Ossian-Quartett

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ossian-Quartett ist ein 1993 gegründetes, in Heidelberg ansässiges Streichquartettensemble, teilweise aus Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg. Der Name des Quartetts benennt den mythischen schottisch-gälischen Sänger Ossian, der zahlreiche Künstler der Romantik inspiriert hat. Das Repertoire des Quartetts umfasst Werke von der Klassik (darunter Spezialitäten wie Mozarts Requiem in der Streichquartettfassung von Peter Lichtenthal) bis ins zwanzigste Jahrhundert. Besondere Beachtung schenkt das Ensemble immer wieder auch der Besetzung Streichquartett und Stimme, darunter Kompositionen von Samuel Barber, Aribert Reimann, Ottorino Respighi, Othmar Schoeck oder zuletzt die Uraufführung des Werkes „dem Wunder, wie einen Vogel ...“. Drei Gedichte von Hilde Domin für Sprecher und Streichquartett von Hermann Schäfer (* 1927). Auch in anderen Kammermusikformationen sind einzelne Mitglieder tätig, etwa mit Haydns Barytontrios zusammen mit Leonore von Zadow-Reichling (Baryton).

Mitglieder[Bearbeiten]

  • Ludwig Dieckmann - Violine
  • Julia Mangelsdorf - Violine
  • Erika Anschütz - Viola
  • Christoph Habicht – Violoncello

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.