Olaf Neumann (Künstler)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olaf Neumann (* 14. Februar 1965 in Essen) ist ein deutscher Künstler und Blogger. Er wurde durch sein Projekt Menschenbilder bekannt in dessen Rahmen er Portraits in einem unverwechselbaren Stilmix aus Hyperrealismus und Comic-Art zeichnete. Auf ihn lässt sich die Kunstrichtung Schwarmkunst (eng. Crowd Art) zurückführen. Desweiteren arbeitet er unter dem Pseudonym Dogtari an einer Daily Cartoon Reihe. Er lebt und arbeitet in Gelsenkirchen.

Leben[Bearbeiten]

Von 1975 bis 1985 besuchte Neumann das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Marl. 1986 begann er das Studium für Kommunikations Design und Kommunikationswissenschaften, welches er 1988 vorzeitig abbrach. Während der Schulzeit von 1981 bis 1988 absolvierte er verschiedene Praktika und studienbegleitende Ausbildungen, unter anderem bei der Künstlerin Maria Sabela (klassische Portraitmalerei und Siebdruck) von 1982 bis 1985 und 1987 beim WDR für Kamera und Videoschnitt in Dortmund.

Entwicklung[Bearbeiten]

In den Jahren 1988 bis 1993 arbeitete Neumann als selbstständiger Mediendesigner mit dem Label „Creation Olaf Neumann“. Zu sehen waren seine Kollektionen bei Modenschauen auf der Herremodenwoche Köln, IGEDO Düsseldorf und der CPD Düsseldorf und trat als Experte für Modedesign in der „Hans Meiser Talkshow“ (RTL) und der „Aktuellen Stunde“ (WDR) auf. Ab 1989 war Neumann Vorsitzender des „Fashion Club NRW“.

Von 1995 bis 2001 funktionierte er als Veranstalter und Juryvorsitzender des „Fashion View – European Award for Fashion and Design“, der im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie des Landes NRW und der Europäischen Union ausgeschrieben wurde.

Ab 1994 bis 2002 war Neumann geschäftsführender Gesellschafter der Eudekom Gesellschaft für Designtransfer und Kommunikation mbH.

Von zirca 1998 bis 2001 befasste sich Neumann mit der Entwicklung verschiedener Pilot Projekte im Bereich Designmanagment. In dieser Zeit hielt er Kolloquien an der GH Essen. In Kuala Lumpur, Bangkok, Shanghai, Singapur und Mailand hielt Neumann ebenfalls Fachvorträge im Bereich Designmanagment.

Im Jahr 2002 begann Neumann sich auf die Malerei zu fokussieren. Im Jahr darauf folgte ein Umzug auf die Baleareninsel Ibiza, wo der Künstler seinen unverwechselbaren Stilmix aus Hyperrealismus und Comic-Art entwickelte.

Einflüsse[Bearbeiten]

Neumann wurde durch die Comic Kultur und deren Zeichner stark beeinflusst. Darunter zählen Jean Giraud („Leutnant Blueberry“), auch bekannt als Moebius, Charles M. Schulz („Peanuts“), Hal Foster („Prinz Eisenherz“)und Hergé („Tim und Struppi“). Weitere Einflüsse und Inspiration gewann Neumann durch den Surrealist René Magritte, den Hyperrealist Gottfried Helnwein und den Fotorealist Chuck Close.

Werke[Bearbeiten]

Menschenbilder[Bearbeiten]

2005 begann Neumann mit seiner Reihe Menschenbilder. Die Serie zeigt Portraits von bekannten oder unbekannten, aber keinen unbedeutenden Menschen. Darunter sind Bilder von Kate Moss, Gottfried Helnwein, Karl Lagerfeld, Peter Ustinov, Madonna, Andy Warhol, Burkhard Driest und Romy Schneider.

BILD Projekt 111[Bearbeiten]

Anfang Juli 2007 begann der Künstler das BILD Projekt 111. Über einen Zeitraum von einem Jahr ließ Neumann sich von der Titelseite der deutschen Boulevardzeitung BILD zu einer eigenen Interpretation der Schlagzeile inspirieren. Innerhalb von 111 Minuten entstanden so täglich (bis auf Sonntags) 312 Bilder, welche Neumann auf seinem Blog regelmäßig veröffentlichte.

Schwarmkunst[Bearbeiten]

Über das Feedback der Follower kam Neumann auf die Idee seine Leserschaft in seine Kunst mit einzubeziehen. 2010 rief er die Leser seines Blogs dazu auf ihm Fotos von sich zu schicken, welche er als Vorlage für ein, mit Pastellkreide gezeichnetes, hyperrealistisches Portrait verwendete. Die Bilder wurden täglich auf seinem Blog veröffentlicht.

Am 1. April 2013 startete Neumann sein Schwarmkunstprojekt erneut. Vom ersten Schwarmkunstprojekt und der Unterschiedlichkeit der ihm gesendeten Fotos inspiriert, bat Neumann die teilnehmenden Menschen seines Projekts, ein Foto von sich und einem persönlich wertvollem Gegenstand zu schicken. So entsteht ein Kunstwerk, welches durch den kreativen Input der Teilnehmer mitgestaltet wird. Die Portraits aller Teilnehmer werden am Ende des Projektes in einem großen Bild zusammengefasst, sodass aus vielen Einzelnen ein großer Schwarm entsteht. Das neue Schwarmbild wird im November auf der Contemporary Art Ruhr präsentiert.

Dogtari[Bearbeiten]

2010 entstand erstmals eine Daily Cartoon Reihe, welche Neumann unter dem Pseudonym Dogtari zeichnet. Die Cartoon Reihe befasst sich mit autobiographischen Abenteuern und Erlebnissen des Dogtari und seiner Deutschen Doggen Bruno und Scully.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.