratur
Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift
Erstausgabe 1986
Verkaufte Auflage ca. 100 Exemplare
Herausgeberin Claudia Pütz
Weblink www.daton.de/pips

PIPS - Zeitschrift für Unkommerz wurde 1986 von Claudia Pütz, Peter Maria Pennartz und Cay Kinzel gegründet. Aus einer neodadaistischen Anfangsphase entwickelte sich eine Zeitschrift für unkonventionelle Literatur mit Autoren aus ganz Europa.

Die Bonner Gruppe trat auch mit einem literarischen Kabarettprogramm auf, zu dem als Gäste Autoren der Zeitschrift eingeladen wurden (Hartmut Kasper u. a.) Unter der Leitung von Claudia Pütz als Herausgeberin erscheint PIPS weiterhin mit den Schwerpunkten Grafik, Objektkunst, Mail Art und trendloser neuer Literatur.

Ungewöhnlich ist die Gestaltung: Ursprünglich wurde in Anlehnung an die mit wechselnden Gimmick-Beilagen erscheinende Jugendzeitschrift YPS einer konventionell gedruckten Zeitschrift ebenfalls wechselnde Objekte beigegeben. Seit 1991 erscheint PIPS als Box, d. h. als Karton mit verschiedenen Objekten sowie einem Booklet, das auch separat bezogen werden kann. 1995 erhielt Pips den Victor Otto Stomps-Preis der Stadt Mainz.

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.