Need2destroy

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
n e e d 2 d e s t r o y

N2D Live Rock am Härtsfeldsee 27.06. 2014
N2D Live Rock am Härtsfeldsee 27.06. 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Ulm / Süddeutschland
Genre(s) Alternative Metal
Gründung 2007
Website www.need2destroy.de
Aktuelle Besetzung
Milan Tajdic
Wolle van Hogh
Diego Carabajal (seit 04/2012)
Jeremy Bruckbauer (seit 05/2013)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Paul Kallenberger (06/2007 - 10/2010)
Schlagzeug
Udo Rziha (04/2011 - 07/2013)

need2destroy ist eine Alternativ-Metal-Band aus Ulm.

Geschichte[Bearbeiten]

Milan Tajdic (git) und Wolle van Hogh (bass, Ex. Death In Action) gründeten Anfang 2007 die Band „need2destroy“. Mit Paul Kallenberger konnte man dann im Juni einen Sänger verpflichten, der zu dieser Zeit bereits Frontman und Leader in einer anderen Band war. Mit diesem Lineup und einem programmierten Drumcomputer wurden in den nächsten 2 Jahren neue Songs komponiert, viele Clubgigs und ein Openair gespielt.

Im Frühjahr 2007 nahmen need2destroy im Studio von Michael Kling von Klingsound Records 15 Songs auf. Der Mix wurde dann von Gerd Mingl, Audio Amp Co, zusammen mit Milan Tajdic erstellt. Gemastert wurde die CD, im Haus of Audio (HOFA) in Karlsdorf. Erschienen ist sie dann „unbetitelt“ im Mai 2009.

Da need2destroy für Paul Kallenberger (voc) nur ein Zweitprojekt war und seine Hauptband zusehends erfolgreicher wurde, trennten sich die Wege im Oktober 2010.Trotz dieses Rückschlages wurde weiter geprobt und neue Songs komponiert.Für eine unbestimmte Übergangsphase konnte im April 2011 Udo Rziha als neuer Mann am Schlagzeug gewonnen werden. Ein weiterer Zufall brachte im April 2012 den N2D-Zug wieder auf’s Gleis und zum Rollen. Ein Freund von Milan brachte seinen neuen Nachbarn, Diego Carabajal, einen Argentinier, zu einer N2D-Probe mit, der ausdrucksstark singen- und Songtexte schreiben konnte. Schon nach wenigen Minuten am Mikro war allen Beteiligten klar, dass need2destroy ihren Frontmann und Sänger gefunden hatten. Um den Emotionen in den Texten Ausdruck zu verleihen , hatten Milan und Wolle beschlossen, dass die neuen Songs von N2D in Diego’s Heimatsprache gesungen werden, in Castellan, einem spanischen Dialekt, der ursprünglich aus Kastillien stammt.

Auch Udo Rziha konnte durch seine anderen Projekte need2destroy nicht mehr im erforderlichen Maße unterstützen, sodass sich die Band nach einem anderen Schlagzeuger umsah. Im Mai 2013 konnte Wolle über eine Anzeige im Netz den Kontakt zu Jeremy Bruckbauer herstellen, einem jungen ambitionierten Schlagzeuger, der daraufhin auch Milan überzeugte, indem er sich in kürzester Zeit die neuen Songs „draufschaffte“. Die Chemie stimmte und somit wurde Jeremy als neues Mitglied von need2destroy begrüßt. Das erste Konzert mit diesem Lineup war dann auch Ende Juni 2013 auf dem „New Pig“- Festival.

Bereits einen Monat später traf man sich im Mahosta Studio XI von Manu Staib um die neue EP „Genoma“ aufzunehmen und zu mixen. Neben Manu agierte auch hier wieder Milan mitverantwortlich an den Reglern. Die Suche nach dem richtigen Mastering-Studio nahm dann etwas längere Zeit in Anspruch, der Zuschlag erfolgte dann für das „3m-audio-Studio“ von Michael Mutschler in Ulm. Genoma erschien dann am 31. Januar 2014.

Beginnend mit dem „New Pig Festival“Ende Juni 2013 hat die Bands mit den neuen Songs inzwischen 16 Gigs in Clubs und auf Bühnen gespielt. Der Höhepunkt war dann der Auftritt als „Opener“ beim Festival „Rock am Härtsfeldsee“ für Arch Enemy und WASP.

Musik[Bearbeiten]

Inspiriert von ihrem grundlegend unterschiedlichen Lebens- und Musikgefühl, entstand ein alternativer Metalgroove mit exotischem Latinogesang. Alle Songs sind vom argentinischen Sänger Diego Carabajal in seiner Heimatsprache Castellan getextet, einem spanischen Dialekt, ursprünglich aus Kastillien kommend.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2013: Band der Woche „Schwarzes Bayern“
  • 2014: 1. Platz Jury beim Songcontest in Hannover

Aktuelle Besetzung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.