Oliver Herkommer

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Herkommer (* 10. April 1967 in Leutkirch im Allgäu) ist ein deutscher Unternehmer, Honorarprofessor[1] und Ingenieur.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Abschluss an der Fachoberschule in Memmingen studierte er an der Fachhochschule Ulm im Fachbereich Produktionstechnik. Er nutzte die Studienzeit, um im Rahmen eines Praxissemesters erste Auslandserfahrungen in Kanada im Bereich der Luftfahrtindustrie zu sammeln. Nach seinem Erststudium in Ulm mit dem Abschluss zum Dipl.-Ing. (FH) folgte in direktem Anschluss ein weiteres Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft (Abschluss: Dipl.-Wirt.-Ing. (FH)) in Pforzheim. Der Schwerpunkt dort war Wirtschaftsingenieurewesen Export inklusive einem Auslandssemester an der Universität of South Carolina mit integriertem MBA-Studiengang. Zusätzlich absolvierte er zwischen Oktober 2010 und Januar 2012 das Masterstudium „Advanced Management“ an der Hochschule Neu-Ulm.

Seit 2001 begleitet er eine Dozententätigkeit an der Hochschule Neu-Ulm für die Fakultät Betriebswirtschaft in den Bereichen Internationales Projektmanagement sowie Operations Management. Im Jahr 2013 wurde Oliver Herkommer auf Vorschlag der Fakultät Wirtschaftswissenschaften bestätigt durch den Senat der Hochschule zum Honorarprofessor an der Hochschule Neu-Ulm berufen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO in Stuttgart führte er in 2014 eine Studie zum Thema: „Industrie 4.0 – Eine Revolution der Arbeitsgestaltung - Wie Automatisierung und Digitalisierung unsere Produktion verändern werden“ durch.

Parallel zu seiner Hochschultätigkeit leitet er als Vorstand seit dem Jahr 1992 die Ingenics AG mit Hauptsitz in Ulm.

Unter der fachlichen Leitung von Oliver Herkommer hat ein Ingenics Team mithilfe eines eigens entwickelten Modells die Wettbewerbsfähigkeit attraktiver Produktionsländer analysiert und aktuelle Entwicklungen recherchiert, um Potenziale und Risiken einzuschätzen und fundierte Hilfe für Verlagerungsentscheidungen geben zu können. Die Ergebnisse wurden in der im Mai 2015 veröffentlichten Studie „Benchmark internationaler Produktionsstandorte“ publiziert.

Gemeinsam mit seinem Bruder Jörg Herkommer baute er die Ingenics AG von einer kleinen technischen Beratung aus Neu-Ulm zu einem inzwischen an 12 Standorten weltweit agierenden und über 400 Mitarbeiter umfassenden Beratungsunternehmen aus. Aktuell verantwortet er als Vorsitzender des Vorstands den Vertrieb der Ingenics Group und damit alle Niederlassungen sowie deren Tochtergesellschaften. Kernleistungen der Ingenics AG sind Fabrikplanung, Produktionsplanung, Effizienzsteigerung Produktion und Office sowie Logistikplanung.

Zusätzlich zu seiner beruflichen Tätigkeit leitet er die Bezirksgruppe Donau-Iller des Vereins Deutscher Ingenieure[2] und unterstützt damit den fachlichen Austausch und die Weiterentwicklung des Ingenieurwesens in der Region. Die Bezirksgruppe Donau-Iller des VDI ist mit annähernd 1.700 Mitgliedern die stärkste Bezirksgruppe deutschlandweit.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 05/2015 Studie: Benchmark internationaler Produktionsstandorte
  • zusammen mit Wilhelm Bauer; Sebastian Schlund: Industrie 4.0 – Eine Revolution der Arbeitsgestaltung: Wie Automatisierung und Digitalisierung unsere Produktion verändern werden. Studie Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation und Ingenics AG, Stuttgart/Ulm 2014.
  • 07/2012 Beitrag in der Zeitschrift MM Maschinen Markt „Produktionsnetzwerke strategisch ausrichten“
  • 07/2012 Beitrag im ZWF Magazin, Ausgabe 07 „Ulmer Gespräch 2012. Visionen, Strategien und Methoden der Zukunftsgestaltung“
  • 06/2012 Beitrag in der Fachzeitschrift Produktion „China Engagement: Better late than never“
  • 03/2012 Beitrag in der Fachzeitschrift Produktion „KMU Jetzt auf China-Zug aufspringen“
  • 01/2012 Beitrag in DeutschePresse.de „Ein Appell der Vorstände der Ingenics AG, die demographische Entwicklung endlich angemessen ernst zu nehmen“
  • 02/2011 Beitrag in der Zeitschrift China Contact „Strategisch Umdenken. Deutsche Unternehmen müssen sich in China neu erfinden.“
  • 2011 Beitrag in der Zeitschrift ERP Management Nr. 7 „Prozessanalyse als Erfolgsfaktor bei der Auswahl und Implementierung“ von ERP Systemen
  • zusammen mit Jörg Herkommer: Beste Geschäfte: Wie Unternehmen die Effizienz steigern. Log_X, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-932298-38-7.
  • 05/2008 Beitrag in der Zeitschrift Maschinen Markt „Fachkräfteausbildung für die Schraubenfertigung in China“
  • 01/2008 Beitrag in der Zeitschrift ZWF „Rapid Factory Planning“
  • 2002 Beitrag in der Zeitschrift Maschinen Markt „Beweisführung – Konventionelle Planung kontra Digitale Fabrik“
  • 02/2001 Beitrag in den Refa-Nachrichten „Entgeltsysteme verstärken Synergieeffekte“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HNU: Oliver Herkommer neuer Honorarprofessor. b4bschwaben.de, abgerufen am 23. Juni 2015 (deutsch).
  2. donau-iller-gruppe-ulmneu-ulm. vdi-stuttgart.de, abgerufen am 23. Juni 2015 (deutsch).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.